checkAd

    Aktien Europa Schluss  209  0 Kommentare Wenig Bewegung - EuroStoxx 50 aber mit Mai-Plus

    Für Sie zusammengefasst
    • Europas Aktienindizes kaum verändert am Freitag
    • Inflation in Eurozone und USA sorgt für Kursschwankungen
    • EuroStoxx 50 schließt minimal fester, Cac 40 gewinnt 0,18%

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienindizes haben sich am Freitag mehrheitlich nur wenig von der Stelle bewegt. Ein überraschend starker Anstieg der Inflation in der Eurozone und erwartungsgemäße Teuerungsdaten aus den USA sorgten nur temporär für stärkere Kursschwankungen.

    Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,03 Prozent fester mit 4983,67 Punkten. Auf Wochensicht verbuchte der Eurozonen-Leitindex damit einen Verlust von 1 Prozent. Die Bilanz für den Mai hingegen weist ein Plus von 1,4 Prozent auf. Der französische Cac 40 gewann am Freitag 0,18 Prozent auf 7992,87 Punkte. Für den britischen FTSE 100

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu CAC 40 ER - Paris Stock Exchange Price Index!
    Long
    7.213,18€
    Basispreis
    5,31
    Ask
    × 14,57
    Hebel
    Short
    8.255,49€
    Basispreis
    5,36
    Ask
    × 14,51
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die Verbraucherpreise im Währungsraum legten im Mai stärker als erwartet zu, nachdem sie im Vormonat stagniert und sich davor abgeschwächt hatten. Auch die von den Währungshütern besonders beachtete Kerninflation ohne Energie und Nahrungsmittel stieg erstmals seit längerem wieder an. Für die kommende Woche wird zwar weiter fest mit einem ersten Zinsschritt der Europäischen Zentralbank (EZB) nach unten gerechnet. Der weitere Zinspfad ist hier aber ebenso ungewiss wie in den USA, wo die Leitzinsen eher später als früher sinken dürften.

    Für die EZB wäre eine fallende Inflationsrate vor der entscheidenden Sitzung am Donnerstag angenehmer gewesen, schrieb Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Zudem habe die Kerninflationsrate entgegen den Erwartungen sogar merklich zugelegt. Ungeachtet der aktuellen Entwicklung werde die EZB den Leitzins aber um 0,25 Prozentpunkte senken, fuhr Gitzel fort: "Das ist gewissermaßen in Stein gemeißelt". Bei der anstehenden Zinssitzung gehe es also nicht darum, ob die EZB lockere, sondern wie stark die Währungshüter im laufenden Jahr die Zinsen reduzierten. Ob es zu den ursprünglich erwarteten deutlichen Zinssenkungen komme, bleibe in Anbetracht der Kerninflation fraglich.

    Unter den Einzelwerten sackten die Aktien von Capgemini am Freitag als einer der größten Verlierer im Cac 40 um 4,5 Prozent ab. Zuvor hatten das Analysehaus Jefferies und die US-Bank JPMorgan ihre Kaufempfehlungen für den IT-Dienstleister gestrichen. Der Nachfragedruck halte an, wie jüngste Daten gezeigt hätten, schrieb JPMorgan-Analyst Toby Ogg. Jefferies-Experte Charles Brennan ergänzte, die Branchenerholung verzögere sich.

    In London verzeichneten die Anteilscheine des Sportbekleidungshändlers JD Sports ein Minus von 4,7 Prozent. Der bereinigte Vorsteuergewinn und der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr hatten enttäuscht.

    Ansonsten fielen in London die Aktien des Glücksspielkonzerns Flutter mit deutlichen Kursschwankungen auf. Die Papiere waren zwischenzeitlich um mehr als 18 Prozent abgesackt, büßten am Ende aber lediglich 0,5 Prozent ein. Für Irritationen sorgte der angekündigte Rücktritt des Finanzchefs Paul Edgecliffe-Johnson. Dessen Abgang werde mit seinen familiären Verpflichtungen in Großbritannien im Zusammenhang mit dem Umzug des Unternehmens an die Hauptbörse in New York begründet, hob Analyst Paul Ruddy von Davy Research hervor.

    An der Zürcher Börse zählte der Pharmakonzern Novartis mit plus 2,1 Prozent zu den größten Gewinnern. Dessen Mittel Scemblix habe bei Patienten mit einer bestimmten Form von Blutkrebs in einer zulassungsrelevanten Studie selbst seine optimistischsten Erwartungen übertroffen, lobte Jefferies-Analyst Peter Welford. Zudem zeigten weitere Daten aus einer Phase-III-Studie, dass das Krebsmittel Kisqali bei bestimmtem Brustkrebs auch im Hochrisikobereich wirksam sei.

    Beim Konkurrenten Sanofi konnten sich die Anleger über einen Kursanstieg von 1,3 Prozent freuen. Die Franzosen teilten mit, dass ihr Mittel Dupixent in der Europäischen Union zur Behandlung von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zugelassen werden soll./gl/he




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Aktien Europa Schluss Wenig Bewegung - EuroStoxx 50 aber mit Mai-Plus Europas wichtigste Aktienindizes haben sich am Freitag mehrheitlich nur wenig von der Stelle bewegt. Ein überraschend starker Anstieg der Inflation in der Eurozone und erwartungsgemäße Teuerungsdaten aus den USA sorgten nur temporär für stärkere …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer