checkAd

    Neue Allzeithochs voraus?  5189  0 Kommentare Waste Management: Hier wird Müll zu Geld gemacht – einer Menge Geld!

    Der Müllentsorger Waste Management hat am Mittwochabend ein zufriedenstellendes Quartalsergebnis präsentiert. Der Höhenflug der Aktie dürfte anhalten – oder etwa doch nicht?

    Für Sie zusammengefasst
    • Nettogewinn steigt um ein Drittel
    • Margenverbesserungen erlauben Anhebung der Jahresziele
    • Aktie unmittelbar vor neuem Rekordhoch

    Das US-amerikanische Entsorgungsunternehmen Waste Management ist mit einem Jahresumsatz von über 20 Milliarden US-Dollar der größte private Müllentsorger der Welt – und ein zuverlässiger Kursgarant: Die Aktie hat sich in den vergangenen zehn Jahren (inklusive Dividenden) um knapp 510 Prozent gesteigert und damit den Gesamtmarktindex S&P 500 um mehr als das Doppelte outperformt.

    Nettogewinn steigt gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
    Long
    5.000,00€
    Basispreis
    3,62
    Ask
    × 14,92
    Hebel
    Short
    5.750,00€
    Basispreis
    3,47
    Ask
    × 14,88
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Allein in diesem Jahr liegt der Titel bereits 17,5 Prozent im Plus. Am Donnerstag steht das Unternehmen vor weiteren Zugewinnen, denn die am Mittwochabend vorgelegten Quartalszahlen dürften den Geschmack der Anleger getroffen haben:

    Zwar verfehlte der Umsatz mit 5,16 Milliarden US-Dollar die Schätzungen um 60 Millionen US-Dollar. Nichtsdestotrotz bedeutet das eine Steigerung von 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

    Umso größer fiel dagegen die Überraschung beim Gewinn aus. Hier gelangen Waste Management 1,75 US-Dollar pro Anteilsschein, womit man die Konsensschätzung von 1,50 US-Dollar um starke 25 Cent übertreffen konnte. Im Vergleichszeitraum vor einem Jahr waren es nur 1,31 US-Dollar pro Aktie.

    Damit erwirtschaftete das Entsorgungsunternehmen einen Nettogewinn in Höhe von 708 Millionen US-Dollar, ein Plus von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der starke Gewinnanstieg geht vor allem auf das Konto gestiegener Margen, so konnte Waste Management seine EBDITA-Marge von 27,2 auf 29,7 Prozent verbessern.

    Margenverbesserungen erlauben Anhebung der Jahresziele

    Das Unternehmen begründet den operativen Fortschritt vor allem mit Automatisierungsbemühungen und Effizienzsteigerungen und sieht sich daher auf einem guten Weg, für das Gesamtjahr die vom Management angestrebte EBITDA-Marge von bis 30,2 Prozent zu erreichen.

    Obwohl das Unternehmen seine Umsatzprognose für 2024 leicht nach unten korrigiert hat, statt eines Wachstums von 6 bis 7 Prozent werden nun nur noch 5 bis 5,75 Prozent erwartet, hat Waste Management aufgrund der Margenverbesserungen seine Schätzungen für den operativen Gewinn um 100 Millionen US-Dollar auf bis zu 6,53 Milliarden US-Dollar angehoben.

    Auch bei der Prognose für den freien Cashflow passte das Unternehmen seine Guidance um 100 Millionen US-Dollar an, die Waste Management künftig mehr für Aktienrückkäufe oder die Anhebung seiner Dividende zur Verfügung stehen könnten. 

    Waste Management

    +0,93 %
    +0,12 %
    +1,21 %
    +2,93 %
    +27,06 %
    +48,43 %
    +92,84 %
    +382,35 %
    +2.149,25 %
    ISIN:US94106L1098WKN:893579

    Aktie unmittelbar vor neuem Rekordhoch

    In der US-Nachbörse wurde das Papier mit einem Aufschlag von 1,5 bis 2 Prozent gehandelt. Dieser Trend dürfte sich auch in der Vorbörse fortsetzen, wenngleich die Handelsumsätze hier bislang äußerst gering sind. Im Vorfeld der Geschäftszahlen hatte der Optionsmarkt eine Kursbewegung von bis zu 3,3 Prozent eingepreist.

    Von der Gesamtmarktkorrektur zeigte sich Waste Management in den vergangenen Tagen als defensiver Wert unbeeindruckt. Zum erst vor drei Wochen erzielten Allzeithoch bei 214,38 US-Dollar fehlen der Aktie keine 2 Prozent – damit könnte schon am Donnerstag ein neuer Kursrekord bevorstehen.

    Fazit: Hohe Qualität zu einem sehr hohen Preis

    Mit Blick auf die Bewertung müssen Anleger inzwischen aber trotz der guten Geschäftszahlen beide Augen zudrücken. Waste Management handelt derzeit mit dem 30-fachen seiner für dieses Jahr erwarteten Gewinne. Das liegt um 60 Prozent über dem Branchendurchschnitt und um zehn Prozent gegenüber dem eigenen, langfristigen Bewertungsmittel.

    Wer sich hier als Anleger engagieren möchte, sollte daher eine Korrektur abwarten, auch wenn hierfür sehr viel Geduld nötig sein könnte – mehr als 10 Prozent korrigierte die Aktie in den vergangenen Jahren kaum.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Neue Allzeithochs voraus? Waste Management: Hier wird Müll zu Geld gemacht – einer Menge Geld! Der Müllentsorger Waste Management hat am Mittwochabend ein zufriedenstellendes Quartalsergebnis präsentiert. Der Höhenflug der Aktie dürfte anhalten – oder etwa doch nicht?

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer