checkAd

    Verkehrsrecht  113  0 Kommentare
    Anzeige
    Unfallfreiheit - Wie wird die Schadenfreiheitsklasse berechnet?

    Je höher die Schadensfreiheitsklasse, desto geringer ist der Verischerungsbeitrag für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Wie Sie Ihre Schadensfreieitsklasse herausfinden, das erfahren Sie hier!

     

     

    Was versteht man unter der Schadenfreiheitsklasse?

    Wer sein Fahrzeug versichert, der wird in eine Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) eingestuft. Sie wird sowohl für die Kfz-Haftpflicht als auch für die Vollkasko separat berechnet. Die Einteilung kann dabei von Versicherung zu Versicherung variieren.

    Die SF-Klasse ist davon abhängig, wann und wie oft Sie Ihre Versicherung bereits bei einem Schaden in Anspruch nehmen mussten. Das heißt, wer unfallfrei ist, wird mit einer höheren SF-Klasse vom Versicherer belohnt. Sobald die Versicherung zahlen

    muss, werden Sie zurückgestuft und müssen höhere Beiträge zahlen.

     

    So berechnen Sie Ihre SF-Klasse!

    Je höher die Schadenfreiheitsklasse, desto geringer also ist Ihr Versicherungsbetrag. Für jedes Jahr, in dem Sie keinen Schaden verursachen, werden Sie hochgestuft. Es gibt die SF-Klassen 0 bis 50. Sie wird nach den unfallfreien Jahren berechnet - also der Zeit, in dem Ihre Versicherung keine Kosten übernehmen musste. Nach elf unfallfreien Jahren befinden Sie sich zum Beispiel in SF-Klasse elf.

    Sie können aber jeweils für die Haftpflicht- und die Vollkaskoversicherung in unterschiedliche Klassen eingestuft werden. Das hängt davon, ob und wann ein Schaden in der Haftpflicht oder in der Vollkasko passiert ist.

    Wer einen Schaden meldet und die Kosten von der Versicherung bezahlen lässt, wird im kommenden Versicherungsjahr zurückgestuft. Um wieviele SF-Klassen Sie zurückgestuft werden, richtet sich nach der Regelung der jeweiligen Versicherung.

     

    SF-Sonderklassen - Was gilt für Fahranfänger?

    Neben den normalen Schadenfreiheitsklassen gibt es Sonderklassen: 0, ½, S und M. Sie gelten zum Beispiel für Fahranfänger und sind mit höheren Beitragssätzen verbunden. Fahranfänger starten in der Regel mit der SF-Klasse 0. Wer innerhalb eines Jahres etwa mehrere Schäden meldet, landet unter Umständen in den Sonderklasse M: M steht hier für Malus.

    Fahrer können bei einem Kfz auch die Eltern eintragen lassen. Damit ist der Beitrag zwar deutlich teuerer, aber meist geringer als eine eigene Kfz-Versicherung.

    Wer erst nach drei Jahren Führerscheinbesitz sein erstes eigenes Fahrzeug anmeldet, steigt üblicherweise mit der etwas besseren SF-Klasse ½ ein. Auch über die Zweitwagenregelung können Fahranfänger bei der Versicherung besser abschneiden.

     

    Was ist die Zweitwagenregelung?

    Im Schnitt werden Zweitstufenregelungen von der Versicherung besser eingestuft. Die Prämie ist dabei günstiger und bietet insbesondere Vorteile für Paare und Familien mit zwei oder mehr Fahrzeugen. Dabei muss das Zweitfahrzeug allerdings in der Regel auf denselben Versicherungsnehmer zugelassen werden - oder aber auf den Ehe- oder Lebenspartner.

    Auch hier variiert die Einstufung des Zweitwagens in die Schadenfreiheitsklasse von Versicherung zu Versicherung. Auch Führerscheinneulinge können von der Zweitwagenregelung profitieren. Wenn sie ihr Auto auf die Eltern zulassen und als Zweit­wagen versichern, steigen sie in eine günstigeren SF-Klasse ein. Später können sie sich die bessere Schadenfreiheitsklasse übertragen lassen.

     

    Wir sind für Sie da!

     

    Wir helfen Ihnen, Ihren Schadensersatzanspruch durchzusetzen! Kontaktieren Sie hier die Verbraucherrechtskanzlei Mingers. Rechtsanwälte und erhalten sie eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihrer Ansprüche – Wir kämpfen an Ihrer Seite!

    Wenden Sie sich bei weiteren Fragen gerne an unsere Experten! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081, dem Kontaktformular auf unserer Website oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Weitere Rechtswege finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

    N.C. State University: Jeff Bezos spendet 30 Millionen Dollar an Lab-Grown-Meat-Unternehmen

    Markus Mingers
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Markus Mingers ist Rechtsanwalt für Verbraucherrecht, sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 20 Jahren ist er als Anwalt tätig. Als Inhaber von Mingers. Rechtsanwaltsgesellschaft erzielt er mit seinem Team bisher unbekannte Gewinne für Verbraucher. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.
    Mehr anzeigen

    Weitere Artikel des Autors


    Verfasst von Markus Mingers
    Verkehrsrecht Unfallfreiheit - Wie wird die Schadenfreiheitsklasse berechnet? Je höher die Schadensfreiheitsklasse, desto geringer ist der Verischerungsbeitrag für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Wie Sie Ihre Schadensfreieitsklasse herausfinden, das erfahren Sie hier!