checkAd

    Chartanalyse  10237  0 Kommentare Nach den Zahlen: So steht's jetzt um die Aktie von Hensoldt

    Von den am Dienstag vorgelegten Quartalszahlen haben die Papiere von Hensoldt nicht profieren können. Wie steht es jetzt um den Chart der Aktie?

    Für Sie zusammengefasst

    Der aufstrebende Rüstungskonzern Hensoldt hat im vergangenen Quartal seinen Auftragseingang deutlich steigern können, wie der am Dienstag veröffentlichte Geschäftsbericht gezeigt hat.

    Ein Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahresquartal konnte außerdem um eine um 1,2 Prozentpunkte gesteigerte EBITDA-Marge kompensiert und die Jahresprognose bestätigt werden.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Hensoldt AG!
    Long
    31,88€
    Basispreis
    0,23
    Ask
    × 14,62
    Hebel
    Short
    35,55€
    Basispreis
    0,23
    Ask
    × 14,01
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Anleger nutzen starke Eröffnung zum Verkauf

    Anleger wussten das allerdings nicht zu schätzen und verkauften die Aktie nach einer starken Eröffnung, sodass Hensoldt mit Verlusten von drei Prozent aus dem Handel ging und damit den im April eingeleiteten Abwärtstrend fortsetzte.

    Wie ist die charttechnische Ausgangslage nach der Zahlenvorlage und den Vortagesverlusten zu bewerten?

    Hensoldt_d_07052024.png

    Bullenflagge steht auf der Kippe ...

    Lesen Sie auch

    Der im Dezember eingeleitete Aufwärtstrend führte in der Spitze zu einer Verdoppelung des Kurses. Die seither verlaufende Konsolidierung hat die bisherige Trajektorie aber infrage gestellt und dürfte ohne einen Kraftakt der Bullen nicht allzu bald zurückerobert werden können.

    Im Bereich der 50-Tages-Linie bemühen sich die Käufer aber einerseits um eine Stabilisierung des Kurses und andererseits um die bullishe Auflösung des Abwärtstrends der vergangenen Wochen. Gelingt hier ein Ausbruch nach oben, könnte dieser als Bullenflagge und damit als Trendfortsetzungssignal bestätigt werden.

    ... noch verfügen die Käufer aber über eine Chance

    Mit den Verlusten vom Dienstag könnte die bullishe Auflösung des Musters aber vereitelt worden sein, insbesondere für den Fall, dass sich die Verluste in den kommenden Tagen fortsetzen sollten. Zur Unterseite ist die Aktie bei 35 und 33 Euro abgesichert. Die Käufer verfügen also über einen ausreichend großen Puffer, um eine grundsätzlich konstruktive Ausgangslage zu wahren.

    Sollte den Bullen bereits am Mittwoch ein überraschender Konter gelingen, stellt sich weiteren Kursgewinnen nur wenig in den Weg. Die Marke von 40 Euro dürfte schnell fallen, sodass der Weg zu den bisherigen Allzeithochs frei wäre.

    Aufwärtschance und Abwärtsrisiko 50/50

    Mit Blick in die technische Indikation stehen sich beide Szenarien fast gleichberechtigt gegenüber. Der Trendstärkeindikator MACD ist zwar leicht ins Minus gerutscht und zeigt damit einen Abwärtstrend der Aktie an. Der Abstand zur Nulllinie ist aber minimal, sodass ein guter Handelstag für einen erneuten Vorzeichenwechsel genügen würde.

    Der Relative-Stärke-Index RSI notiert hingegen im neutralen Bereich. Von diesem sind also keine Impulse zu erwarten. Das deutet ebenso wie der nahezu neutrale MACD darauf hin, dass die nächste Kursbewegung über den weiteren Handelsverlauf entscheidet.

    Fazit: Der nächste Impuls entscheidet

    Für Anleger bedeutet das, am Mittwoch wachsam zu sein. Sollte sich Hensoldt steigern und oberhalb des kurzfristigen Abwärtstrendkanals behaupten können, ist mit Blick auf die kommenden Wochen die Long-Seite zu bevorzugen. Kursziele liegen in diesem Fall bei 40,00 und 44,50 Euro.

    Sollte die Aktie dagegen erneut unter die 50-Tage-Linie fallen und in den Abwärtstrendkanal zurücksetzen, sind Verluste bis 35 und schließlich 33 Euro zu erwarten. Sollten diese Niveaus auf Wochenschlusskursbasis verteidigt werden können, wäre das eine Einstiegschance auf der Long-Seite.

    Ein impulsives Unterschreiten hingegen lässt weitere Abgaben bis voraussichtlich zur 200-Tage-Linie erwarten. Idealerweise treffen Anleger daher keine vorschnellen Entscheidungen und warten geduldig die nächste Richtungsbestimmung ab.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Chartanalyse Nach den Zahlen: So steht's jetzt um die Aktie von Hensoldt Von den am Dienstag vorgelegten Quartalszahlen haben die Papiere von Hensoldt nicht profieren können. Wie steht es jetzt um den Chart der Aktie?

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer