checkAd

    Wer profitiert?  13053  0 Kommentare Chinas Luxusmarkt erholt sich in rasantem Tempo

    Die Verkäufe von Luxuswaren haben sich zum Jahresende 2023 hin rasant erholt. Weder die Immobilienkrise noch das schwächelnde Wachstum bremsten die Nachfrage sonderlich. Wer davon am stärksten profitieren kann.

    Für Sie zusammengefasst
    • Verkäufe von Luxuswaren erholen sich rasant zum Jahresende 2023.
    • Luxusumsätze in China steigen schnell, bieten neue Wachstumschancen.
    • Europäische Luxuskonzerne profitieren von starkem China-Geschäft.
    • Report: Mega-Chance Cyber Security

    Die Luxusumsätze in China erholen sich schnell, und obwohl sie noch nicht wieder das Niveau von 2021 erreicht haben, deuten Branchenanalysten und Finanzveröffentlichungen großer Marken auf neue Wachstumschancen im Vergleich zu den Trends vor der Pandemie hin.

    LVMH war der jüngste Luxusriese, der am Donnerstag seine Ergebnisse für 2023 bekannt gab, und berichtete, dass Mode und Lederwaren in China im Dezember ein Wachstum von mehr als 30 Prozent verzeichneten.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu LVMH - Moet Hennessy Louis Vuitton SE!
    Long
    685,18€
    Basispreis
    0,54
    Ask
    × 13,90
    Hebel
    Short
    788,99€
    Basispreis
    0,57
    Ask
    × 13,63
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    "Was die Größe der Geschäfte in China angeht, gibt es doppelt so viele chinesische Kunden wie 2019", sagte Bernard Arnault, Vorstandsvorsitzender und CEO von LVMH, laut einem FactSet-Protokoll während einer Telefonkonferenz zu den Ergebnissen. "Das bedeutet, dass die inländischen Einkäufe in China erheblich zugenommen haben, und wir müssen darauf reagieren", sagte er.

    Nach Angaben der Unternehmensberatung Bain & Company wuchs der Markt für persönliche Luxusgüter auf dem chinesischen Festland im vergangenen Jahr um rund zwölf Prozent auf mehr als 400 Milliarden Yuan (51,5 Milliarden Euro). Obwohl dies aufgrund der schwachen Verbraucherstimmung und der Wiederaufnahme einiger Luxuseinkäufe im Ausland noch nicht das Niveau von 2021 erreicht, geht Bain davon aus, dass der inländische Luxusmarkt in den kommenden Jahren weiter wachsen wird.

    Das hat sich zuletzt auch in den Kursen der großen europäischen Luxuskonzerne widergespiegelt, die über ein wichtiges China-Geschäft verfügen. Titel von LVMH haben in Paris seit Jahresbeginn rund sieben Prozent zugelegt, während es für Richemont in Zürich in dem Zeitraum sogar um fast 15 Prozent aufwärts ging.

    CIE Financiere Richemont

    +2,74 %
    +0,66 %
    +0,49 %
    +7,97 %
    -1,50 %
    +26,24 %
    +75,82 %
    +54,72 %
    +380,91 %
    ISIN:CH0210483332WKN:A1W5CV

    Die Luxuseinkäufe auf dem chinesischen Festland machten im vergangenen Jahr rund 16 Prozent des globalen Marktes aus und dürften bis 2030 auf mindestens 20 Prozent steigen, so Weiwei Xing, Partner in Hongkong im Bereich Consumer Products and Retail Practices in Greater China bei Bain.

    Richemont, die Muttergesellschaft von Cartier, gab Mitte des Monats bekannt, dass der Umsatz in Festlandchina, Hongkong und Macau in den drei Monaten bis zum 31. Dezember um 25 Prozent hochgeschnellt sei.

    Luxusmarken nutzten zunehmend Online-Kanäle, um ihre Kunden zu binden, sagte Xing von Bain. Sie fügte hinzu, dass die Unternehmen, die 2023 gut abgeschnitten haben, Luxusgüter verkaufen, die über ikonische Aspekte verfügen, die über die Jahre hinweg Bestand haben werden.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Zentralredaktion

    Tipp aus der RedaktionInflation, Zins-Entscheide, Bankenpleiten, Ukraine-Konflikt. Die Liste der Faktoren, die Börsenkurse direkt beeinflussen ist lang. Und es geht immer schneller. Eine kleine Meldung reicht heute schon aus, um ein Depot zu zerpflücken. Die einzige Lösung: Man muss dem Markt einen Schritt voraus sein. Lernen Sie jetzt FAST BREAK kennen, den Börsendienst von Charttechnikexperte Stefan Klotter. Bis zum 31. Januar gibt es 30 Prozent Rabatt auf alle FAST-BREAK-Abos. Es lohnt sich also schnell zu sein. Hier mehr erfahren!




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Wer profitiert? Chinas Luxusmarkt erholt sich in rasantem Tempo Die Verkäufe von Luxuswaren haben sich zum Jahresende 2023 hin rasant erholt. Weder die Immobilienkrise noch das schwächelnde Wachstum bremsten die Nachfrage sonderlich. Wer davon am stärksten profitieren kann.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer