checkAd

     217  0 Kommentare BASF-Chef Brudermüller tritt ab - Chemiekonzern legt Zahlen vor

    Für Sie zusammengefasst
    • BASF-Chef Brudermüller hat letzten Auftritt als Vorstandsvorsitzender.
    • Markus Kamieth wird neuer Konzernlenker bei BASF.
    • BASF plant milliardenschweres Sparprogramm und Stellenabbau.

    MANNHEIM/LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - BASF -Chef Martin Brudermüller hat bei der Hauptversammlung des weltgrößten Chemiekonzerns an diesem Donnerstag (10.00 Uhr) in Mannheim seinen letzten Auftritt als Vorstandsvorsitzender. Markus Kamieth wird nach Ablauf des Aktionärstreffens auf den Posten des 62-Jährigen rücken und neuer Konzernlenker bei BASF. Bislang ist Kamieth Asienchef des Unternehmens.

    Der Chemiekonzern mit Unternehmenssitz in Ludwigshafen wird am Tag der Hauptversammlung die Zahlen zum ersten Quartal veröffentlichen. Umsatz und Ergebnis waren bei BASF im vergangenen Jahr deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben. Als Konsequenz kündigte das Management ein milliardenschweres Sparprogramm und einen erneuten Stellenabbau im Stammwerk Ludwigshafen an.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
    Short
    20.471,23€
    Basispreis
    17,88
    Ask
    × 10,46
    Hebel
    Long
    16.916,91€
    Basispreis
    17,97
    Ask
    × 10,41
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Am Sitz des Dax -Konzerns sollen bis Ende 2026 zusätzlich jährlich Kosten von einer Milliarde Euro eingespart werden. Wie viele Stellen in Ludwigshafen wegfallen werden, ist noch unklar. Bereits 2022 hatte die BASF-Führung ein Sparprogramm angekündigt. Damit sollen die jährlichen Kosten bis Ende 2026 um insgesamt 1,1 Milliarden Euro sinken. Dazu zählen der Abbau von rund 3300 Jobs weltweit, davon 700 Stellen in der Produktion in Ludwigshafen, sowie die Stilllegung mehrerer energieintensiver Chemieanlagen etwa für Ammoniak.

    BASF peilt für dieses Jahr ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie Sondereinflüssen zwischen 8,0 und 8,6 Milliarden Euro an. 2023 ging der bereinigte Betriebsgewinn um fast 29 Prozent auf knapp 7,7 Milliarden Euro zurück. Im ersten Quartal des vergangenen Jahres hatte der Chemiekonzern einen Umsatz von 20 Milliarden Euro erzielt. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) lag bei rund 1,9 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 1,6 Milliarden Euro in den Büchern./glb/DP/ngu

    DAX

    +0,01 %
    -0,40 %
    +2,61 %
    +7,00 %
    +16,28 %
    +19,72 %
    +54,76 %
    +89,42 %
    +2.871,40 %
    ISIN:DE0008469008WKN:846900




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    BASF-Chef Brudermüller tritt ab - Chemiekonzern legt Zahlen vor BASF -Chef Martin Brudermüller hat bei der Hauptversammlung des weltgrößten Chemiekonzerns an diesem Donnerstag (10.00 Uhr) in Mannheim seinen letzten Auftritt als Vorstandsvorsitzender. Markus Kamieth wird nach Ablauf des Aktionärstreffens auf den …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer