checkAd

    Kurs sackt ab  5529  0 Kommentare HSBC-Gewinn bricht 80 Prozent ein wegen China-Belastungen

    Der Gewinn von HSBC ist im abgelaufenen Quartal um vier Fünftel abgesackt, nachdem die Großbank Abschreibungen auf ihre China-Beteiligung vornehmen musste. Ist die Strategie der Firma ein Fehler?

    Für Sie zusammengefasst
    • HSBC-Gewinn im letzten Quartal um 80% gesunken
    • Abschreibungen auf China-Beteiligung belasten
    • Strategie der Firma in Frage gestellt

    Die britische Großbank HSBC Holdings hat für das vierte Quartal einen Gewinnrückgang von 80 Prozent gemeldet, nachdem sie unerwartete Belastungen durch Beteiligungen an einer chinesischen Bank und den Verkauf ihres französischen Privatkundengeschäfts verkraften musste.

    Der Gewinn vor Steuern fiel in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres auf eine Milliarde US-Dollar, verglichen mit 5,05 Milliarden US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die in London ansässige Bank in einer Erklärung mit. Die Bank verbuchte eine Belastung von drei Milliarden US-Dollar für ihre Beteiligung an der Bank of Communications und zwei Milliarden US-Dollar für den Verkauf ihres Frankreichgeschäfts.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu HSBC Holdings Plc!
    Long
    5,81€
    Basispreis
    0,90
    Ask
    × 8,49
    Hebel
    Short
    7,43€
    Basispreis
    1,11
    Ask
    × 6,88
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Während weltweit steigende Zinsen den Jahresgewinn der HSBC auf Rekordhöhe trieben, hatte die Bank im vergangenen Jahr in China, einem ihrer wichtigsten Wachstumsmärkte, mit Gegenwind zu kämpfen. Die anhaltende Immobilienkrise hat nicht nur die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch die HSBC gezwungen, Rückstellungen für mögliche Verluste zu bilden, darunter 200 Millionen US-Dollar im letzten Quartal.

    Im Handel in Hongkong verlor die Aktie der Bank bis zu 3,8 Prozent.

    HSBC Holdings

    +0,24 %
    +1,25 %
    +9,80 %
    +4,68 %
    +19,85 %
    +53,19 %
    +1,93 %
    +1,91 %
    -30,23 %
    ISIN:GB0005405286WKN:923893

    Gleichzeitig kündigte die HSBC einen Aktienrückkauf im Wert von zwei Milliarden US-Dollar und eine Zwischendividende von 31 Cent pro Aktie für das vierte Quartal an. CEO Noel Quinn warnte, dass das makroökonomische Umfeld "herausfordernd" bleibe und die Aussichten angesichts der geopolitischen Volatilität in Europa und im Nahen Osten unsicher seien.

    Die HSBC verfolgt seit einigen Jahren eine Strategie der zunehmenden Verlagerung ihres Geschäfts auf die schneller wachsenden Märkte Asiens, wo die Bank den Großteil ihres Geldes verdient. Die Veräußerung von Geschäftsbereichen in Frankreich und Kanada wurde durch den Erwerb von Versicherungs- und Vermögensverwaltungsaktivitäten in Asien, einer Region mit einer wachsenden Zahl von Wohlhabenden, ausgeglichen.

    Insgesamt reduzierte die HSBC ihr Engagement in chinesischen Gewerbeimmobilien auf 12,1 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang um 4,6 Milliarden US-Dollar gegenüber 2022 entspricht. Das Engagement in den USA wurde um 27 Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar reduziert.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktie kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu S+ wechseln! 

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Kurs sackt ab HSBC-Gewinn bricht 80 Prozent ein wegen China-Belastungen Der Gewinn von HSBC ist im abgelaufenen Quartal um vier Fünftel abgesackt, nachdem die Großbank Abschreibungen auf ihre China-Beteiligung vornehmen musste. Ist die Strategie der Firma ein Fehler?