checkAd

     193  0 Kommentare Drogenbeauftragter für stärkeren Kampf gegen das Rauchen

    Für Sie zusammengefasst
    • Ende von Kaufanreizen gefordert
    • Werbung für Tabak und E-Zigaretten kritisiert
    • Maßnahmen wie Rauchausstiegshilfe und Tabaksteuer gefordert

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert fordert angesichts enormer sozialer und gesundheitlicher Folgen des Rauchens ein Ende weiterer Kaufanreize. "Ich will niemandem das Rauchen verbieten", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur zum Weltnichtrauchertag am Freitag. "Aber dass auch im Jahr 2024 noch in jeder Tankstelle oder Supermarktkasse mit bunten Werbebildern für Tabak- und E-Zigaretten geworben werden darf, das geht einfach nicht." Werbung schaffe ein positives Bild ungesunder Produkte und mache auch das Aufhören schwerer, weil sie immer wieder an die Zigarette erinnere.

    Blienert sagte mit Blick auf Studiendaten: "Dass immer weniger Jugendliche rauchen, ist eine ausgezeichnete Nachricht." Dennoch habe Deutschland nach wie vor ein riesiges Problem. "Jedes Jahr sterben bei uns etwa 127 000 Menschen an den Folgen ihres Tabak- und Nikotinkonsums, und jedes Jahr verursacht das Rauchen unserer Volkswirtschaft Kosten von weit über 100 Milliarden Euro."

    Der Drogenbeauftragte mahnte: "Wir sollten uns dringend an der Ernsthaftigkeit, mit der das Thema Rauchen in anderen Ländern diskutiert wird, ein Beispiel nehmen." Wirksame Mittel wären Schluss mit Werbung, kein Sponsoring, mehr Hilfe beim Rauchausstieg, konsequenterer Nichtraucherschutz etwa bei Eltern, die im Beisein von Kindern im Auto rauchen, "und irgendwann auch einmal höhere Tabaksteuern".

    Blienert sprach sich für ein Verbot von Einweg-E-Zigaretten aus. "Diese Produkte haben ein hohes Suchtrisiko und sind extrem umweltschädlich." Sie führten dazu, dass Jugendliche in die Nikotinabhängigkeit gerieten, von der sie nach 30, 40 Jahren oder auch nie wieder loskämen. Darauf zu warten, dass der Verkauf irgendwann über europäische Wege verboten werde, könne nicht der Weg sein./sam/DP/zb







    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Drogenbeauftragter für stärkeren Kampf gegen das Rauchen Der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert fordert angesichts enormer sozialer und gesundheitlicher Folgen des Rauchens ein Ende weiterer Kaufanreize. "Ich will niemandem das Rauchen verbieten", sagte der SPD-Politiker der Deutschen …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer