checkAd

    Rückkauf-Blamage  20805  0 Kommentare Monster-Anleger wollen viel mehr Aktien loswerden als das Unternehmen haben will

    Der Energydrink-Anbieter Monster hat mit seinem Aktienrückkauf-Programm deutlich mehr Erfolg gehabt als er eigentlich haben wollte.

    Für Sie zusammengefasst
    • Monster Beverage hat mehr Aktien zurückgekauft als geplant.
    • Der Kaufpreis lag am unteren Ende der Preisspanne.
    • Management verkaufte weniger Aktien als geplant, wirft Fragen auf.
    JETZT NEU:
    Artikel als Video mit Charts & Highlights

    Artikel anschauen

    Monster Beverage hat ein umfangreiches Aktienrückkaufprogramm abgeschlossen, das bei den Aktionären auf mehr Interesse stieß als erwartet. Das Unternehmen gab bekannt, dass es insgesamt 3 Milliarden US-Dollar für den Rückkauf von 56.603.773 Aktien ausgegeben hat, was 5,4 Prozent der vor dem Angebot ausstehenden Aktien entspricht.

    Die Aktien wurden zu einem Preis von 53 US-Dollar pro Aktie erworben, was dem untersten Ende der Preisspanne von minimal 53 bis maximal 60 US-Dollar entspricht, die das Unternehmen bei der Ankündigung des Rückkaufangebots im vergangenen Monat festgelegt hatte.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
    Short
    5.817,36€
    Basispreis
    36,33
    Ask
    × 14,95
    Hebel
    Long
    5.080,00€
    Basispreis
    3,64
    Ask
    × 14,92
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Das Rückkaufprogramm erregte Aufsehen, da mehr als doppelt so viele Aktien zum Verkauf angeboten wurden als das Unternehmen überhaupt zurückkaufen wollte. Von den insgesamt 119.108.767 angebotenen Aktien wurden nur 47,6 Prozent erworben. Dabei hatte Monster den Kaufpreis bereits so niedrig angesetzt wie überhaupt möglich. 

    Die Nachricht vom Abschluss des Aktienrückkaufprogramms hat sich unmittelbar auf den Aktienkurs von Monster Beverage ausgewirkt. Die Aktie fiel am Montag um 3,2 Prozent zurück auf genau 51 US-Dollar und pendelte am Dienstag im frühen US-Handel weiter um diese Marke. Seit Jahresbeginn haben die Titel damit bereits knapp 13 Prozent eingebüßt, während der S&P 500 im gleichen Zeitraum um 12,4 Prozent gestiegen ist.

    Monster Beverage

    -1,42 %
    -8,79 %
    -12,59 %
    -18,07 %
    -15,72 %
    +5,28 %
    +53,00 %
    +320,17 %
    +5.700,72 %
    ISIN:US61174X1090WKN:A14U5Z

    Interessant ist auch die Beteiligung des Managements am Rückkaufprogramm. Die beiden Co-CEOs Rodney Sacks und Hilton Schlosberg hatten eigentlich Aktien im Volumen von mehr als 50 Millionen US-Dollar verkaufen wollen, mussten sich dann aber mit insgesamt 24 Millionen US-Dollar zufrieden geben. Es hätte sicherlich auch seltsam ausgesehen, wenn das Unternehmen die Aktien seiner Chefs komplett aufgekauft hätte, bei den anderen Aktionären aber nur einen Bruchteil.

    Der Aktienrückkauf und die Beteiligung des Managements werfen Fragen über das Vertrauen des Managements in die zukünftige Performance des Unternehmens auf, insbesondere in einem Umfeld, in dem der Gesamtmarkt steigt. Die Ergebnisse dieses Rückkaufs könnten in den kommenden Monaten sowohl für das Management als auch für die Investoren von Monster Beverage Konsequenzen haben. Die Begeisterung, mit der die Investoren die Aktie loswerden wollten, spricht nicht gerade für großes Vertrauen in die Zukunftsaussichten des Unternehmens.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    KI-Champions: 3 Top-Werte, die Ihr Portfolio revolutionieren!Steigen Sie jetzt ein und nutzen Sie die einmalige Chance, die Ihnen die KI-Revolution bietet! Das sind die Highlights dieses kostenlosen Spezialreports.

     



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf
    Rückkauf-Blamage Monster-Anleger wollen viel mehr Aktien loswerden als das Unternehmen haben will Der Energydrink-Anbieter Monster hat mit seinem Aktienrückkauf-Programm deutlich mehr Erfolg gehabt als er eigentlich haben wollte.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer