checkAd

    ROUNDUP/Aktien New York  557  0 Kommentare Wenig verändert - Zurückhaltung vor Zahlen von Nvidia

    Für Sie zusammengefasst
    • US-Börsen stagnieren, Anleger warten auf Nvidia Quartalsbericht
    • Dow Jones leicht im Plus, S&P 500 leicht im Minus
    • Nasdaq 100 verliert, Investoren halten sich zurück

    NEW YORK (dpa-AFX) - An den jüngst wieder rekordhungrigen US-Börsen haben die Anleger am Dienstag einen Gang zurückgeschaltet. Die wichtigsten Indizes bewegten sich kaum. Die Investoren warteten gespannt auf den Quartalsbericht, den das KI-Vorzeigeunternehmen Nvidia am Mittwoch nach Börsenschluss vorlegen will.

    Der Leitindex Dow Jones Industrial legte zuletzt um 0,12 Prozent auf 39 853,37 Punkte zu, nachdem er zu Wochenbeginn bei gut 40 077 Punkten einen Höchststand erreicht hatte. Für den breit gefassten S&P 500 ging es geringfügig auf 5309,12 Punkte nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 gab um 0,16 Prozent auf 18 643,60 Zähler nach.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Dow Jones Industrial Average Excess Return!
    Short
    41.620,59€
    Basispreis
    26,31
    Ask
    × 14,75
    Hebel
    Long
    36.018,58€
    Basispreis
    2,64
    Ask
    × 14,70
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Laut Derren Nathan, Leiter Aktienanalyse bei der britischen Investmentgesellschaft Hargreaves Lansdown, ist der Markt mit Blick auf den Quartalsbericht von Nvidia optimistisch. Schon vor dem Wochenende hatten sich Analysten zuversichtlich zu den Zahlen geäußert. Allerdings müssten diese die Markterwartungen deutlich übertreffen, um den langfristigen Aufwärtstrend aufrechtzuerhalten, warnten die Experten des Onlinebrokers Lynx.

    Die Fallhöhe von Nvidia ist beträchtlich. Denn binnen Jahresfrist habe sich der Aktienkurs mehr als verdreifacht - beginnend mit den damals veröffentlichten Zahlen, welche den KI-Hype losgetreten hätten, wie Jim Reid von der Deutschen Bank zum Wochenstart in Erinnerung rief. Am Dienstag fielen die Papiere von Nvidia um mehr als ein Prozent

    An der Dow-Spitze gewannen die Anteilscheine von IBM gut zwei Prozent. Der Computerriese und der Softwarekonzern Salesforce erweitern ihre Partnerschaft, um offene KI- und sogenannte Daten-Ökosysteme voranzutreiben. Die Aktien von Salesforce gaben leicht nach.

    Unter den größten Verlierern im S&P 500 sackten die zuletzt gut gelaufenen Papiere von Palo Alto Networks um vier Prozent ab. Schuld daran war ein enttäuschender Ausblick des IT-Sicherheitsunternehmens auf das laufende Quartal. Dieser gab den Sorgen über einen Branchenabschwung neue Nahrung. Dass das Management in der zweiten Jahreshälfte mit einer Wachstumserholung rechnet, konnte die Anleger ebenso wenig versöhnen wie die Zahlen zum vergangenen Quartal, die nicht so schlecht wie befürchtet ausgefallen waren./la/he





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Weitere Artikel des Autors


    Verfasst von dpa-AFX
    ROUNDUP/Aktien New York Wenig verändert - Zurückhaltung vor Zahlen von Nvidia An den jüngst wieder rekordhungrigen US-Börsen haben die Anleger am Dienstag einen Gang zurückgeschaltet. Die wichtigsten Indizes bewegten sich kaum. Die Investoren warteten gespannt auf den Quartalsbericht, den das KI-Vorzeigeunternehmen Nvidia am …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer