checkAd

     177  0 Kommentare IAEA-Resolution drängt Iran zu Kooperation mit Atominspektoren

    Für Sie zusammengefasst
    • IAEA fordert Klärung offener Fragen zum iranischen Atomprogramm.
    • 20 Länder unterstützen Resolution, Russland und China dagegen.
    • Deutschland, Frankreich und Großbritannien drohen mit Einschaltung des UN-Sicherheitsrats.

    WIEN (dpa-AFX) - Der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Klärung offener Fragen zum iranischen Atomprogramm eingefordert. Es sei "unerlässlich und dringend", dass Teheran gefundene Spuren von Nuklearmaterial in ehemals geheimen Anlagen erkläre, heißt es in einer Resolution, die am Mittwoch in Wien verabschiedet wurde. In dem von Deutschland, Frankreich und Großbritannien formulierten Text wurde auch verlangt, dass IAEA-Inspektoren den nötigen Zugang zu Dokumenten, Informationen und Orten erhalten.

    Nach Angaben mehrerer Diplomaten unterstützten 20 Länder im Gouverneursrat die Resolution. Russland und China stimmten dagegen. 12 enthielten sich der Stimme.

    IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi sei derzeit "nicht in der Lage, diesem Gouverneursrat und der internationalen Gemeinschaft Gewissheit zu geben, dass Irans Atomprogramm ausschließlich friedlichen Zwecken dient", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens. Falls der Iran nicht kooperiert, drohten die drei Staaten Teheran indirekt damit, den UN-Sicherheitsrat einzuschalten.

    Irans Regierung bezeichnete die Resolution in einer ersten Reaktion als kontraproduktiv. Hinweise auf radioaktive Spuren an zwei nicht ausgewiesenen Orten beruhten auf Propaganda durch den Erzfeind Israel, warf Teheran der IAEA vor, wie die Staatsagentur Irna berichtete. Die Islamische Republik habe gewarnt, dass "politische Aktionen" durch den Gouverneursrat mit einer "verhältnismäßigen, wirksamen und sofortigen Reaktion" beantwortet würde.

    Die IAEA versucht seit mehreren Jahren vergeblich zu klären, ob der Iran sein gesamtes Nuklearprogramm offengelegt hat. Vor einem Jahr einigte sich die Islamische Republik mit der IAEA, diese Themen künftig im "Geist der Zusammenarbeit" abzuarbeiten. Doch seitdem gab es keine Fortschritte. Zuletzt hat der Tod von Präsident Ebrahim Raisi und Außenminister Hussein Amirabdollahian für die Absage von geplanten technischen Gesprächen gesorgt.

    In der offiziellen Nuklear-Strategie des Iran sind keine Atomwaffen vorgesehen. Zuletzt hatten jedoch mehrere iranische Vertreter mit Aussagen zur möglichen Änderung dieser Doktrin und zu Irans Fähigkeiten zum Bau solcher Waffen aufhorchen lassen. Grossi hat wiederholt darauf hingewiesen, dass das Land Uran mit einem beinahe waffentauglichen Reinheitsgrad herstellt./al/DP/ngu




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    IAEA-Resolution drängt Iran zu Kooperation mit Atominspektoren Der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Klärung offener Fragen zum iranischen Atomprogramm eingefordert. Es sei "unerlässlich und dringend", dass Teheran gefundene Spuren von Nuklearmaterial in ehemals geheimen …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer