checkAd
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt zu Quartalsende Richtung Jahreshoch
Foto: Boris Roessler - dpa

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss Dax steigt zu Quartalsende Richtung Jahreshoch

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat die letzte Woche im März mit drei starken Handelstagen in Folge ausklingen lassen. Den Freitag beendete das deutsche Börsenbarometer mit einem Plus von 0,69 Prozent auf 15 628,84 Punkte und damit dicht unter seinem Jahreshoch von etwas über 15 700 Punkten. Das Ausbleiben neuer Hiobsbotschaften aus der Bankenbranche beruhigte in den vergangenen Tagen allem Anschein nach die Gemüter der Anleger. Besser als erwartete Inflationsdaten aus der Euroregion und den USA sorgten für weitere Entspannung.

"Die Hoffnungen auf weiter fallende Inflationsraten wurden dank eines deutlichen Rückgangs der Energiepreise in dieser Woche erfüllt", kommentierte Jochen Stanzl, Marktanalyst bei CMC Markets. Damit dürften all jene Mut schöpfen, die auf eine künftig weniger harte Gangart der Notenbanken im Kampf gegen den Preisauftrieb hofften.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.950,44€
Hebel 14,99
Ask 10,67
Short
Basispreis 17.061,53€
Hebel 14,99
Ask 10,67

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Letztlich verbuchte der Dax ein Wochenplus von 4,5 Prozent. Die Verluste seit dem Kollaps der Silicon Valley Bank, die die Bankenprobleme mit ins Rollen gebracht hatte, sind nahezu wettgemacht. Für das zu Ende gehende Quartal ergibt sich ein Zuwachs von etwas mehr als zwölf Prozent.

Auch in den hinteren Börsenreihen griffen die Anleger vor dem Wochenende weiter zu. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte stieg am Freitag um 0,74 Prozent auf 27 662,94 Punkte und auch europaweit und in den USA zeigten sich die Börsen von ihrer freundlichen Seite. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,69 Prozent auf 4315,05 Zähler.

Einige Marktbeobachter sehen die Hoffnungen auf ein Ende des aktuellen Zinsanhebungszyklus allerdings kritisch. Für eine "Jubelarie" ist es den Experten der Bank Metzler zufolge noch viel zu früh, was auch die tags zuvor bereits veröffentlichten hiesigen Inflationszahlen belegten. "Denn ohne den Faktor Energie hat sich der Preisanstieg in Deutsch­land sogar noch verstärkt, was den Druck auf die EZB aufrechterhält." In der Eurozone war im ausgehenden Monat die Kernjahresinflationsrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel herausgerechnet werden, auf ein Rekordniveau gestiegen.

Europaweit waren wie schon am Vortag Aktien aus der Einzelhandelsbranche besonders gefragt. Sie werden in Zeiten hoher Inflation besonders gemieden, da Verbraucher ihr Geld zusammenhalten und dadurch die Nachfrage sinkt. Die Aktien des Modehändlers Zalando mit plus 2,2 Prozent und die des Sportartikelherstellers Adidas mit plus 5,0 Prozent legten weiter zu. Sie waren die besten Werte im Dax. Im MDax stiegen die Papiere von Puma SE um 1,9 Prozent.

Die Anteile von Sartorius sackten am Dax-Ende um 5,5 Prozent ab. Die angekündigte Übernahme des französischen Anbieters von Technologien für Zell- und Gentherapien Polyplus gefällt den Anlegern nicht. Denn womöglich ist sie mit einer Kapitalerhöhung verbunden, was den Wert der Sartorius-Aktien für die bisherigen Anteilseigner schmälern würde.

Für Enttäuschung bei den Anlegern sorgte außerdem ein vorsichtiger Ausblick des Gabelstaplerherstellers Jungheinrich im MDax, wenngleich sich Analysten unisono anerkennend über das "stark" verlaufene Jahr 2022 äußerten. Die Papiere sackten um 7,9 Prozent ab. Schlusslicht waren bei extrem hohen Handelsvolumina die Aktien des Gewerbeimmobilien-Spezialisten Aroundtown . Sie sackten vor allem gegen Handelsende ab und schlossen 11,2 Prozent tiefer. Das Handelsvolumen lag bei 204 Millionen, während das Volumen der Deutschen Bank als am stärksten gehandelte Aktie im Dax nur knapp 15 Millionen Stück betrug.

Die im SDax notierten Papiere des Wind- und Solarparkbetreibers Energiekontor setzten derweil ihre Erholung mit einem plus von 5,9 Prozent fort. Gute Resultate und ein optimistischer Ausblick schoben an.

Der Euro wurde am frühen Abend mit 1,0865 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0875 (Donnerstag: 1,0886) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9195 (0,9186) Euro gekostet.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen sanken. Die Umlaufrendite stieg zugleich von 2,33 Prozent am Vortag auf 2,39 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 125,79 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,43 Prozent auf 135,95 Zähler zu./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  709   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss Dax steigt zu Quartalsende Richtung Jahreshoch Der Dax hat die letzte Woche im März mit drei starken Handelstagen in Folge ausklingen lassen. Den Freitag beendete das deutsche Börsenbarometer mit einem Plus von 0,69 Prozent auf 15 628,84 Punkte und damit dicht unter seinem Jahreshoch von etwas …

Nachrichten des Autors

884 Leser
284 Leser
248 Leser
244 Leser
168 Leser
156 Leser
152 Leser
148 Leser
144 Leser
144 Leser
14612 Leser
1780 Leser
1660 Leser
1428 Leser
1356 Leser
1188 Leser
1160 Leser
1160 Leser
1128 Leser
1124 Leser
14612 Leser
4224 Leser
2900 Leser
2252 Leser
2172 Leser
2056 Leser
1888 Leser
1780 Leser
1660 Leser
1644 Leser
25749 Leser
14612 Leser
13405 Leser
11584 Leser
8979 Leser
8552 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7025 Leser
6973 Leser