checkAd

    Künstliche Intelligenz  15421  0 Kommentare Strategische Expansion: KI-Highflyer Nvidia verstärkt sich mit zwei Zukäufen

    Nvidia geht in Israel auf Shopping-Tour und kauft zwei Startups für Künstliche Intelligenz. Die sollen den Betrieb von KI-Software kostengünstiger machen.

    Für Sie zusammengefasst
    • Nvidia kauft zwei Startups in Israel für KI
    • Ziel: Kostengünstiger Betrieb von KI-Software
    • Nvidia will Technologieführerschaft behalten und ausbauen

    KI-Spezialist Nvidia hat wenig Interesse daran, seine Konkurrenten AMD und Intel aufschließen zu lassen und Marktanteile mit diesen künftig teilen zu müssen. Daher bemüht sich das Unternehmen, dessen Aktie in den vergangenen 12 Monaten um 195 Prozent gestiegen ist, seine Technologieführerschaft zu zementieren.

    Betrieb von KI-Modellen soll kosteneffizienter werden

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu AMD Advanced Micro Devices!
    Long
    153,51€
    Basispreis
    1,02
    Ask
    × 14,79
    Hebel
    Short
    175,00€
    Basispreis
    1,03
    Ask
    × 14,78
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Zu diesem Zweck ist Nvidia in der selbsternannten Startup-Nation Israel auf Einkaufstour gegangen – und hat sich mit gleich zwei strategischen Zukäufen verstärkt. Mit diesen verfolgt das Unternehmen das Vorhaben, den Betrieb von KI-Modellen künftig kosteneffizienter zu gestalten.

    Wie das Unternehmen bestätigt hat, wird Nvidia Run:ai erwerben. Das Startup bietet Unternehmenskunden Lösungen dafür an, ihre Recheninfrastruktur so zu optimieren, dass sie ohne zusätzlichen Materialeinsatz mehr Leistung zur Verfügung stellt. Einzelheiten zu dem Deal, etwa dem Übernahmepreis, wurden bislang allerdings keine bekannt.

    Daneben hat der Halbleiterkonzern auch bei Deci zugeschlagen. Während Run:ai um Effizienzsteigerungen in der Recheninfrastruktur bemüht ist, arbeitet Deci daran, KI-Modelle so zu programmieren und zu modifizieren, dass ihre Berechnung weniger Rechenleistung benötigt und somit geringere Betriebskosten verursacht. Auch hier wurde auf die Bekanntgabe von Einzelheiten verzichtet.

    NVIDIA

    +0,81 %
    +19,63 %
    +30,31 %
    +44,38 %
    +181,17 %
    +601,34 %
    +3.128,71 %
    +23.968,11 %
    +26.924,01 %
    ISIN:US67066G1040WKN:918422

    Übernahmen ohne negative Folgen für den Aktie

    Für eine Kursbewegung in der Aktie sorgten die Übernahmeankündigungen zunächst nicht. Häufig ist die Bekanntgabe von Zukäufen für das einkaufende Unternehmen nachteilig – das kann am Donnerstag in der Aktie von IBM beobachtet werden, die nach schwachen Zahlen und einer 6,4 Milliarden US-Dollar schweren Übernahmeankündigung vor einem Abverkauf steht.

    Im Unterschied zu IBM ist Nvidia aber schuldenfrei. Nach Abzug aller Verbindlichkeiten verfügt das Unternehmen über ein Nettovermögen in Höhe von knapp 15 Milliarden US-Dollar. Damit bereitet die strategische Expansion keine finanziellen Folgekosten etwa in Form höherer Kredit- und Refinanzierungskosten.

    Halbleiteraktien konsolidierten in den vergangenen Tagen zum Teil stark, davon war auch Nvidia mit einem Tagesverlust in Höhe von 10 Prozent am letzten Freitag betroffen. Die in den vergangenen 12 Monaten sehr stark gelaufenen Titel dürften nun auf einen günstigen Verlauf der Quartalssaison angewiesen sein. Am Donnerstagabend meldet sich mit seinen Zahlen Mitbewerber Intel zu Wort.

    Fazit: Umbau zum AI-as-a-Service-Dienstleister?

    KI-Spezialist Nvidia geht in Israel auf Shopping-Tour und bemüht sich so, seine Technologieführerschaft gegenüber der Konkurrenz zu behaupten und auszubauen. Die Wahl ist gefallen auf zwei Startups, die den Betrieb von KI-Modellen kosteneffizienter machen sollen.

    Damit könnte man langfristig zwar den Endkundenbedarf nach der unternehmenseigenen Hardware senken, sich aber umso stärker als KI-Dienstleister (AI-as-a-Service) etablieren. Da Software- besser als Hardware-Produkte zu skalieren sind, dürfte das langfristig ein kluger Schachzug sein.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Künstliche Intelligenz Strategische Expansion: KI-Highflyer Nvidia verstärkt sich mit zwei Zukäufen Nvidia geht in Israel auf Shopping-Tour und kauft zwei Startups für Künstliche Intelligenz. Die sollen den Betrieb von KI-Software kostengünstiger machen.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer