checkAd

    "Völlig absurd"  5561  1 Kommentar Auch großer Pensionsfonds gegen Musks "lächerliches" Gehaltspaket

    Nach dem weltgrößten Staatsfonds hat sich nun auch einer der größten Pensionsfonds gegen das umfangreiche Vergütungspaket von Telsa-Chef Elon Musk gestellt. Immer mehr Kritik wird laut.

    Für Sie zusammengefasst
    • Pensionsfonds CalSTRS gegen Musk's Gehaltspaket
    • Fonds hält Tesla-Aktien, aber bewertet sie zu hoch
    • Musk könnte sich auf andere Projekte konzentrieren, wenn Gehaltspaket abgelehnt wird
    • Report: Uran Boom voraus!

    Der Chef des einflussreichen kalifornischen Pensionsfonds CalSTRS hat angekündigt, am Donnerstag gegen das gewaltige Vergütungspaket von Elon Musk, dem CEO von Tesla, zu stimmen. Chris Ailman, der Chief Investment Officer des California State Teachers’ Retirement System, erklärte, dass der Fonds schon 2018 gegen das Gehaltspaket gestimmt habe und es jetzt erneut tun werde.

    "Wir werden ihm das 140-fache des Durchschnittsgehalts eines Arbeiters zahlen. Wie wäre es mit diesem Angebot? Ich denke, das ist mehr als fair. Dieses Gehaltspaket ist lächerlich", sagte Ailman im TV-Interview mit CNBC.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
    Long
    5.085,28€
    Basispreis
    3,67
    Ask
    × 15,00
    Hebel
    Short
    5.856,37€
    Basispreis
    3,61
    Ask
    × 15,00
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    CalSTRS hielt laut seiner Website zuletzt knapp 4,7 Millionen Aktien von Tesla. Laut Ailman war der Pensionsfonds schon vor dem Börsengang an Tesla beteiligt. Tesla hatte damals seinen Hauptsitz in Kalifornien, zog aber Ende 2021 nach Texas um. Im April verwaltete CalSTRS insgesamt ein Vermögen von rund 333 Milliarden US-Dollar.

    Musks Gehaltspaket besteht aus leistungsabhängigen Aktienoptionen im Wert von rund 50 Milliarden US-Dollar. CalSTRS ist nicht der einzige Großaktionär, der gegen den Vorschlag ist. Auch der norwegische Staatsfonds hat sich dagegen ausgesprochen.

    Tesla

    +0,18 %
    +5,64 %
    +8,15 %
    +14,81 %
    -27,07 %
    +4,06 %
    +1.255,37 %
    +1.475,00 %
    +16.755,49 %
    ISIN:US88160R1014WKN:A1CX3T

    Ailman sagte, der Fonds plane nicht, seine Tesla-Aktien zu verkaufen, aber er halte die Bewertung der Aktie für zu hoch. "Selbst wenn diese Autos mit KI ausgestattet wären, wären sie nicht das 60-fache des Gewinns wert. Das ist völlig absurd", so Ailman.

    Neben Tesla leitet Musk unter anderem auch das Social-Media-Unternehmen X und das Raketenunternehmen SpaceX. Der Milliardär hat angedeutet, dass er sich mehr auf seine anderen Projekte konzentrieren könnte, wenn das Gehaltspaket für Tesla abgelehnt würde.

    Ailman sagte, er wolle nicht, dass Musk sich ganz von Tesla zurückziehe, fügte aber hinzu, Musk solle das Tagesgeschäft des Elektroauto-Herstellers professionellen Managern überlassen. "Er muss sich entweder auf Autos oder auf X oder auf die Reise zum Mars konzentrieren. Und ich glaube, dass sein Herz wirklich an der Reise zum Mars hängt", sagte Ailman.

    CalSTRS und der norwegische Staatsfonds gehören zu den bedeutenden Anteilseignern von Tesla. Diese Opposition markiert eine kritische Phase für Musk, dessen Führungsrolle besonders unter Beobachtung steht, da die Verkaufszahlen von Tesla stagnieren und Musk versucht, den Fokus des Unternehmens auf Durchbrüche in der Künstlichen Intelligenz zu verlagern.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Der große Dividenden-Überblick!Dennis Riedl verrät, wer wann oder wie viel am deutschen und am US-Markt zahlt. Wer ragt dabei im DAX heraus? Was machen die US-Werte? Welche Unternehmen kommen sogar auf zweistellige Renditen? Das alles erfahren Sie in seinem kostenlosen Dividenden-Report.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf
    "Völlig absurd" Auch großer Pensionsfonds gegen Musks "lächerliches" Gehaltspaket Nach dem weltgrößten Staatsfonds hat sich nun auch einer der größten Pensionsfonds gegen das umfangreiche Vergütungspaket von Telsa-Chef Elon Musk gestellt. Immer mehr Kritik wird laut.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    11.06.24 12:14:02
    Eigentlich völlig Wumpe wie das "Großkapital" entscheidet. Jeder Blinde mit Krückstock erkennt doch, dass Tesla seinen Zenit überschritten hat und die völlig veralteten Modelle auf der Halde verstauben. Modellwechsel sind bis dato Fehlanzeige. Wer also einen Tesla unbedingt haben wollte, hat seinen. All die anderen stehen wohl eher auf Qualität und Service, und da scheidet Tesla wohl gnadenlos aus. Siehe gerade auch bei den Autovermietern.
    Der gnadenlos überzogenen Aktienkurs wird bzw. muss unweigerlich und anständig gestutzt werden!
    Und das von einem 5%-Teilzeit-CEO geführte Unternehmen, dem seine kostspieligen Hobbies wichtiger sind, wird auch mit diesem exzessiven Taschengeld i.H. von 56Mrd. US$ bei Tesla nichts mehr reissen! So meine Meinung!!

    Disclaimer