checkAd

    VESTIAIRE COLLECTIVE  145  0 Kommentare DIE WELT KANN SICH FAST FASHION NICHT LEISTEN

    Die wahren Folgen von Fast Fashion

    PARIS, 22. April 2024 /PRNewswire/ -- Vestiaire Collective, die weltweit führende Plattform für Luxusmode aus zweiter Hand, setzt ihre Mission fort und möchte die Art und Weise, wie Menschen Mode konsumieren, verändern. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass sich unsere Welt Fast Fashion nicht leisten kann. Neben den verheerenden Folgen, die Fast Fashion auf das Klima hat, zeigt der Bericht auch, dass die Vorstellung, Fast Fashion sei erschwinglicher, schlichtweg falsch ist. Da Preise für Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin einen wesentlichen Faktor darstellen, geht Vestiaire Collective einen Schritt weiter und führt einen innovativen Ansatz zum Verständnis des wahren Werts von Mode ein: das Kosten-pro-Tragen[1]-Maß. Mit der Studie[2] möchte Vestiaire Collective die Wahrnehmung der Verbraucherinnen und Verbraucher in Hinblick auf den Preis eines Artikels verändern und sie ermutigen, in wirtschaftlich wie ökologisch nachhaltigere Artikel zu investieren.

     

    New fast fashion items cost-per-wear vs. pre-loved curated fashion items.

     

    Vestiaire Collective vs. Fast Fashion die wichtigsten Ergebnisse:

    • Bei vergleichbaren Preisspannen fällt auf, dass …
      • hochwertige Secondhand-Mäntel im Schnitt 4 Mal so häufig getragen werden wie neue Fast-Fashion-Mäntel, die rund 28 Mal getragen werden. Das führt im Kosten-pro-Tragen-Vergleich zu 1,62 € für hochwertige Secondhand-Stücke vs. 4,53 € für neue Fast-Fashion-Mäntel.
      • hochwertige Secondhand-Kleider im Schnitt 8 Mal so häufig getragen werden wie neue Fast-Fashion-Kleider, die rund 9 Mal getragen werden. Das führt im Kosten-pro-Tragen-Vergleich zu 1,47 € für hochwertige Secondhand-Kleider vs. 5,32 € für neue Fast-Fashion-Kleider.
    • Bei Secondhand-Designertaschen sind die Kosten-pro-Tragen um 72 % geringer, da ihr Wiederverkaufswert um so viel höher ist.
      • Kosten-pro-Tragen-Vergleich: 2,41 € vs. 8,51 € für neue Fast-Fashion-Artikel
      • Aufgrund ihres hohen Wiederverkaufswerts pflegen Verbraucherinnen und Verbraucher hochwertige und lange haltbare Artikel, die sie als Investition betrachten, meist besser.
    • Über alle Kategorien und Preispunkte hinweg bieten hochwertige Secondhand-Modeartikel rund 33 % geringere Kosten-pro-Tragen im Vergleich zu Fast-Fashion-Artikeln, die im Schnitt zweimal weniger häufig getragen werden.
    • Verbraucherinnen und Verbraucher behalten ihre Secondhand-Modeartikel im Schnitt um 31 % länger, wobei der Unterschied bei Schuhen am größten ist (48 % länger als Fast Fashion).

    Fakt ist: Beim Kauf von Secondhand-Artikeln sind die Kosten-pro-Tragen immer geringer. Das gilt vor allem für saisonale und anlassbezogene Artikel wie Mäntel und Kleider.

    Seite 1 von 3



    PR Newswire (dt.)
    0 Follower
    Autor folgen
    Verfasst von PR Newswire (dt.)
    VESTIAIRE COLLECTIVE DIE WELT KANN SICH FAST FASHION NICHT LEISTEN Die wahren Folgen von Fast Fashion PARIS, 22. April 2024 /PRNewswire/ - Vestiaire Collective, die weltweit führende Plattform für Luxusmode aus zweiter Hand, setzt ihre Mission fort und möchte die Art und Weise, wie Menschen Mode konsumieren, …