checkAd

Keine Bescherung dieses Jahr Crash-Signale: Der "Man will gar nicht aufstehen"-Moment kommt noch

Nach der kleinen November-Rallye geht es für die Aktienmärkte wieder abwärts. Die Lage ist brisant. Das Ende des Bärenmarktes sei nicht absehbar, so Experten.

Geht es nach so manchen Marktstrategen, könnten die kursierenden Rezessionsängste den S&P 500 Anfang des Jahres 2023 weiter bergab drücken. "Ich denke, das eigentliche Problem ist, dass wir innerhalb des Abwärtstrends an kurzfristigem Schwung verlieren. Die kurzfristige Erholungsrallye hat anscheinend ihren Halt verloren", zitiert CNBC Katie Stockton, Gründerin von Fairlead Strategies. Die Portfoliomanagerin verkaufte am Mittwoch Werte aus dem Finanzsektor. Sie setzt nun auf defensive Sektoren wie Basiskonsumgüter, Gesundheitswesen und Versorger.

Schwarz sieht auch Mike Wilson, Chefstratege für US-Aktien bei Morgan Stanley: "Während der Index seinen gleitenden 200-Tage-Durchschnitt leicht überschritten hat und die Breite weiterhin zunimmt, bleibt der Abwärtstrend zu Jahresanfang bestehen", schrieb Wilson. Ihm nach sei eine Aufwärtsbewegung sehr unwahrscheinlich. Deshalb stelle er sich auf die Verkäufer-Seite.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
Long
Basispreis 3.850,00€
Hebel 14,71
Ask 2,60
Short
Basispreis 4.400,00€
Hebel 14,64
Ask 2,64

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Pessimistisch ist auch Chris Verrone von Strategas Research. Von dem Wunsch nach einer positiven Entwicklung im Dezember können sich Anleger seiner Meinung nach verabschieden. Seine Worte: "Wenn man im Dezember in ein Loch fällt, sollte man nicht erwarten, dass man gerettet wird." Dieser "Man will gar nicht aufstehen"-Moment liege noch vor uns.

Derzeit liegt der S&P 500 bei etwa 3.930 Punkten. "Es ist schwer, unter 3.400 oder 3.500 zu kommen", sagte er. Er glaubt, dass das der Tiefpunkt der Spanne ist. Überraschen würde es ihn, nicht diesen wieder zu sehen. "Irgendetwas stimmt im Moment nicht", so Verrone bei CNBC. Die Banken „wissen etwas, und das ist für mich Grund genug, mich an die Seitenlinie zu stellen", sagte er und weiter: „Irgendetwas scheint dem Markt unangenehm zu sein.“ In Märkten wie diesen sei der Besitz der Feind. "Wo gibt es immer noch den meisten Besitz? Es sind Namen wie Apple. In der Sicherheit liegt die Gefahr", sagte er.

Nichtsdestotrotz bietet die Weihnachtszeit bei der einen oder anderen Aktie noch satte Gewinnchancen. Wie sich die Weihnachtszeit für Aktionäre noch zum Guten wenden lassen kann, zeigen die Profis Martin Goersch und Mike Seidl in ihrem kostenlosen Report. Gleich 5 Top-Aktien schlagen sie vor, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen dürfen.

Autor: Nicolas Ebert, wallstreet:online Zentralredaktion




Wertpapier



0 Kommentare
 |  11489   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Keine Bescherung dieses Jahr Crash-Signale: Der "Man will gar nicht aufstehen"-Moment kommt noch Nach der kleinen November-Rallye geht es für die Aktienmärkte wieder abwärts. Die Lage ist brisant. Das Ende des Bärenmarktes sei nicht absehbar, so Experten.

Nachrichten des Autors

17624 Leser
13328 Leser
11476 Leser
9008 Leser
5172 Leser
4276 Leser
3352 Leser
3104 Leser
2080 Leser
1324 Leser
27568 Leser
27048 Leser
25248 Leser
22796 Leser
17624 Leser
17608 Leser
17276 Leser
16544 Leser
16344 Leser
15660 Leser
81828 Leser
68852 Leser
68488 Leser
64884 Leser
45836 Leser
39592 Leser
39020 Leser
31044 Leser
28416 Leser
27576 Leser
186941 Leser
104162 Leser
93872 Leser
85489 Leser
81828 Leser
75790 Leser
70103 Leser
68852 Leser
68488 Leser
64884 Leser