checkAd

    dpa-AFX-Überblick  329  0 Kommentare UNTERNEHMEN vom 19.01.2024 - 15.15 Uhr

    Für Sie zusammengefasst
    • BASF gerät stärker in Bedrängnis - Umsatz und Gewinn enttäuschen.
    • Deutsche Bahn legt neues Tarifangebot vor - GDL prüft Reaktion.
    • Travelers steigert Jahresgewinn trotz Katastrophenschäden.

    ROUNDUP 2: BASF gerät stärker in Bedrängnis - Anleger mit Dividendenhoffung

    LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF gerät wegen schwacher Nachfrage und angesichts hoher Kosten immer mehr in Zugzwang. Im abgelaufenen Jahr blieben Umsatz und Gewinn deutlich hinter den eigenen und den Erwartungen von Experten zurück, wie der Konzern überraschend am Freitag mit vorläufigen Zahlen einräumen musste. Die Ludwigshafener machten zwar unter dem Strich wieder Gewinn nach einem Verlust ein Jahr zuvor. 2022 musste der Konzern wegen des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine milliardenschwere Abschreibungen auf Öl- und Gasgeschäfte der Tochter Wintershall Dea vornehmen. Die BASF-Anleger waren von den schwachen Zahlen aber nicht mehr geschockt, die Aktie lag im Plus.

    ROUNDUP 2: Bahn legt neues Tarifangebot vor - GDL lässt Reaktion offen

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Deutsche Bank AG!
    Long
    13,53€
    Basispreis
    1,00
    Ask
    × 14,84
    Hebel
    Short
    15,33€
    Basispreis
    0,95
    Ask
    × 14,68
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    BERLIN - Die Deutsche Bahn hat der Lokführergewerkschaft GDL ein neues Tarifangebot unterbreitet, um weitere Streiks auf der Schiene in den kommenden Wochen zu verhindern. Der Konzern bietet der Gewerkschaft unter anderem ein weiteres Wahlmodell zur Arbeitszeit für Lokführer und Zugbegleiter an. Die GDL ließ ihr weiteres Vorgehen zunächst offen und kündigte am Freitag an, das Angebot zu prüfen.

    Travelers steigert Jahresgewinn trotz Katastrophenschäden - Aktie legt zu

    NEW YORK - Der US-Versicherer Travelers hat seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr trotz milliardenschwerer Katastrophenschäden überraschend gesteigert. Dank deutlich höherer Prämieneinnahmen stieg der Überschuss um fünf Prozent auf knapp drei Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der Konzern am Freitag in New York mitteilte. Nachdem hohe Schäden durch Sturm und Hagel den Versicherer im zweiten und dritten Quartal stark belastet hatten, brachte das vierte Quartal mehr als die Hälfte des Jahresgewinns ein. Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten gut an.

    ROUNDUP: Deutz verkauft Bootsmotorentochter an Yamaha Motor - Aktie steigt

    KÖLN - Der Motorenbauer Deutz hat wie angekündigt seine Bootsmotorentochter Torqeedo verkauft. Die Sparte gehe an den japanischen Anbieter Yamaha Motor Co. für einen erwarteten Preis im höheren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, teilten die Kölner am Freitag mit. Deutz hatte den Schritt bereits angekündigt, um sich stärker auf die klassischen Motoren und das bestehende Servicegeschäft zu konzentrieren. Ein Abschluss des Verkaufs wird gegen Ende des ersten Quartals erwartet, er dürfte einen Buchgewinn im kleineren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich nach sich ziehen. Das auf Elektro-Bootsmotoren ausgerichtete Unternehmen Torqeedo hatte die Zahlen von Deutz zuletzt belastet. Die Deutz-Aktie legte deutlich zu.

    DAVOS: Deutsche-Bank-Chef betrachtet Übernahmen nicht als Priorität

    DAVOS - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing will von einem Zusammenschluss mit einem anderen größeren Geldhaus vorerst nichts wissen. "Ich würde nicht sagen, dass es auf meiner Prioritätenliste ganz oben steht, um ehrlich zu sein", sagte der Manager am Donnerstag dem Fernsehsender CNBC am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Er sage seit Jahren, dass Fusionen und Übernahmen im Bankensektor irgendwann kommen müssten - vor allem in Europa. Dafür müssten aber bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein - darunter die Vollendung der (europäischen) Bankenunion.

    ^
    Weitere Meldungen

    -ROUNDUP: ABB bestätigt Anfragen von US-Kongress zu China-Beziehungen -Klimaschützer mit Klage gegen Öl-Zulassungen in Norwegen erfolgreich -Qiagen gibt Einzelheiten zum synthetischen Aktienrückkauf bekannt -Festgefahrene Tarifrunde: Handelsverband prüft neue Tarifstruktur -Apple schaltet Vorbestellungen seiner Computer-Brille frei -ROUNDUP 2: Grüne Woche gestartet - Wut der Landwirte wegen Agrardiesel hält an -Verband: Höchstwert bei neuer Offshore-Windkraft in Europa -Frankreich liefert der Ukraine weitere Raketen und Haubitzen -Offshore-Leitung für Rügener LNG-Terminal komplett verlegt -Erste Gemeinde macht Weg für Batteriefabrik bei Heide frei -Förderung von Millionen-Projekt zu E-Fuels in Leuna gesichert -Küstenländer fordern mehr Hilfe von Bundesregierung bei Energiewende -Dritte private Mission zur Internationalen Raumstation gestartet -TV-Quote der Handballer knapp hinter Krimi
    -Intel will in Magdeburg Chips mit einer Größe von 1,5 nm bauen -Bundestag verlängert Gasspeicher-Gesetz
    -DAVOS: Interpol warnt vor neuen Kriminalitätsformen online -Weniger Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung - Höhere Bußgelder -Mehr Elektroboote auf deutschen Gewässern - Anteil aber noch niedrig -Ärger mit Energieversorgern bringt Rekord bei Schlichtungsanträgen -Bundesamt beschließt Bau von Offshore-Netzanbindungsprojekten -Medien: Neues Erdgasfeld südlich von Zypern entdeckt
    -Rostocker Überseehafen mit Umschlagrekord
    -Daimler Truck baut Batteriezellen-Werk im US-Staat Mississippi -Bundeskanzler Scholz betont Bedeutung von deutscher Rüstungsindustrie -ROUNDUP 2: Eigentümer des Elbtower-Areals insolvent - Rückkauf durch die Stadt? -ROUNDUP 3: Lila Bäcker schaltet die Öfen endgültig aus - 900 Entlassungen -Umfrage: Mehrheit gegen Lockerung der Sonntagsöffnungszeiten -Betrieb am Frankfurter Flughafen läuft wieder normal
    -Ministerpräsident Wüst fordert Langfristperspektive für Bauern -Folge des Hochwassers: Binnenschiffe stauen sich im Emsland -Huthi: Chinesische und russische Schiffe dürfen Rotes Meer passieren -ROUNDUP: Bundesamt beschließt Bau von Offshore-Netzanbindungsprojekten°

    Kundenhinweis:
    ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst. /jha





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    dpa-AFX-Überblick UNTERNEHMEN vom 19.01.2024 - 15.15 Uhr ROUNDUP 2: BASF gerät stärker in Bedrängnis - Anleger mit Dividendenhoffung LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF gerät wegen schwacher Nachfrage und angesichts hoher Kosten immer mehr in Zugzwang. Im abgelaufenen Jahr blieben Umsatz und Gewinn …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer