checkAd

    Produktionskürzung  5289  0 Kommentare Gaspreise explodieren nach Produktionskürzung von Chesapeake

    Die Erdgaspreise haben den den stärksten Anstieg seit eineinhalb Jahren verzeichnet, nachdem Chesapeake vor einer deutlichen Kürzung der Produktion gewarnt hat. Es ist jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

    Für Sie zusammengefasst
    • Erdgaspreise steigen stark an nach Warnung von Chesapeake vor Produktionskürzung.
    • Preise verteidigen Gewinne, bleiben aber auf niedrigem Niveau seit Jahresbeginn.
    • Chesapeake senkt Produktionsprognose, Preise steigen um 12,5 Prozent.

    Die Erdgas-Preise verteidigten am Donnerstag ihre deutlichen Gewinne vom Vortag, als sie sich um mehr als zwölf Prozent verteuert hatten. Auslöser war, dass Chesapeake Energy, ein führender Schiefergasproduzent, seine Produktionsprognose gesenkt hatte.

    Für den Rohstoff ist es allerdings nur eine kleine Erholung, da die Preise seit Jahresbeginn deutlich eingebrochen sind. Am Dienstag waren sie auf den niedrigsten Stand seit dreieinhalb Jahren gefallen.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Schneider Electric SE!
    Long
    188,12€
    Basispreis
    2,14
    Ask
    × 9,74
    Hebel
    Short
    230,26€
    Basispreis
    2,26
    Ask
    × 9,23
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die März-Erdgasfutures pendelten um die Marke von 1,77 US-Dollar pro Million Britische Wärmeeinheiten (BTU), nachdem sie sich am Vortag um 12,5 Prozent verteuert hatten. Der Anstieg am Mittwoch war der größte eintägige prozentuale Gewinn seit dem Mitte 2022.

    In seinem Quartalsbericht gab Chesapeake Energy bekannt, dass sein Kapitalplan die Produktion in diesem Jahr in einer Spanne von 2,65 Milliarden bis 2,75 Milliarden Kubikfuß pro Tag (bcf/d) unterstützen würde. Im Geschäftsjahr 2023 hatte Chesapeake noch das Äquivalent von 3,43 bcf/d produziert, wovon 98 Prozent Erdgas waren.

    Erdgas

    -4,57 %
    -39,41 %
    -17,95 %
    -33,13 %
    -36,87 %
    -61,80 %
    -84,94 %

    "Die sprunghaft angestiegene Produktion und milde Temperaturen haben die Preise unter zwei US-Dollar fallen lassen“, erklärte Victoria Dircksen, Rohstoffanalystin bei Schneider Electric, in einer Notiz. Doch nur wenn weitere Produzenten vergleichbare Kürzungen bekanntgeben würden, könne der Aufwärtstrend fortgesetzt werden, fügte sie hinzu. Sie verwies auf die relativ schwache Nachfrage aufgrund des milden Wetters.

    Die Erdgaspreise sind allein im Februar um 15,6 Prozent gefallen und haben dieses Jahr fast 30 Prozent eingebüßt, trotz des Aufschwungs am Mittwoch. Erdgas litt "unter dem Druck der wachsenden inländischen Erdgasproduktion, überdurchschnittlichen Speicherniveaus und dem wärmeren Wetter als normal bis Ende Februar", erklärte Lu Ming Pang, leitender Analyst bei Rystad Energy, in einer Notiz.

    Analysten wiesen darauf hin, dass anhaltende Angriffe auf Schiffe im Roten Meer und in der Meerenge Bab al-Mandab durch vom Iran unterstützte Huthi-Milizen weiterhin besorgniserregend seien. Händler verfolgten auch Bemühungen um einen Waffenstillstand im Krieg zwischen Israel und Hamas.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Die in der Nachricht erwähnten Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu S+ wechseln! 

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Produktionskürzung Gaspreise explodieren nach Produktionskürzung von Chesapeake Die Erdgaspreise haben den den stärksten Anstieg seit eineinhalb Jahren verzeichnet, nachdem das Schwergewicht Chesapeake vor einer deutlichen Kürzung der Produktion gewarnt hat. Es ist jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein.