checkAd

    Nach höherer US-Inflation  16449  0 Kommentare Die erste Zinssenkung der Fed kommt nicht vor Dezember, sagt die Wall Street

    Der unerwartet starke Anstieg des US-Verbraucherpreisindex (CPI) im März hat viele Prognosen der Wall Street über die nächste Zinssenkung der US-Notenbank Federal Reserve durcheinandergebracht.

    Für Sie zusammengefasst
    • US-Verbraucherpreisindex stieg überraschend stark im März.
    • Bank of America erwartet keine Zinssenkung im Juni.
    • Fed könnte erst im Dezember mit Zinssenkungen beginnen.

    Das US-Volkswirtschaftsteam der Bank of America (BofA) schrieb am Donnerstag in einem Vermerk, dass sie nicht glauben, dass die politischen Entscheidungsträger im Juni zuversichtlich genug sein werden, um mit der Lockerung der Geldpolitik zu beginnen. Nichtsdestotrotz bleiben sie bei ihren Erwartungen für vier Zinssenkungen im Jahr 2025 und zwei im Jahr 2026.

    Die BofA geht nun davon aus, dass die Fed erst im Dezember eine Zinssenkung vornehmen wird. Zuvor hatte die Wall-Street-Bank erwartet, dass die US-Notenbank im Juni mit der ersten Senkung ihres Leitzinses beginnen würde.

    "Die Beschleunigung der Inflation in diesem Jahr macht eine Senkung vor Dezember unserer Ansicht nach schwierig", schreiben die Analysten um Michael Gapen. Und weiter: "Weitere positive Überraschungen bei der Inflation könnten die Zinssenkungen in das Jahr 2025 verschieben", so Gapen weiter.

    Die Bank erklärte, dass die jährliche Kerninflationsrate im Dezember zwar bei 2,8 Prozent liegen dürfte, die sequentiellen Wachstumsraten der geschützten Inflation jedoch überzeugendere Anzeichen einer Abkühlung aufweisen dürften, und dass die Inflationserwartungen zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich stetig sinken werden.

    "Infolgedessen könnte die Fed einen Grund finden, im Dezember mit einer Lockerung der Zinssätze zu beginnen. Dies würde eine Zinssenkung um 25 Basispunkte in diesem Jahr bedeuten, anstatt unserer früheren Prognose von 75 Basispunkten", fügten die Analysten hinzu.

    Die BofA-Analysten sind nicht die einzigen, die nicht mehr mit einer Zinssenkung im Juni rechnen. Bill Adams, Chefvolkswirt der Comerica Bank, sagte, die Fed werde wahrscheinlich bis zum dritten Quartal warten, um mit einer Zinssenkung zu beginnen. Goldman Sachs senkte seine Prognose von drei auf zwei Zinssenkungen für dieses Jahr – und RBC sagte ebenfalls, dass nur eine Senkung zu erwarten sei.

    Autorin: Gina Moesing, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Fonds und ETFs kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen
    Verfasst vonGina Moesing

    Nach höherer US-Inflation Die erste Zinssenkung der Fed kommt nicht vor Dezember, sagt die Wall Street Der unerwartet starke Anstieg des US-Verbraucherpreisindex (CPI) im März hat viele Prognosen der Wall Street über die nächste Zinssenkung der US-Notenbank Federal Reserve durcheinandergebracht.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer