checkAd

    Kommt die Korrektur?  25937
    Anzeige
    Wochenrückblick KW 05-2023 – Mit Vollbremsung ins Wochenende!

    Zunächst ließ die FED lässt die Aktienkurse Explodieren, bis in den Donnerstag hinein. Aber dann…

     

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

    während wir in unserem letztwöchigen Wochenrückblick noch titelten „Vollgas auf der Zielgraden zum Wochenende?!“ heißt es heute „Mit Vollbremsung ins Wochenende“. Dabei stand die vergangene Woche ganz im Zeichen der Fed, die dann auch dass lieferte, was die Märkte erwartet haben. Entsprechend reichten die Kurssteigerungen bis in den Donnerstag hinein. Der Grund: die Fed signalisierte eine rückläufige Inflation, was die Investoren als Zeichen einer abflachenden Zinskurve interpretierten.

    Obendrein präsentieren sich die wirtschaftlichen Aussichten besser als erwartet, was an der guten Verfassung des US-Arbeitsmarktes abzulesen war. Die Arbeitslosenquote ist mit 3,4 % auf einem sehr niedrigen Stand und die Zahl der neu geschaffenen Stellen fiel gegenüber dem Vormonat doppelt so hoch aus.

    Die Preise für Basismetalle blieben vergangene Woche an der Londoner Metallbörse insgesamt stabil, wobei die Tonne Kupfer im Wochenhoch auf über 9.270,- USD anstieg. Gerade bei diesem Rohstoff konzentrieren sich Anleger auf Versorgungsprobleme, die sich aufgrund der Produktionsstörungen durch die vielen Proteste in Peru verstärken.

     

    Quelle: https://www.onvista.de/rohstoffe/chart/Goldpreis-1472977

     

    Die Unze Gold erreichte derweil einen Höchststand von mehr als 1955,- USD, wurde aber am Freitag stärker abverkauft. Nach Angaben des World Gold Council war die Nachfrage nach dem Edelmetall in 2022 so hoch wie nie zuvor, was zum Großteil auf das Konto der Zentralbanken geht. Denn diese haben sich mehr als 1.100 Tonnen Gold gegönnt, etwa doppelt so viel wie in 2021.

    Die geldpolitischen Entscheidungen, die diese Woche von der Fed, der EZB und der BoE bekannt gegeben wurden wichen nicht von den Erwartungen der Börsianer ab, wobei einige zuvor befürchtet hatten, dass Jerome Powell sie für ihren Optimismus tadeln würde. Doch das tat er nicht, ganz im Gegenteil. Seine Haltung bestärkte sogar das derzeitige Lieblingsszenario der Aktien-Bullen.

    Diese gehen davon aus, dass die Fed ihrem Zinshöchststand sehr nahe ist, und die Wirtschaft wieder stärker wird. Aber wie es immer so ist, wo Licht ist, ist auch Schatten. Und dieser zeigte sich am Freitag in Form von sehr dynamischen US-Beschäftigungszahlen für den Monat Januar. Nach Präsentation dieser wurde der Optimismus der Börsianer etwas gedämpft, als man merkte, dass die Fed eventuell seine am Mittwoch getätigten Aussagen nochmal überdenken könne.

    Es ist irgendwie, als würde man sich ein Stück weit im Kreis drehen! Allerdings scheinen die Händler längerfristig nach vorne zu blicken, wo sie eine bessere Wirtschaft mit stark nachlassender Inflation erwarten. Während der DAX, die Nasdaq100 und der Dow Jones noch reif für eine Korrektur sind, scheinen Silber und Gold diese schon wieder vorwegzunehmen, mit ihren stärkeren Kursverlusten, besonders am Freitag. Hier kann man unserer Meinung nach schon wieder über einen Einstieg nachdenken. Warum, das können Sie den vielen Informationen in unserem folgenden Wochenrückblick entnehmen.

     

    Tin One Resources / First Tin

    Zinnpreis auf dem Weg nach oben

    Chinas Appetit auf Zinn wächst und Lieferängste in Peru nehmen zu.

    Lesen Sie mehr

     

    Maple Gold Mines / Sierra Madre Gold and Silver

    Goldnachfrage 2022 in verschiedenen Ländern

    Im großen Goldverbraucherland China war das grundlegende Interesse an Goldanlagen in 2022 höher als im Vorjahr.

    Lesen Sie mehr

     

    Multi-Bagger-Chance

    Signifikantes Wachstum durch Zukauf generiert! Kurs zieht an! Kommt schon die nächste News?

    Ende der Rohstoffabhängigkeit! Immer mehr Länder streben mehr Unabhängigkeit an. Dieses Unternehmen kann dabei helfen!

    Lesen Sie mehr

     

    Torq Resources / Hannan Metals

    Woher das Kupfer kommt

    Das meiste Kupfer kommt aus Chile, gefolgt von Peru. Doch in Peru existieren politische Unruhen.

    Lesen Sie mehr

     

    Karora Resources / Chesapeake Gold

    Warum in Gold investieren

    Gold ist eine Versicherung gegen die Geldentwertung, das ist durch die geschichtliche Entwicklung belegt.

    Lesen Sie mehr

     

    Victoria Gold / Trillium Gold Mines

    Goldnachfrage in 2022 auf neuem Jahrzehnthoch

    Das World Gold Council hat wieder die neuesten Daten zum Goldmarkt veröffentlicht.

    Lesen Sie mehr

     

    Caledonia Mining / Fury Gold Mines

    Leichte Korrekturen beim Goldpreis sollten nicht verunsichern

    Normalerweise betragen Korrekturen beim Goldpreis acht bis zehn Prozent, bei Goldminenunternehmen etwas mehr.

    Lesen Sie mehr

     

    Defizit voraus...

    Von nah und fern - Zink nimmt die Industrie immer gern!

    Die Zinn-Lagerbestände sinken immer weiter. Es muss also schleunigst Nachschub her! Ein Teil des Nachschubs könnte sogar schon zeitnah aus Deutschland kommen!

    Lesen Sie mehr

     

    Mawson Gold

    Wie es mit Kobalt im Jahr 2023 weitergehen könnte

    Ende 2022 gab es auf dem Kobalt-Markt einen kleinen Überschuss, so dass der Kobaltpreis Ende 2022 etwas niedriger war als Ende 2021.

    Lesen Sie mehr

     

    Osisko Gold Royalties / Gold Royalty

    Royalty-Unternehmen profitieren stark vom hohen Goldpreis

    Der starke Goldpreis ist gut für Goldunternehmen und besonders für Gold-Royalty-Gesellschaften.

    Lesen Sie mehr

     

    Für die Zukunft gerüstet?

    Immer weniger Gold- und Silberfunde in den vergangenen Jahren! Das muss sich ändern!

    Zwischen 2011 und 2020 sank die Zahl der großen Goldfunde im Vergleich zum vorherigen Jahrzehnt um 70 %. Nahezu genauso die Silberfunde.

    Lesen Sie mehr

     

    Viele Grüße

    Ihr

    Jörg Schulte

     

     

    Bildquellen: die jeweiligen Unternehmen und https://stock.adobe.com / Chart: onvista.de/Tradingview / Quellen: eigener Research

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.jsresearch.de/disclaimer-agb/

     

     

    Jörg Schulte
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Jörg Schulte beschäftigt sich seit 1999 nebenberuflich mit Börse und Trading. Seit 2005 richtet er sein Augenmerk auf Explorations- und Bergbauunternehmen und analysiert täglich die Märkte. Seit Januar 2006 ist Jörg Schulte als Community-Mitglied auf wallstreet:online aktiv.
    Mehr anzeigen

    Verfasst von Jörg Schulte
    17 im Artikel enthaltene WerteIm Artikel enthaltene Werte
    Kommt die Korrektur? Wochenrückblick KW 05-2023 – Mit Vollbremsung ins Wochenende! Zunächst ließ die FED lässt die Aktienkurse Explodieren, bis in den Donnerstag hinein. Aber dann…