checkAd

    Spotify-Klage  9609  0 Kommentare EU verhängt Rekordstrafe gegen Apple wegen Musikstreaming-Verstößen

    Apple soll eine Rekord-Strafe von 500 Millionen Euro der EU wegen Vorwürfen bezahlen, wonach der Technologiekonzern Konkurrenten benachteiligt haben soll. Was steckt dahinter?

    Für Sie zusammengefasst
    • Apple soll 500 Mio. Euro Strafe zahlen, EU wirft Benachteiligung von Konkurrenten vor.
    • EU beschuldigt Apple, Musikstreaming-Konkurrenten zu benachteiligen.
    • Apple bietet Vergleich im Tap-and-Pay-Fall an, um Zugang zu Technologie zu öffnen.
    • Report: Mega-Chance Cyber Security

    Die Europäische Union steht kurz davor, eine Strafe in Höhe von fast 500 Millionen Euro gegen Apple zu verhängen, berichten die Financial Times und Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Dies wäre die erste Strafe dieser Art gegen das Unternehmen durch die EU. Grund für die Strafmaßnahme sind Vorwürfe, wonach das Unternehmen Musikstreaming-Konkurrenten, darunter Spotify, auf seinen Plattformen benachteiligt habe.

    Die EU-Wettbewerbshüter beschuldigen Apple, Konkurrenz-Musikdiensten zu untersagen, Nutzer darauf hinzuweisen, dass günstigere Alternativen außerhalb des App Stores existieren. Dies verstoße gegen die Wettbewerbsregeln der EU, so Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Apple Inc.!
    Long
    199,90€
    Basispreis
    1,30
    Ask
    × 14,80
    Hebel
    Short
    228,85€
    Basispreis
    1,45
    Ask
    × 14,59
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die Untersuchung der EU gegen Apples App Store wurde durch eine Beschwerde von Spotify vor fast vier Jahren ausgelöst. Spotify warf Apple vor, das Unternehmen gezwungen zu haben, die Preise für seine monatlichen Abonnements zu erhöhen, um die Kosten zu decken, die durch Apples angeblichen Würgegriff auf den Betrieb des App Stores entstanden sind. Apple erklärte, dass mögliche wettbewerbsrechtliche Bedenken aufgrund der Beschwerde von Spotify bereits ausgeräumt wurden.

    In einer separaten Untersuchung wird der Vergleichsvorschlag von Apple im Rahmen der EU-Untersuchung zur Tap-and-Pay-Technologie des Konzerns voraussichtlich angenommen werden. Die Kommission ist bereit, ein 10-Jahres-Angebot von Apple zu akzeptieren, um den Zugang zu seinem begehrten Nahfeldkommunikations-Chip in iPhones für konkurrierende digitale Geldbörsen zu öffnen, nachdem ein Markttest zu weitgehend positivem Feedback geführt hat, hieß es.

    Apple

    +0,24 %
    +3,61 %
    +7,37 %
    +17,47 %
    +8,96 %
    +75,73 %
    +334,04 %
    +955,17 %
    +7.778,07 %
    ISIN:US0378331005WKN:865985

    Der Schritt Apples, den Fall beizulegen, folgte, nachdem die EU-Wettbewerbshüter formell Bedenken geäußert hatten, dass das Unternehmen den Zugang zu dieser Technologie eingeschränkt und damit seinen Marktmacht missbraucht habe.

    Margrethe Vestager, EU-Wettbewerbskommissarin, hat es sich zur Strategie gemacht, die Dominanz der Big-Tech-Unternehmen in der EU zu brechen. Sie hat die Alphabet-Tochter Google mit Strafen von mehr als acht Milliarden Euro belegt und Apple angewiesen, 13 Milliarden Euro an vermeintlich unfairen Steuervorteilen an Irland zurückzuzahlen.

    Lesen Sie auch

    DMA kommt

    Nun bereiten sich ihre Regulierungsbehörden auf die Durchsetzung des Digital Markets Act (DMA) vor, der am 7. März in Kraft treten soll. Die neuen umfassenden Regeln sollen Wettbewerbsverstöße durch Technologieunternehmen verhindern, bevor diese Fuß fassen können.

    Unter dem DMA wird es für die mächtigsten Firmen illegal sein, ihre eigenen Dienste gegenüber denen von Konkurrenten zu bevorzugen. Sie dürfen persönliche Daten nicht über ihre verschiedenen Dienste hinweg kombinieren, dürfen Daten, die sie von Drittanbietern sammeln, nicht nutzen, um gegen diese zu konkurrieren, und müssen es Nutzern ermöglichen, Apps von konkurrierenden Plattformen herunterzuladen.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktie kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu S+ wechseln! 

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Spotify-Klage EU verhängt Rekordstrafe gegen Apple wegen Musikstreaming-Verstößen Apple soll eine Rekord-Strafe von 500 Millionen Euro der EU wegen Vorwürfen bezahlen, wonach der Technologiekonzern Konkurrenten benachteiligt haben soll. Was steckt dahinter?

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer