checkAd

    Großbritannien  6021  0 Kommentare FTSE 100 mit Allzeithoch: 6 Top-Aktien, ETFs und Aktienfonds, die profitieren

    Die britische Wirtschaft ist 2023 in eine leichte Rezession gerutscht. Warum sich für Anleger nun daraus eher eine Chance ergibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

    Für Sie zusammengefasst
    • Britische Wirtschaft in Rezession
    • Brexit wirkt sich auf Wirtschaft aus
    • Aktienmarkt erwartet Erholung in UK

    Großbritannien hat sich mit einem Referendum im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) entschieden, die im Januar 2020 in Kraft getreten ist.

    Zwar spart das Land als zweitgrößte Volkswirtschaft Europas so Zahlungen an die Wirtschaftsgemeinschaft ein, verliert im Gegenzug aber auch den erleichterten Zugang zum europäischen Markt. Wie sich der sogenannte Brexit langfristig auf die Wirtschaft auswirken wird, ist weiterhin offen.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Reckitt Benckiser Group plc!
    Long
    41,77€
    Basispreis
    0,50
    Ask
    × 10,92
    Hebel
    Short
    51,06€
    Basispreis
    0,63
    Ask
    × 8,50
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Das wahrscheinlichste Szenario ist eine Anpassung an die neuen Bedingungen und ein wieder anziehendes Wachstum, denn Großbritannien bleibt auch für Europa weiterhin ein wichtiger Markt. Neue Verträge führen, ähnlich wie das Beispiel Schweiz zeigt, zu einer Normalisierung der wirtschaftlichen Beziehungen.

    Wie es um die britische Wirtschaft steht

    Wie eng Großbritannien mit Europa verbunden ist, zeigt die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung. So rutschte die Region (ähnlich wie Deutschland) 2023 in eine Rezession, die jedoch mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vierten Quartal 2023 um nur 0,3 Prozent gering ausfiel.

    Ähnlich wie in Europa hat die Bank of England in Großbritannien die Zinsen erhöht, um der hohen Inflation entgegenzuwirken. Mittlerweile ist sie jedoch auf nur noch 3,2 Prozent gesunken, während die Arbeitslosenrate leicht auf 4,2 Prozent gestiegen ist. Die Staatsverschuldung ist derzeit mit 97,6 Prozent des BIPs erhöht.

    Dennoch markiert auch in Großbritannien der FTSE 100 Index ähnlich wie der DAX in Deutschland derzeit neue Allzeithochs. Wie passen diese Entwicklungen miteinander zusammen?

    Die Erklärung ist simpel: Der Aktienmarkt nimmt bereits jetzt eine Wirtschaftserholung in Großbritannien vorweg. Zwar wird sie nach KPMG-Schätzungen 2024 mit einem Wachstum von nur 0,3 Prozent und erwarteten 0,9 Prozent im Jahr 2025 nicht hoch ausfallen, aber dies genügt bereits, um für steigende Kurse zu sorgen. Grund ist die fallende Inflation bei einer gleichzeitig schwachen Wirtschaft, was baldige Zinssenkungen wahrscheinlich macht.

    Hinzu kommt, dass der Aktienmarkt aufgrund des vorherigen Pessimismus derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur knapp 14 immer noch moderat bewertet ist (06.05.2024).

    FTSE 100

    -0,05 %
    -0,09 %
    +5,46 %
    +8,80 %
    +7,91 %
    +25,16 %
    ISIN:GB0001383545WKN:969378

    Welche UK-Aktien profitieren könnten

    Auch in Großbritannien lassen sich nach wie vor gute Unternehmen finden, die wahrscheinlich eine gute Zukunft vor sich haben.

    Dazu gehört beispielsweise die Admiral Group. Das Unternehmen hat sich auf Kfz-Versicherungen für Privatpersonen spezialisiert und ist der drittgrößte Anbieter in Großbritannien. Darüber hinaus expandiert es in Europa und in den USA. Die Ergebnisse wachsen kontinuierlich, während die Dividendenrendite derzeit 3,8 Prozent beträgt (06.05.2024).

    Reckitt Benckiser verbuchte 2023 aufgrund höherer Kosten einen rückläufigen Gewinn, dem der Aktienkurs folgte. Dennoch sprechen verschiedene Punkte für den Konzern. So stieg auch im vergangenen Jahr (2023) der Umsatz kontinuierlich weiter, und das operative Ergebnis sank nur leicht. Reckitt Benckiser produziert viele bekannte Marken-Hygiene- und Gesundheitsprodukte sowie Nahrungsmittel, die sich einer stetigen Nachfrage erfreuen.

    Das Unternehmen steigert zudem Jahr für Jahr seine Dividende. Nach der jüngsten Korrektur liegt die aktuelle Dividendenrendite bei 4,30 Prozent (06.05.2024).

    Großbritannien-ETFs

    Mit börsengehandelten Fonds (ETFs) können wir direkt von der Entwicklung bestimmter Indizes profitieren.

    So bildet beispielsweise der

    den britischen Leitindex FTSE 100 nach. In ihm sind alle entsprechenden Aktien enthalten. Er wurde bereits im April 2000 aufgelegt, kostet Anleger jährlich nur 0,07 Prozent der investierten Summe und verwaltet derzeit knapp 14 Milliarden Euro (06.05.2024). Hinzu kommt eine aktuelle Ausschüttungsrendite von 3,6 Prozent (06.05.2024).

    Anleger, die neben den größten auch in mittelgroße britische Unternehmen investieren möchten, könnten beispielsweise den Vanguard FTSE 250 UCITS ETF wählen. Er wurde im September 2014 aufgelegt, investiert physisch in 250 britische Werte der zweiten Reihe, verwaltet derzeit 1.907 Millionen Euro und besitzt eine jährliche Gesamtkostenquote von nur 0,10 Prozent (06.05.2024). Die Ausschüttung ist hier in den vergangenen Jahren gestiegen. Aktuell beträgt die entsprechende Rendite 3,27 Prozent (06.05.2024).

    VANGUARD FTSE 250 UCITS ETF

    +0,12 %
    +2,32 %
    +8,14 %
    +10,06 %
    +10,22 %
    -7,35 %
    +7,44 %
    +12,65 %
    ISIN:IE00BKX55Q28WKN:A12CX0

    UK-Aktienfonds

    Darüber hinaus investieren verschiedene aktiv gemanagte Aktienfonds in Großbritannien.

    So wie der Martin Currie UK Equity Income Fund von Franklin Templeton, der vornehmlich in dividendenstarke günstig bewertete Aktien aus dem FTSE 100 Index investiert. Er wurde im September 2020 in Luxemburg aufgelegt, verwaltet derzeit 24,55 Millionen britische Pfund und thesauriert seine Erträge.

    Eine zweite Variante stellt der Invesco UK Equity Fund dar. Er wird aufgrund seines Rendite-Risiko-Profils derzeit von Morningstar mit vier von fünf möglichen Sternen ausgezeichnet, schüttet seine Erträge aus und verwaltet derzeit 63,50 Millionen britische Pfund.

    Fazit

    Großbritannien ist eine der größten Volkswirtschaften der Welt, die eng mit der EU verwoben bleibt und zukünftig weiterwächst. Die Aktienmärkte nehmen diese positive Entwicklung aktuell bereits vorweg.

    Autor: Christof Welzel, wallstreetONLINE Redaktion, Ressort Anlageprodukte

    Übrigens: Aktien kann man bei SMARTBROKER+ ab 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Großbritannien FTSE 100 mit Allzeithoch: 6 Top-Aktien, ETFs und Aktienfonds, die profitieren Die britische Wirtschaft ist 2023 in eine leichte Rezession gerutscht. Warum sich für Anleger nun daraus eher eine Chance ergibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer