checkAd

    Brennstoffzellen-LKWs  16049  2 Kommentare Schrott-Aktie Nikola fällt nach Zahlen zeitweise um 9 Prozent

    Der Hersteller von wasserstoffbetriebenen LKWs hat am Dienstagmittag sein Quartalsergebnis präsentiert. Das ist vor allem beim Umsatz ernüchternd ausgefallen.

    Für Sie zusammengefasst

    Der einst von Anlegern gefeierte Hersteller von Nutzfahrzeugen, die mit Brennstoffzellen betrieben werden, hat am Dienstag Einblick in seine Geschäftszahlen gegeben. Die dürften allerdings kaum für Euphorie sorgen.

    Umsatzerwartung um die Hälfte unterboten

    Zwar traf Nikola beim Ertrag die Erwartungen der Analysten, die auf einen Verlust von -0,09 US-Dollar pro Aktie getippt hatten. Das entspricht insgesamt einem Nettoverlust in Höhe von 147,7 Millionen US-Dollar, womit immerhin eine Reduzierung der Verluste gegenüber dem Vorjahresquartal gelang.

    Die Prognosen des Marktes hingegen nicht erfüllen konnte das Unternehmen bei der Umsatzentwicklung. Hier verzeichnete Nikola gegenüber dem Vergleichszeitraum vor 12 Monaten einen Rückgang um knapp 30 Prozent auf 7,5 Millionen US-Dollar, womit die Umsatzprognose um denselben Betrag verfehlt wurde.

    Zahl der produzierten Fahrzeuge gesunken

    Ursache für die Diskrepanz dürfte sein, dass der LKW-Hersteller in den zurückliegenden drei Monaten nur 43 Fahrzeuge produziert hat. Vor einem Jahr waren es noch 63. Die Zahl der Auslieferungen hat das Unternehmen hingegen von 31 auf 40 steigern können.

    Um die Akzeptanz wasserstoffbetriebener LKWs zu stärken und seinen Markt zu vergrößern, will Nikola sein Tankstellen- und Partnernetz verdichten. Bis zur Jahresmitte sollen in Kalifornien neun, bis zum Jahresende insgesamt 14 Tankstationen in Betrieb sein.

    Nikola Corporation

    -2,08 %
    -5,70 %
    -13,14 %
    -28,54 %
    -62,41 %
    -97,21 %
    -95,37 %
    -94,98 %
    ISIN:US6541101050WKN:A2P4A9

    Anleger schicken Aktie auf Talfahrt

    "Wir schreiten zügig weiter voran und führen unsere Pläne aus. Bitte bedenken Sie, wir sind in der Ausführungs- und nicht mehr in der Planungs- oder Konzeptphase. [...] Im vergangenen Quartal habe ich darüber gesprochen, die ersten unserer Brennstoffzellen-Trucks auf die Straße zu bringen. Jetzt sind wir dabei, unsere Pläne auszuführen", teilte CEO Steve Girsky in der Pressemitteilung des Unternehmens mit.

    Von den markigen Worten lassen sich Anleger allerdings nicht beeindrucken. Nachdem die Aktie schon in der US-Vorbörse deutlich an Wert verloren hatte, setzte sie ihre Talfahrt im frühen Handel fort und verlor zeitweise 9 Prozent an Wert. Aktuell (Stand: 17:25 Uhr) kann sie ihre Verluste etwas eingrenzen und handelt mit einem Abschlag von vier Prozent.

    Seit dem Jahreswechsel hat diese ein Drittel ihres Wertes verloren, gegenüber dem Stand vor einem Jahr sogar 40 Prozent. Mit ein Grund für den anhaltenden Verfall ist die extrem hohe Verwässerung der Aktionäre: Die Zahl der ausstehenden Anteile hat sich von rund 550 Millionen auf 1,34 Milliarden mehr als verdoppelt.

    Fazit: Nikola ist und bleibt Schrott

    Angesichts der auch im vergangenen Quartal horrenden Verluste bleibt Nikola Anlegern weiter eine Antwort auf die Frage schuldig, wie das Unternehmen jemals profitabel wirtschaften will. In den vergangenen drei Monaten hat der Konzern pro ausgeliefertem Fahrzeug einen Verlust von 3,7 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Das ist – sorry, liebe Anleger – einfach Schrott.

    Wenngleich der Vorstoß zur Vergrößerung des Tanknetzes aktuell als die einzige Möglichkeit erscheint, den Markt des Unternehmens zu vergrößern, wird er mit weiteren Kosten verbunden sein.

    Das letzte Jahr beschloss das Unternehmen mit Barreserven in Höhe von 465 Millionen US-Dollar, davon sind 147 Millionen bereits weg. Bleibt noch Geld für zwei Quartale, ehe die nächste Kapitalerhöhung fällig werden würde – und das, obwohl sich die Zahl der ausstehenden Anteile schon mehr als verdoppelt hat.

    Wer als Anleger im Wasserstoffbereich investieren beziehungsweise spekulieren möchte, sollte um Nikola einen riesigen Bogen machen – und lieber einen Blick auf die Aktie von Nel werfen. Hier ist die Lage fundamental zwar ebenfalls schwierig, aber wenigstens zeigt der Chart Anzeichen einer möglichen Trendwende.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Brennstoffzellen-LKWs Schrott-Aktie Nikola fällt nach Zahlen zeitweise um 9 Prozent Der Hersteller von wasserstoffbetriebenen LKWs hat am Dienstagmittag sein Quartalsergebnis präsentiert. Das ist vor allem beim Umsatz ernüchternd ausgefallen.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    07.05.24 18:08:04
    Was erwartest Du in solchen Zeiten. Dann wären wohl alle Aktien Schrott......habe schlimmeres erwartet und bin noch im Plus, aber bei 0,68 sage ich Ciao
    Avatar
    07.05.24 17:36:25
    Scheint als wäre der Autor investiert. Anders kann ich mir die subjektive Meldung nicht erklären.
    Ich bin nicht investiert und war niemals Fan von Nikola. Dennoch ist eine objektivere Berichterstattung manchmal wünschenswerter anstatt solcher SCHROTT Artikel

    Disclaimer