checkAd

    Aktien Frankfurt  617  0 Kommentare Dax rutscht vor US-Arbeitsmarktbericht deutlicher ab

    Für Sie zusammengefasst
    • Dax verliert vor US-Arbeitsmarktbericht
    • EZB-Zinssenkung ohne Impulse
    • Deutsche Industrie schwächelt, Qiagen stoppt PCR-Testsystem

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht hat der Dax am Freitag merklich nachgegeben. Gegen Mittag verlor der Leitindex 0,79 Prozent auf 18 505,87 Punkte. Damit gelang dem Dax keine erneute Annäherung an sein mittlerweile drei Wochen altes Rekordniveau. Auch die 21-Tage-Linie, die ein beliebter Indikator für den kurzfristigen Trend ist, bleibt eine Hürde. Der MDax mit den mittelgroßen Werten fiel um 0,42 Prozent auf 26 914,55 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone stand rund ein halbes Prozent im Minus.

    Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte dem Markt am Vortag mit der ersten Zinssenkung seit Jahren keine frischen Impulse gegeben. "EZB-Präsidentin Christine Lagarde machte wie erwartet mehr als deutlich, dass diese eine Zinssenkung nicht den Start einer ganzen Serie markieren würde", schrieb Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets. Dennoch gehe der Markt weiterhin von noch mindestens zwei weiteren Zinssenkungen in diesem Jahr aus.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
    Short
    19.888,31€
    Basispreis
    14,66
    Ask
    × 12,39
    Hebel
    Long
    16.957,06€
    Basispreis
    14,85
    Ask
    × 12,37
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Vor dem Wochenende richten sich die Blicke der Anleger auf den US-Arbeitsmarktbericht. "Dabei gilt einmal mehr, dass schlechte Zahlen positiv für den Aktienmarkt sein können", kommentierte Thomas Altmann von QC Partners. Denn sollte sich der Arbeitsmarkt abkühlen, könne das den Weg zu Zinssenkungen in den USA schneller ebnen. Laut Altmann werde mit einem Stellenzuwachs auf Vormonats-Niveau gerechnet. Die Jobdaten gelten auch als maßgeblicher Faktor für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

    Durchwachsene Nachrichten kamen derweil aus der deutschen Industrie: Die Gesamtproduktion ist im April leicht zurückgegangen. Bereits am Vortag enttäuschten die Auftragseingänge. "Ohne Neubestellungen kann die Produktion nicht zulegen, das sehen wir derzeit", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Die Exporte legten zuletzt allerdings deutlich zu, wobei sich der deutsche Handel mit China im Mai weiterhin negativ entwickelte. Vor allem Aktien aus der Autoindustrie schwächelten, was den Dax zusätzlich belastete.

    Unternehmensseitig stoppte außerdem Qiagen sein PCR-Testsystem Neumodx wegen der verhaltenen Nachfrage nach der Pandemie. Diese Entscheidung dürfte sich positiv auf die Profitabilität des Dax-Konzerns im laufenden Jahr auswirken. Qiagen-Aktien verloren dennoch 0,7 Prozent. Ein Händler gab zu bedenken, dass hohe Kosten für diese Restrukturierung bei Qiagen noch ein Thema werden könnten.

    Nachdem die Immobilienwerte bereits nach der Zinsentscheidung der EZB unter Druck geraten waren, setzte sich die Talfahrt weiter fort. Morgan-Stanley-Analyst Bart Gysens sieht nach der Zinssenkung zunächst kaum Chancen auf weitere Kurstreiber. Er stufte Vonovia auf "Underweight" ab und strich für LEG seine Kaufempfehlung. Vonovia verloren am Dax-Ende 4,5 Prozent, LEG rutschten im MDax um 3,4 Prozent ab. In der Folge ging es dort auch für Aroundtown und TAG abwärts.

    Infineon profitierte dagegen von einem positiven Analystenkommentar und stieg an der Dax-Spitze um 2,3 Prozent. Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas erhöhte ihr Kursziel für den Halbleiterkonzern auf 53 Euro und sieht damit noch mehr als 40 Prozent Kurspotenzial.

    Unter den Nebenwerten im SDax warfen die Anleger ein Auge auf PNE . Der Windkraft- und Photovoltaik-Projektierer verkauft sein US-Geschäft an den amerikanischen Investor Lotus Infrastructure Partners. Einen Preis gab PNE nicht an. Die Papiere legten um 1,5 Prozent zu.

    Die Aktien der DWS werden am Freitag abzüglich ordentlicher Dividende von 2,10 Euro und Sonderdividende von 4 Euro je Anteilsschein gehandelt. Deutliche Kursverluste von 15,9 Prozent bei der Tochter der Deutschen Bank sind also rein optischer Natur./niw/stk

    --- Von Nicklas Wolf, dpa-AFX ---





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Weitere Artikel des Autors


    Verfasst von dpa-AFX
    Aktien Frankfurt Dax rutscht vor US-Arbeitsmarktbericht deutlicher ab Vor dem US-Arbeitsmarktbericht hat der Dax am Freitag merklich nachgegeben. Gegen Mittag verlor der Leitindex 0,79 Prozent auf 18 505,87 Punkte. Damit gelang dem Dax keine erneute Annäherung an sein mittlerweile drei Wochen altes Rekordniveau. Auch …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer