Der Markt schwimmt in Geld

Gastautor: Thomas Grüner
18.06.2005, 11:25  |  5376   |   |   
Der Treibstoff geht nicht aus.

Der wichtigste Antriebsmotor für mittelfristig weiter anziehende Aktiennotierungen ist ganz einfach: Geld. Und Liquidität ist weiterhin im Überfluss vorhanden. Die Rentenmärkte saugen immer noch Unsummen an Kapital an, dass zu historisch extrem "ungünstigen" Zinssätzen und Renditen angelegt wird. Selbst große Neuemissionen sind innerhalb weniger Stunden überzeichnet.


Jetzt alle Aktien verkaufen und die Gewinne mitnehmen? Erleben wir einen Crash? Meine Antworten werden Sie überraschen! Unsere ausführlichen Prognosen bis Ende 2005 können Sie sich >>hier kostenlos anfordern<< (einfach anklicken).


Geld parken ist "trendy"

Sprechen Sie mal mit Investmentbankern oder ganz simpel mit Ihrem Bankberater um die Ecke. Der wird Ihnen bestätigen, dass die übergroße Mehrheit der Privatanleger weiterhin mehrheitlich ihr Geld in Cash anlegen, sprich in Bargeld: Geldmarktfonds, Festgeld- und Tagesgeldkonten werden weiter regelrecht geflutet. Und das zu rekordverdächtig tiefen - und damit unattraktiven - Zinssätzen.


Gewaltiger "Risikopuffer"

Diese reichlich vorhandene Liquidität unterstützt die Renten- und die Aktienmärkte. Während Neuanlagen weiterhin dankbar jeden winzigen Renditeanstieg zum Einstieg nutzen, liegt an den Aktienmärkten die gegenteilige Situation zum Boom 1999/2000 vor. Damals boomten vor allem die Wertpapierkredite und zeigten eine "Kapitalknappheit" an. Heute ist ein Großteil der zur Verfügung stehenden Vermögenswerte äußerst uneffektiv geparkt. Dies wird sich schrittweise ändern.


Fazit

Diese "Geldblase" wird platzen. Eher schneller als langsamer. Die Anleger werden, bei weiterhin anziehenden Aktienmärkten, diese Parkplätze schrittweise räumen. Bereiten Sie sich darauf vor!
DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung „Grüner Fisher Investments“ mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern. Grüner Fisher Investments arbeitet eng mit „Fisher Investments“, einem der größten amerikanischen Vermögensverwalter zusammen. Weitere Informationen unter: www.gruener-fisher.de. Bitte beachten Sie den dort hinterlegten Disclaimer sowie die Nutzungsbedingungen.

RSS-Feed Thomas Grüner