checkAd

    Apothekendienstleister  213  0 Kommentare Mehr als eine Apotheke am Tag verschwindet

    Für Sie zusammengefasst
    • Pro Tag schließt in Deutschland mehr als eine Apotheke, insgesamt 1,36.
    • Apothekendichte in Deutschland schlechter als im europäischen Vergleich.
    • Forderung nach Honorarerhöhung für Apotheker, Ablehnung von Apotheken ohne Apotheker.

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Ein großer Apothekendienstleister hat anlässlich eines Aktionstages erneut auf die schwindende Zahl der Apotheken in Deutschland aufmerksam gemacht. "Pro Tag verschwindet mehr als eine Apotheke vom Markt, die genaue Zahl ist 1,36", sagte Mark Böhm, Vorstandsmitglied des apothekeneigenen Münchner Unternehmens Noventi. "2023 gab es nur noch 17 571 Apotheken in Deutschland. Seit Jahresbeginn haben weitere 142 Filialen die Türen geschlossen." Das Münchner Unternehmen übernimmt unter anderem die Abrechnung von Rezepten. Kunden sind nach Firmenangaben 8000 Apotheken, Eigentümer ist der Verein FSA, ein Zusammenschluss von Apotheken.

    Der Manager beklagte, dass die Apothekendichte in Deutschland mittlerweile deutlich schlechter sei als im europäischen Vergleich. Dass Apotheken aus wirtschaftlichen Gründen schließen müssen, betreffe insbesondere Apotheken in der Stadt, da die Bindung der Kunden an die Apotheke vor Ort in ländlichen Regionen stärker sei.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Redcare Pharmacy N.V.!
    Long
    132,97€
    Basispreis
    0,95
    Ask
    × 14,81
    Hebel
    Short
    148,83€
    Basispreis
    0,97
    Ask
    × 14,19
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die Branche macht am "Tag der Apotheke" (7. Juni) seit 1998 auf ihre Anliegen aufmerksam. Böhm forderte eine Honorarerhöhung. "Die Digitalisierung kostet bei den Vor-Ort-Apotheken extrem viel Geld. Sie müssen sich neu aufstellen, um neue Services anbieten zu können", sagte er. Derzeit könne ein Apotheker 8,35 Euro pro verschreibungspflichtigem Arzneimittel abrechnen. "Notwendig wären zwölf Euro."

    Pläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), künftig auch Apotheken ohne Apotheker zuzulassen, lehnt das Unternehmen als "völlig inakzeptabel" ab. "Es würde auch eine Wettbewerbsverzerrung zulasten großer Apotheken geben, die dann alle Leistungen vorhalten müssten."

    Das von Lauterbach umgesetzte elektronische Rezept dagegen funktioniert aus Sicht von Noventi. "Die E-Rezept-Quote lag bei Noventi im April 2024 bei 72,8 Prozent, im Mai bei rund 70 Prozent", sagte Böhm. "Wir haben seit Jahresbeginn bis einschließlich Mai, über 66 Millionen E-Rezepte abgerechnet."/cho/DP/men


    N.C. State University: Jeff Bezos spendet 30 Millionen Dollar an Lab-Grown-Meat-Unternehmen




    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Apothekendienstleister Mehr als eine Apotheke am Tag verschwindet Ein großer Apothekendienstleister hat anlässlich eines Aktionstages erneut auf die schwindende Zahl der Apotheken in Deutschland aufmerksam gemacht. "Pro Tag verschwindet mehr als eine Apotheke vom Markt, die genaue Zahl ist 1,36", sagte Mark Böhm, …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer