checkAd

    Forex-Woche  3133  0 Kommentare Euroland sendet Wachstumssignale, High-Beta-Währungen gefragt

    Der China-Russland-Pakt sorgte für Schlagzeilen, doch bewegt er auch die Märkte? Wie es bei EUR / USD und EUR / CNY weitergehen könnte und warum USD / CLP in den Fokus rückt.

    Für Sie zusammengefasst
    • China-Russland-Pakt sorgt für Schlagzeilen, aber keine Marktveränderung
    • EUR/USD: Dollar abgewertet, Zinssenkungen wahrscheinlicher
    • EUR/CNY: Euro stärker, Renminbi dürfte weiter abwerten
    • Report: Hebeln - aber richtig!
    JETZT NEU:
    Artikel als Video mit Charts & Highlights

    Artikel anschauen

    EUR / USD

    Der Dollar hat in den vergangenen beiden Wochen weiter abgewertet. Gründe dafür waren schwächere Konjunkturdaten aus den USA. Sowohl die Zahl der neu geschaffenen Stellen als auch die Arbeitslosenquote zeichneten zuletzt ein leicht negatives Bild. Zugleich hat sich der Anstieg des Durchschnittsverdienstes verlangsamt. Diese Eckdaten sprechen für einen geringen Inflationsdruck, machen Zinssenkungen im Dollarraum wieder wahrscheinlicher und haben auf mehreren Märkten für eine Erleichterungs-Rally gesorgt. Unter den Erwartungen liegende US-Verbraucherpreise bestätigten dieses Szenario. Aktuell erwartet der Markt noch in diesem Jahr zwei Zinssenkungen mit Beginn im September. Angesichts der abgesehen von den Einkaufsmanagerindizes aus den USA in dieser Woche weitgehend ereignislosen Zeit, könnte die Abwertung des US-Dollars kurzfristig noch etwas anhalten.

    Daten aus der Eurozone nährten in den vergangenen Monaten immer wieder die Sorge vor dem Abgleiten der Volkswirtschaft in eine technische Rezession. Diese Sorge ist seit der Veröffentlichung der jüngsten BIP-Daten geringer geworden: Sowohl das Quartalswachstum um 0,3 Prozent als auch die aus den Wachstumsdaten abgeleitete Produktivität machen Marktteilnehmern neue Hoffnung. Angesichts der leichten Schwäche in den USA und den ersten Wachstumssignalen aus der Eurozone könnte das Währungspaar auch mittelfristig nach oben tendieren.

    EUR/USD

    +0,40 %
    -0,14 %
    -1,22 %
    -1,91 %
    -1,80 %
    -9,57 %
    -4,99 %
    -20,95 %
    +11,36 %
    ISIN:EU0009652759WKN:965275

    EUR / CNY

    China hat in den vergangenen Tagen mit seinem Pakt mit Russland für Schlagzeilen gesorgt. Für den Währungsmarkt ist diese Entwicklung aber von nachrangiger Bedeutung, zumal die Machtverhältnisse zwischen beiden Staaten eindeutig zu Gunsten Chinas verteilt sind. Das Währungspaar EUR / CNY zeigte in den vergangenen Tagen eine klare Entwicklung nach oben. Das liegt an der sich aufhellenden Wirtschaft in der Eurozone sowie den noch immer offensichtlichen Problemen Chinas, etwa am Immobilienmarkt und der schwachen Binnennachfrage aufgrund der anhaltenden Konsumschwäche. Daran ändern auch staatlich verordnete Eingriffe wenig. Auch das unterschiedliche Zinsniveau in beiden Währungsräumen spricht dafür, dass der Renminbi zum Euro weiter abwerten dürfte.

    EUR/CNY

    -1,59 %
    +2,07 %
    +0,96 %
    +0,87 %
    -0,33 %
    +0,92 %
    -0,53 %
    -8,17 %
    -18,61 %
    ISIN:EU0001458304WKN:145830

    USD / CLP und weitere High-Beta-Währungen

    Währungen aus Emerging Markets haben in den vergangenen Wochen profitiert. Der chilenische Peso profitiert von anziehenden Rohstoffpreisen, insbesondere bei Nickel und dem wachsenden Risikoappetit der Marktteilnehmer. Dieser Effekt ist außerhalb des Emerging-Market-Universums in abgeschwächter Form auch bei G10-Währungen zu beobachten gewesen. Dort profitierten vor allem die norwegische Krone und der Neuseeland-Dollar. High-Beta-Währungen sind im aktuellen Marktumfeld gefragt.

    USD/CLP

    +0,47 %
    +1,76 %
    +4,53 %
    -3,59 %
    +17,14 %
    +28,58 %
    +38,65 %
    +71,06 %
    +38,06 %

    Gastautor: Mai Tran, Head of FX Dealing bei Ebury.

    Ebury unterstützt international tätige Unternehmen bei Transaktionen in mehr als 130 Währungsräumen und bietet darüber hinaus Handelsfinanzierungen und maßgeschneiderte Risikomanagement-Lösungen an. Das Londoner Fintech hat Niederlassungen an vierzig Orten weltweit und betreut am Standort Düsseldorf deutsche Kunden. Das Team stellt ab sofort jede Woche die spannendsten Währungspaare vor und gibt Insights direkt aus dem Handelsraum.


    Der Analyst erwartet ein Kursziel von 1,13$, was eine Steigerung von +5,00% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
    Übernehmen
    Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
    Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
    Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
    Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche
    WerbungDisclaimer


    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Forex-Woche Euroland sendet Wachstumssignale, High-Beta-Währungen gefragt Der China-Russland-Pakt sorgte für Schlagzeilen, doch bewegt er auch die Märkte? Wie es bei EUR / USD und EUR / CNY weitergehen könnte und warum USD / CLP in den Fokus rückt.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer