checkAd

    Erwartungen übertroffen  14401  0 Kommentare Halbleiter-Hersteller Texas Instruments startet nach starken Zahlen durch

    Der Spezialist für analoge Halbleiterleiter konnte die Erwartungen der Analysten übertreffen und vor allem mit einer starken Prognose überzeugen.

    Für Sie zusammengefasst
    • Spezialist für analoge Halbleiter übertrifft Erwartungen mit starker Prognose
    • Umsatz- und Gewinnrückgang bei Industriehalbleitern, Texas Instruments besser als erwartet
    • Aktie steigt nach Zahlen und Prognose, Kursziel 180 US-Dollar, Bewertung fraglich

    Viele Anleger hat der Höhenflug von mit künstlicher Intelligenz in Verbindung stehender Aktien wie AMD, Broadcom und Nvidia vergessen lassen, dass die Geschäftslage der Halbleiterbranche in den vergangenen Quartalen insgesamt schwierig war.

    Vor allem die Nachfrage von Industriehalbleitern entwickelte sich außerordentlich schwach, was sich in Umsatz- und Gewinnrückgängen insbesondere bei Herstellern von analogen Halbleitern niederschlug.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu AMD Advanced Micro Devices!
    Short
    175,00€
    Basispreis
    1,08
    Ask
    × 14,99
    Hebel
    Long
    156,00€
    Basispreis
    0,96
    Ask
    × 14,84
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Gewinnrückgang um 40 Prozent

    Dazu gehört neben Analog Devices auch Branchenurgestein Texas Instruments, das am Dienstagabend seinen Geschäftsbericht vorgestellt hat. Zur Freude der Anleger ist dieser besser ausgefallen als erwartet.

    Zwar fielen die Erlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16,4 Prozent auf 3,66 Milliarden US-Dollar, womit aber ein Ergebnis 50 Millionen US-Dollar über den Analystenschätzungen erzielt wurde. Der Gewinn pro Anteilsschein belief sich nach 1,85 US-Dollar im Vorjahresquartal auf 1,10 US-Dollar, was eine Einbuße von 40,5 Prozent bedeutet, die Marktprognose aber um 2 Cents schlagen konnte.

    Margen im freien Fall, wenigstens die Prognose überzeugt

    Dass der Gewinnrückgang doppelt so hoch wie der Umsatzrückgang war, erklärte das Unternehmen mit einer um 820 Basispunkte gesunkenen Bruttomarge – bei geringeren Erlösen sind gleichzeitig die Input-Kosten gestiegen.

    Für das kommende Quartal stellte Texas Instruments Besserung in Aussicht. Die Erlöse sollen auf 3,8 Milliarden US-Dollar (Midpoint-Guidance) klettern, während sich der Gewinn pro Anteilsschein auf etwa 1,14 US-Dollar erholen soll. Der Markt hatte mit einer etwas schwächeren Prognose gerechnet.

    Texas Instruments

    -2,35 %
    -4,30 %
    +8,46 %
    +18,19 %
    +9,60 %
    +1,84 %
    +86,55 %
    +316,12 %
    +697,18 %
    ISIN:US8825081040WKN:852654

    Aktie nimmt Kurs auf wichtigen Widerstand

    Anleger fackelten nach den besser als erwarteten Zahlen sowie der zuversichtlichen Prognose nicht lange und katapultierten die Aktie in der US-Nachbörse bereits in der ersten Kursreaktion um mehr als sechs Prozent auf 176 US-Dollar nach oben. Bis zum Ende des erweiterten Handels kletterte das Papier auf über 178 US-Dollar und legte damit um 7,7 Prozent zu.

    Sollte die Aktie dieses Niveau am Mittwoch halten können, dürfte die Aktie in den kommenden Tagen und Wochen die Marke von 180 US-Dollar anlaufen. Diese diente in den vergangenen Monaten schon häufiger als Widerstand. Um diesen zu knacken, könnte Texas Instruments daher auf eine weiter starke Gesamtmarktentwicklung beziehungsweise Impulse von Mitbewerbern angewiesen sein.

    Fazit: Anleger zufrieden, aber Bewertung wirft Fragen auf

    Analoge Halbleiter sind branchenintern aktuell das schwächste Glied in der Kette. Das beweist der dramatische Umsatz- und Gewinnrückgang von Texas Instrument gegenüber dem ohnehin bereits nicht allzu starken Vorjahresniveau. Zum Glück der Anleger sind die Zahlen aber besser ausgefallen als erwartet, auch die Prognose stellte zufrieden und veranlasste Investoren, in der US-Nachbörse zuzuschlagen.

    Wenngleich die Aktie nun die Chance haben dürfte, in Richtung des Widerstandes bei 180 US-Dollar anzusteigen, muss sich mittelfristig zeigen, ob die zu erwartenden Kursgewinne tatsächlich nachhaltig sind – denn mit einem für dieses Jahr erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 32 liegt Texas Instruments um mehr als ein Drittel über seinem langfristigen Bewertungsdurchschnitt. Angesichts dieser Diskrepanz ist die Aktie aktuell kein Kauf.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Erwartungen übertroffen Halbleiter-Hersteller Texas Instruments startet nach starken Zahlen durch Der Spezialist für analoge Halbleiterleiter konnte die Erwartungen der Analysten übertreffen und vor allem mit einer starken Prognose überzeugen.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer