checkAd

    OTS  133  0 Kommentare Germany Trade & Invest / Bekommt Mexiko seine erste Präsidentin? / ...

    Für Sie zusammengefasst
    • Mexiko erlebt größte Wahlen: 20.000 Posten neu vergeben, Präsidentenwahl am 02. Juni 2024.
    • Sheinbaum Favoritin: 54% der Wählerstimmen, Wachstum durch Nearshoring und US-Nachfrage.
    • Sheinbaum als Präsidentin: Erneuerbare Energien, deutsche Unternehmen hoffen auf besseren Zugang.

    Bekommt Mexiko seine erste Präsidentin? / Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Mexiko
    Berlin, Mexiko-Stadt (ots) - Am 02. Juni 2024 erlebt Mexiko die größten Wahlen seiner Geschichte. Insgesamt werden neben dem Präsidenten auf nationaler und regionaler Ebene über 20.000 Posten neu vergeben. Der Staatspräsident wird in einem Wahlgang gewählt, tritt das Amt am 01. Oktober 2024 an und regiert für sechs Jahre, begrenzt auf eine Amtszeit. Zur Wahl stehen Claudia Sheinbaum der aktuell regierenden Partei Morena (Movimiento Regeneración Nacional), Xóchitl Gálvez der konservativen PAN (Partido Acción Nacional) und Jorge Álvarez Máynez (Movimiento Ciudadano).

    "Claudia Sheinbaum dürfte die Wahl mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden, da sie die Unterstützung des amtierenden linkspopulistischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador hat", sagt Edwin Schuh von Germany Trade & Invest (GTAI) in Mexiko-Stadt. Aktuellen Umfragen zufolge wollen 54 Prozent der Wähler für Sheinbaum stimmen, während die ehemalige Senatorin Gálvez auf 34 Prozent kommt. Mit acht Prozent der beabsichtigten Stimmen ist der dritte Kandidat Jorge Álvarez Máynez wohl chancenlos.

    Die BIP-Prognosen für Mexiko bewegen sich derzeit im Bereich von 2,3 Prozent für das laufende Jahr sowie für 2025. "Ein stabiles Wachstum dank Nearshoring und einer kräftigen Nachfrage aus den USA. Der Handelsstreit zwischen China und den USA, attraktive Produktionsbedingungen und das USMCA-Handelsabkommen treiben viele Unternehmen nach Mexiko", so Schuh. Nachdem die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) 2022 und 2023 mit jeweils rund 36 Milliarden US-Dollar bereits auf Rekordniveau lagen, zogen sie im 1. Quartal 2024 nochmal um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 20,3 Milliarden US-Dollar an.

    Beobachter erwarten von der potenziellen Wahlsiegerin Sheinbaum eine weniger populistische, dafür stärker technokratische Ausrichtung. "Wichtig in den kommenden Jahren sind eine bessere Sicherheitslage und der Ausbau der erneuerbaren Energien, der unter López Obrador quasi zum Stillstand gekommen ist. Deutsche Unternehmen erhoffen sich von der zukünftigen Regierung einen leichteren Zugang zu Strom aus erneuerbaren Quellen", so Schuh weiter. Der bisherige Präsident hatte dem staatlichen Stromkonzern CFE Marktanteile zugeschachert, obwohl das Unternehmen vor allem auf fossile Brennstoffe setzt. Entscheidend sei, wie konsequent sich Sheinbaum nach ihrer Wahl von López Obrador lösen und eine eigene politische Linie einschlagen werde.

    Der Erfolgsfaktor Nearshoring ist auch an den Handelszahlen abzulesen: So erreichten die Ausfuhren Mexikos 2023 mit 593,0 Milliarden US-Dollar ein neues Allzeithoch (+2,6 Prozent gegenüber 2022). Rund 86,4 Prozent davon waren für die USA bestimmt, wo Mexiko zum wichtigsten Handelspartner aufgestiegen ist. Die beiden Staaten kamen auf einen bilateralen Handelsaustausch in Höhe von 799 Milliarden US-Dollar, auch das ist ein neuer Rekord. Weltweit gibt es keine zwei Länder mit einem höheren Handelsvolumen.

    Deutschland rutschte in der Liste der wichtigsten Lieferländer Mexikos 2023 einen Platz nach oben und stand hinter den USA und China auf Rang drei. Die Importe aus Deutschland sprangen um 15,1 Prozent gegenüber 2022 an und erreichten 21,2 Milliarden US-Dollar. Das Inkrafttreten des modernisierten EU-Mexiko-Handelsabkommens steht indes noch aus.

    Weitere Informationen zur Wirtschaft des Landes erhalten Sie auf unserer Länderseite zu Mexiko (https://www.gtai.de/de/trade/mexiko-wirtschaft) .

    Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. GTAI informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte, wirbt für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

    Pressekontakt:

    Esad Fazlic
    T +49 (0)30 200 099-151
    mailto:esad.fazlic@gtai.de

    http://twitter.com/gtai_de
    http://youtube.com/gtai

    Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/74441/5790314 OTS: Germany Trade & Invest





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen
    Verfasst von dpa-AFX
    OTS Germany Trade & Invest / Bekommt Mexiko seine erste Präsidentin? / ... Am 02. Juni 2024 erlebt Mexiko die größten Wahlen seiner Geschichte. Insgesamt werden neben dem Präsidenten auf nationaler und regionaler Ebene über 20.000 Posten neu vergeben. Der Staatspräsident wird in einem Wahlgang gewählt, tritt das Amt am 01. …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer