checkAd

    Aktien Zürich Schluss  369  0 Kommentare Nach US-Inflationszahlen im Aufwind

    Für Sie zusammengefasst
    • Schweizer Aktienmarkt legt zu: Positive US-Inflationsdaten als Grund.
    • US-Notenbank könnte Zinserhöhungskurs beenden.
    • SMI schließt 0,62% höher, SLI gewinnt 0,81%.
    • Zurich Versicherung mit gutem Betriebsgewinn, aber unter Druck.

    ZÜRICH (dpa-AFX) - Der schweizerische Aktienmarkt hat am Donnerstag auf breiter Front zugelegt, aber unter dem Tageshoch geschlossen. Der wichtigste Grund dafür waren positiv aufgenommene US-Inflationsdaten. Zwar sind die Preise in den USA im Juli etwas stärker gestiegen als im Vormonat. Aber die Inflation blieb mit 3,2 Prozent ein klein wenig unter der Erwartung von Ökonomen (+3,3 Prozent). Die Inflation ist ein wichtiger Signalgeber für die US-Notenbank Fed im laufenden Zinserhöhungszyklus. Ebenfalls positiv aufgenommen wurde der starke Anstieg der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe, der die Kurse stützte. Damit bekamen die Hoffnungen auf eine Zinspause des Fed im September neue Nahrung. Das Fed hatte im Juli nach einer Pause die Zinsen erneut angehoben. Das weitere Vorgehen jedoch ließ sie offen.

    Ökonomen erwarten einen weiter nachlassenden Preisdruck in den USA. Die Daten bestätigten den in den zurückliegenden Monaten eingeschlagenen Desinflationstrend, hieß es dazu bei der LBBW. Daher dürfte der Zinserhöhungskurs der US-Notenbank am Ende der Fahnenstange angekommen sein. Im ersten Halbjahr 2024 könnte es bereits eine erste Leitzinssenkung geben. Die Anleger sollten sich aber nicht zu früh freuen, sagte dagegen ein Broker bei CMC Markets. Es gebe zwar weiterhin Anzeichen für eine Desinflation, aber der starke Rückgang der Energiepreise dürfte erst einmal vorbei sein. Die Ölpreise notierten auf dem höchsten Stand seit über einem Jahr und auch andere Energiepreise seien seit dem Sommer stark gestiegen und dies könnte die Desinflation stoppen.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Siemens AG!
    Long
    164,04€
    Basispreis
    1,18
    Ask
    × 14,82
    Hebel
    Short
    186,08€
    Basispreis
    1,18
    Ask
    × 14,82
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Der SMI schloss 0,62 Prozent höher bei 11 149,79 Punkten und damit klar unter dem Tageshoch von 11 189 Punkten. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind , gewann 0,81 Prozent auf 1765,42 und der breite SPI 0,66 Prozent auf 14726,78 Zähler. 28 der 30 SLI-Werte wurden höher gehandelt und nur zwei waren schwächer.

    Oben auf der SLI-Liste standen als zinssensitiv eingestufte Technologie- und Wachstumswerte wie Partners Group , Lonza , Straumann , VAT , Logitech und Temenos mit einem Kursplus zwischen 2,6 Prozent und 1,4 Prozent.

    Ebenfalls klar im Plus waren die zuletzt im Soge enttäuschender Daten aus China etwas gebeutelten Aktien des Luxusgüterkonzerns Richemont (+2,5 Prozent), während Swatch um 0,5 Prozent kletterten. Die Papiere des Aromenherstellers Givaudan (+2,1 Prozent), die im Sog schwächerer Ergebnisse von Mitbewerbern in Mitleidenschaft gezogen worden waren, machten ebenfalls Boden gut.

    Im Fokus aber standen die Aktien von Zurich Versicherung, deren Kurs laut Händlern im späteren Handel aufgrund steigender Abgaben aus dem Ausland zunehmend unter Druck geriet und daher nur noch ein Plus von 0,6 Prozent retten konnten. Dabei hatte das Unternehmen mit einem hohen Betriebsgewinn überrascht. Vor dem Hintergrund eines extrem harten ersten Halbjahres einiger Konkurrenten aus den USA seien die Resultate des Versicherers gut ausgefallen, hieß es in einem Kommentar.

    Neben Zurich legten auch die deutschen Konkurrenten Allianz und Munich Re gute Zahlen vor, was mit Kursgewinnen quittiert wurde. Dies sorgte laut Händlern sektorweit für eine gute Stimmung. So schlossen auch Swiss Life (+1,4 Prozent) im Plus. Swiss Re (+0,3 Prozent) waren dagegen "nur" ein wenig höher.

    Unter Druck standen ABB (-2,2 Prozent). Händler verwiesen darauf, dass Siemens ein enttäuschendes Ergebnis vorgelegt habe und dies den Sektor geschwächt habe.

    Minimal schwächer waren die Aktien des Schwergewichts Novartis (-0,1 Prozent). Die beiden anderen Index-Riesen Nestlé (+0,7 Prozent) und Roche (+0,5 Prozent) schlossen dagegen mit Gewinnen. Roche hatte am Vorabend die reguläre Zulassung für das Lungenkrebsmittel Gavreto in den USA erhalten./pre/jb/AWP/he





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    19 im Artikel enthaltene WerteIm Artikel enthaltene Werte

    Aktien Zürich Schluss Nach US-Inflationszahlen im Aufwind Der schweizerische Aktienmarkt hat am Donnerstag auf breiter Front zugelegt, aber unter dem Tageshoch geschlossen. Der wichtigste Grund dafür waren positiv aufgenommene US-Inflationsdaten. Zwar sind die Preise in den USA im Juli etwas stärker …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer