checkAd

     153  0 Kommentare Amazon, Adobe, Alphabet – die Top-Picks des Jahres

    0 Follower
    Autor folgen
    Bildschirmfoto 2022-11-25 um 17.52.59Liebe Leser, DAX 20.000 schon im kommenden Jahr? Diese zugegeben spitze Frage haben wir am Mittwoch bei n-tv ausführlich im 20-Minuten-Gespräch erörtert. Zu sehen ist es wie immer auf n-tv.de in der Rubrik Börse.
    Zum Jahresende greifen Vermögensverwalter gerne noch einmal bei den Titeln zu, die sich gut entwickelt haben. Für Privatanleger ist das aber nicht unbedingt die beste Strategie. Gerade Aktien, die hinterherhinken, bereiten oft mehr Freude. In unserem Börsendienst laufen die Vorbereitungen für 2024 auf Hochtouren. Unser Portfolio Optionsscheine Marathon zeigt 2023 Gewinne zwischen 13 und 309! Prozent. Verlusttrades? Fehlanzeige – sehen Sie selbst unten ALLE Aktionen des Jahres 2023 als Referenz. Unsere letzten Neuzugänge waren DHL, Coca Cola und Nestle, wobei das erstgenannte Duo voll eingeschlagen ist. Testen und abonnieren Sie uns gerne via feingoldresearch.de - unsere NEUE Homepage mit allen Abo-Modellen für Sie. 
    WhatsApp Image 2023-11-19 at 10.52.22

     

    SAP 40 Prozent im Plus

    Oder gehören Sie zu den glücklichen Anlegern, die Ende 2022 bei SAP eingestiegen sind? Nach gut elf Monaten liegen die Papiere der Walldorfer Softwareschmiede satte 40 Prozent im Plus und belegen aktuell die Pole Position im Performance-Ranking der Dax-Aktien, nachdem das Schwergewicht im Vorjahr mit minus 22 Prozent noch deutlich schlechter abgeschnitten hatte als der Durchschnitt. Ähnlich sieht es bei den anderen Gewinnern des laufenden Jahres wie Adidas, Covestro und Eon aus.

    adobe_markenwert

    Gerade viele Profis auf dem Parkett gehen einen anderen Weg und folgen dem Aschenputtel-Motto: Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen. „Wer möchte schon am Jahresende viele Verlierer im Depot haben. Getreu dem Leitgedanken der technischen Analyse ,the trend is your friend’ ist für viele Investoren, auch für große Investoren, das späte Nachkaufen von Gewinneraktien aus psychologischer Sicht viel einfacher“, findet Robomarkets-Experte Vanyo Walter. Ein gutes Bauchgefühl ist aber noch kein Garant für erfreuliche Renditen.

    Erzielten Anleger seit 2009 mit der Gewinner- oder Verliererstrategie über den Jahreswechsel eine bessere Performance? Welche Vor- und Nachteile gibt es zu beachten? Ein Rechenbeispiel: Zum Stichtag Anfang November wurden jeweils die fünf schwächsten und stärksten Dax-Aktien seit Jahresbeginn gekauft und bis Ende Januar gehalten. Jeder Wert ist also mit rund 20 Prozent gewichtet. „Wer auf die vermeintlich nervenschonenderen Gewinneraktien setzte, steigerte sein Startkapital von 10.000 Euro seit 2009 auf immerhin knapp 21.000 Euro. Unter dem Strich stand eine Rendite von gut fünf Prozent pro Jahr, obwohl das Kapital nur drei Monate dem Risiko ausgesetzt war. Viermal war das Ergebnis negativ, den größten Rückschlag von acht Prozent mussten Anleger im Januar 2022 verkraften“, so Franz-Georg Wenner von IndexRadar.

    Bildschirmfoto 2023-12-08 um 16.04.27

    Rendite mit Risiko

    Doch das antizyklische Vorgehen machte mehr Freude. Knapp sieben Prozent Rendite pro Jahr ließen den Depotwert auf 27.000 Euro steigen. Allerdings ist die Verliererstrategie auch etwas riskanter. Läuft es am Gesamtmarkt schlecht, kommen die hinterherhinkenden Werte nicht so recht in Schwung. Zwei Verluste von jeweils elf Prozent stechen negativ hervor, fallen aber unter dem Strich kaum ins Gewicht.

    Aktien wie Merck, Qiagen, Sartorius, Siemens Energy und Zalando sollten daher nicht vorschnell abgeschrieben werden. Die fünf Verliereraktien des laufenden Jahres sind attraktiver, als es das Aschenputtel-Motto vermuten lässt. „Schlussendlich zeigt auch der Blick Richtung USA, dass sich große Spannung aufbaut“, so Stefan Riße von Acatis. Nvidia, Meta, Tesla, Amazon und Microsoft lägen seit 1. Januar 2023 mit 215 Prozent, 165 Prozent , 80 Prozent, 70 Prozent und 50 Prozent Kursgewinn ganz vorne, während für den großen Teil des S&P 500 nahezu nichts übrig bleibe, so Riße.

     



    Daniel Saurenz
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.
    Mehr anzeigen
    Verfasst von Daniel Saurenz

    Amazon, Adobe, Alphabet – die Top-Picks des Jahres Liebe Leser, DAX 20.000 schon im kommenden Jahr? Diese zugegeben spitze Frage haben wir am Mittwoch bei n-tv ausführlich im 20-Minuten-Gespräch erörtert. Zu sehen ist es wie immer auf n-tv.de in der Rubrik Börse. Zum Jahresende greifen …