checkAd

    Überraschender Highflyer  196857  0 Kommentare +3.000 Prozent: Diese Aktie lässt selbst Nvidia und Super Micro alt aussehen!

    Geht es aktuell noch besser als Nvidia und Super Micro Computer? Ja, allerdings ist die Rallye dieser Aktie ganz speziellen und sehr wahrscheinlich einmaligen Umständen geschuldet!

    Für Sie zusammengefasst
    • Nvidia und Super Micro Computer haben beeindruckende Performance.
    • Alpha Metallurgical Resources übertrifft sie alle.
    • AMR profitiert von Kohleknappheit und Aktienrückkäufen.

    Anleger von KI-Highflyern wie Nvidia und Super Micro Computer haben sich in den vergangenen Monaten und Jahren kaum über eine enttäuschende Kursentwicklung beschweren können.

    Nvidia und Super Micro lassen Herzen höher schlagen ...

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
    Long
    4.713,76€
    Basispreis
    31,14
    Ask
    × 14,96
    Hebel
    Short
    5.384,78€
    Basispreis
    3,20
    Ask
    × 14,92
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Während sich Nvida in den vergangenen zwölf Monaten um 235 Prozent (inklusive Dividende) steigern konnte, kletterte Super Micro Computer um stolze 742 Prozent. Noch beeindruckender aber ist die langfristige Entwicklung.

    Im Dreijahresvergleich blickt Nvidia auf eine Performance von 474 Prozent zurück, Super Micro Computer kommt gar auf 2.508 Prozent. Demgegenüber konnte sich der Gesamtmarktindex S&P 500 um gerade mal 40 Prozent steigern.

    Ein Wert allerdings lässt selbst die erfolgsverwöhntesten Langfristanleger in den beiden Überfliegern vor Neid erblassen – zumal der von aufregenden und besonders aussichtsreichen Zukunftstechnologien kaum weiter entfernt sein könnte: Die Branche darf im wahrsten Sinne des Wortes als angestaubt gelten.

    Alpha Metallurgical Resources

    +0,81 %
    -5,61 %
    +2,31 %
    -18,71 %
    +108,84 %
    +2.218,16 %
    +492,67 %
    +330,98 %
    ISIN:US0207641061WKN:A2QNUN

    ... aber diese Aktie ist sogar noch besser

    Mit einer Performance von unfassbaren 2.980 Prozent (basierend auf dem Schlusskurs von Dienstagabend) in den vergangenen drei Jahren lässt Alpha Metallurgical Resources selbst die kühnsten Anlegerträume wahr werden. Hinter dem zugegeben etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein Vertreter der Old Economy – das Unternehmen fördert Steinkohle und verarbeitet dieses zu Koks weiter.

    Dieses allerdings wird nicht thermisch zur Wärme- oder Energieerzeugung, sondern zum Verhütten von Metallen eingesetzt. Das Unternehmen ist also in einer sehr überschaubaren Nische tätig, zumal ein Großteil der Metall- und Stahlerzeugung in den USA längst stillgelegt und vorwiegend nach Asien abgewandert ist.

    Unternehmen galt lange als uninvestierbar

    Dass der Aktienkurs in den vergangenen drei Jahren dermaßen explodieren konnte, hat zwei Gründe. Der erste Grund ist, dass das Unternehmen als Kohleförderer lange Zeit für institutionelle Investoren schlicht als uninvestierbar galt.

    ESG-Kriterien zum ethischen Investieren haben in den vergangenen Jahren unter Vermögensverwaltern enorm an Bedeutung gewonnen, darunter vor allem auch Umweltkriterien. Und solche verboten es regelrecht, in ein Unternehmen wie AMR überhaupt zu investieren. 

    Die Folge war, dass das Unternehmen trotz einer volatilen, insgesamt aber soliden Geschäftsentwicklung dramatisch unterbewertet gewesen ist. Der Kohleförderer notierte zeitweise mit einem einstelligen Kurs-Gewinn-Verhältnis und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von weniger als 0,5.

    Russischer Überfall verändert alles

    Das änderte sich mit dem russischen Überfall auf die Ukraine und der dadurch ausgelösten Energiekrise schlagartig, denn plötzlich fiel mit Russland der weltweit zweitgrößte Kohle-Exporteur aus – zumindest für Staaten der westlichen Welt. Die Folge war nicht nur eine Energie-, sondern plötzlich auch eine Kohleknappheit, gerade auch für metallurgische Kohle, wie sie Alpha Metallurgical Resources fördert und herstellt.

    Angesichts des globalen Ringens um plötzlich knapp gewordene Energieressourcen schmissen viele Vermögensverwalter und institutionelle Anleger sämtliche Umwelt- und andere ESG-Kriterien über Bord – die Aktie vom AMR galt plötzlich wieder als investierbar.

    Und da die Bewertung spottbillig und Kohle plötzlich wieder stark gefragt war, hatte der Kurs nicht nur einiges an Nachholbedarf, sondern auch Rückenwind für eine atemberaubende Rallye. Inzwischen liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei neun für die vergangenen zwölf Monate sowie 12,7 für den in diesem Jahr erwarteten Gewinn. Bis zum Branchendurchschnitt von 16 fehlen allerdings noch rund 20 Prozent.

    Aktienrückkäufe in atemberaubendem Tempo

    Für diese könnte der am Dienstag veröffentlichte Quartalsbericht sorgen, denn das Unternehmen konnte die Erwartungen sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn deutlich übertreffen. Zudem kündigte AMR an, weitere Aktien zurückzukaufen.

    In den vergangenen fünf Jahren wurden bereits ein Drittel aller ausstehenden Anteilsscheine wieder eingezogen. Alleine im vergangenen Jahr kaufte AMR 17 Prozent aller im Umlauf befindlichen Aktien zurück. Diesen Luxus kann sich das Unternehmen dank anhaltend hoher Energie- und Kohlepreise mühelos leisten: Nach Abzug aller Verbindlichkeiten sitzt das aktuell mit 5,5 Milliarden US-Dollar bewertete Unternehmen auf einem Vermögen von 254 Millionen US-Dollar.

    Fazit: Es gibt nicht nur Über-, sondern auch Untertreibungen

    Zugegeben: Der Dreijahresvergleich ist zugunsten von AMR schmeichelhaft gewählt. Im Fünf- und Zehnjahresvergleich dominieren hinsichtlich der Performance wieder Nvidia und Super Micro Computer.

    Was die Aktie allerdings verdeutlichen soll ist, dass es an der Börse nicht nur Über-, sondern auch Untertreibungen gibt – die sind nur deutlich seltener und kommen, wie anhand von AMR demonstriert, oft nur unter sehr spezifischen Bedingungen zustande.

    Üblicherweise ist der Aktienmarkt sehr gut darin, Unternehmen mindestens mit ihrem fairen Wert zu bepreisen, echte Schnäppchen sind daher nur selten zu finden, wie jüngst auch Investorenlegende Warren Buffett hat einräumen müssen. Wer die Rallye bei AMR verpasst haben sollte, braucht sich deshalb nicht zu ärgern.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktie kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu S+ wechseln! 

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Überraschender Highflyer +3.000 Prozent: Diese Aktie lässt selbst Nvidia und Super Micro alt aussehen! Geht es aktuell noch besser als Nvidia und Super Micro Computer? Ja, allerdings ist die Rallye dieser Aktie ganz speziellen und sehr wahrscheinlich einmaligen Umständen geschuldet!

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer