checkAd

    Hapag-Lloyd in Abgrund gezogen  3045  0 Kommentare Maersk hebt Prognosen an und umschifft geopolitische Unsicherheiten

    Der Kurs von Maersk ist zeitweise mehr als sechs Prozent eingebrochen, nachdem die Reederei einen Gewinneinbruch um mehr als 90 Prozent berichtet hat. Der deutsche Konkurrent Hapag-Lloyd wurde mit in den Abgrund gezogen.

    Für Sie zusammengefasst
    • Maersk-Aktienkurs bricht um mehr als 6 Prozent ein, Gewinneinbruch um über 90 Prozent gemeldet.
    • Maersk hebt Gewinnerwartungen nach starkem ersten Quartal an, reagiert auf geopolitische Spannungen.
    • Umleitung um das Kap der Guten Hoffnung steigert Frachtraten, optimistischer Ausblick trotz Herausforderungen.
    • Report: Mega-Chance Cyber Security

    Die dänische Reederei A.P. Moller-Maersk hat nach einem starken ersten Quartal ihre Gewinnerwartungen für das Jahr angehoben. Schiffe aufgrund der geopolitischen Spannungen um Afrika herumzuleiten und somit das Rote Meer zu meiden, hat sich als profitabel erwiesen. Das Unternehmen reagiert damit auf Angriffe auf Handelsschiffe in der Region, die zuvor zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Suezkanal-Route geführt hatten.

    Maersk, oft als Barometer des globalen Handels angesehen, berichtete für das erste Quartal einen operativen Gewinn von 1,59 Milliarden US-Dollar, was die Analystenerwartungen von 1,46 Milliarden US-Dollar übertraf. Auch für das Gesamtjahr zeigt sich das Management optimistisch und erhöhte die Prognose. Die neue Gewinnerwartung liegt nun zwischen 4 und 6 Milliarden US-Dollar, gegenüber einer früheren Schätzung von 1 bis 6 Milliarden US-Dollar.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu A.P. Moeller-Maersk AS!
    Long
    10.812,81€
    Basispreis
    0,13
    Ask
    × 11,92
    Hebel
    Short
    12.738,16€
    Basispreis
    0,18
    Ask
    × 8,63
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Gleichzeitig verzeichnete das Unternehmen allerdings einen Umsatzrückgang von 13 Prozent auf 12,4 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn brach von 2,28 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf nun 177 Millionen US-Dollar ein.

    Die Aktie von Maersk fiel zeitweise um mehr als sechs Prozent, erholte sich dann jedoch und notierte zuletzt um zwei Prozent höher. Sie haben dieses Jahr bereits acht Prozent an Wert verloren. Titel des deutschen Konkurrenten Hapag-Lloyd notieren im Xetra-Handel sechs Prozent schwächer.

    A.P. Moeller - Maersk (B)

    -1,49 %
    +2,85 %
    +3,36 %
    +28,23 %
    -0,88 %
    -34,71 %
    +47,03 %
    +164,77 %
    -65,80 %
    ISIN:DK0010244508WKN:861837

    Die Strategie, Frachtschiffe um das Kap der Guten Hoffnung statt durch das Rote Meer zu navigieren, hat die Frachtraten erhöht, da die längeren Seewege höhere Kosten verursachen. Dies hat kurzfristig zu einer Erholung der Frachtpreise geführt, die nach dem pandemiebedingten Boom im Frachtgeschäft stark gesunken waren.

    CEO Vincent Clerc kommentierte, dass diese Umleitung nicht nur die Ergebnisse des ersten Quartals gestärkt, sondern auch die Aussichten für die kommenden Quartale verbessert habe. "Wir erwarten, dass diese Bedingungen den größten Teil des Jahres anhalten werden", sagte Clerc.

    Trotz des positiven Ausblicks bleibt die Branche mit Herausforderungen konfrontiert, einschließlich der drohenden Überkapazitäten durch die Lieferung neuer Containerschiffe in den nächsten zwei Jahren. Analysten von Bernstein prognostizieren eine Flottenexpansion von 15 Prozent in den Jahren 2024 und 2025, was die Nachfrage übersteigen könnte.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Der große DividendenreportWo sonst bekommt man neben regelmäßigen Auszahlungen auch noch die Chance auf Kurswachstum? Dr. Dennis Riedl gibt einen großen Überblick, wer wann wieviel am deutschen und am US-Markt zahlt. Hier klicken und mehr erfahren!




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Hapag-Lloyd in Abgrund gezogen Maersk hebt Prognosen an und umschifft geopolitische Unsicherheiten Der Aktienkurs von Maersk ist zeitweise mehr als sechs Prozent eingebrochen, nachdem die Groß-Reederei einen Gewinneinbruch um mehr als 90 Prozent berichtet hat. Der deutsche Konkurrent Hapag-Lloyd wurde mit in den Abgrund gezogen.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer