checkAd

     125  0 Kommentare Iran bestätigt indirekte Gespräche mit den USA

    Für Sie zusammengefasst
    • Iran bestätigt indirekte Gespräche mit den USA in Oman.
    • Ziel: Abbau von Spannungen im Nahen Osten, besonders nach Irans Angriff auf Israel.
    • Wiederaufnahme der Atomverhandlungen für den Iran wirtschaftlich entscheidend.

    TEHERAN/NEW YORK (dpa-AFX) - Der Iran hat Berichte über indirekte Gespräche mit dem politischen Erzfeind USA bestätigt. Iranische Medien zitierten Irans UN-Botschafter in New York Saeid Irawani, die Gespräche seien nicht die ersten gewesen und würden auch die letzten sein. "Wir hatten indirekte Verhandlungen in Oman."

    Zuvor hatte das Nachrichtenportals "Axios" über indirekte Kontakte zweier US-Diplomaten mit Vertretern der iranischen Regierung in dieser Woche in Oman berichtet. Sie sollten demnach dazu dienen, Spannungen im Nahen Osten abzubauen. Auf der Agenda stand dem Bericht zufolge Irans Großangriff auf Israel im vergangenen Monat.

    Die Schweiz vertritt im Iran Interessen der USA, beide Länder haben seit mehr als 44 Jahren keine diplomatischen Beziehungen mehr.

    Indirekte Gespräche zwischen den beiden Ländern gab es seit der Präsidentschaft von Ibrahim Raisi 2021 mehrmals, insbesondere während der Verhandlungen über eine Wiederbelebung des Wiener Atomabkommens von 2015. Raisi und das Außenministerium haben jedoch bislang immer betont, dass die Gespräche nicht direkt geführt werden dürfen. Außerdem sollte es in erster Linie um die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen und die damit verbundene Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran gehen ? und nicht um andere Themen.

    Die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen ist für den Iran wirtschaftlich enorm wichtig. Nach dem Wiener Atomdeal von 2015 und der Aufhebung von Sanktionen ging es mit der angeschlagenen iranischen Wirtschaft kurzfristig wieder aufwärts. Besonders der Ölexport, die Haupteinnahmequelle des Landes, lief wieder relativ normal. Doch seit dem Ausstieg der USA aus dem Deal 2018 unter Ex-Präsident Donald Trump und der Verhängung neuer Sanktionen steckt das ölreiche Land in der schlimmsten Finanzkrise seiner Geschichte./str/pey/DP/he





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen
    Verfasst von dpa-AFX
    Iran bestätigt indirekte Gespräche mit den USA Der Iran hat Berichte über indirekte Gespräche mit dem politischen Erzfeind USA bestätigt. Iranische Medien zitierten Irans UN-Botschafter in New York Saeid Irawani, die Gespräche seien nicht die ersten gewesen und würden auch die letzten sein. "Wir …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer