checkAd

    POLITIK  209  0 Kommentare Rheinmetall will Schützenpanzer 'Lynx' in Ukraine bauen

    Für Sie zusammengefasst
    • Rheinmetall baut Schützenpanzer Lynx in Ukraine
    • Erste Lynx-Schützenpanzer noch dieses Jahr
    • Gemeinschaftsunternehmen mit ukrainischem Staatskonzern UDI

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Rüstungskonzern Rheinmetall will seinen Schützenpanzer Lynx jetzt auch in der Ukraine bauen. Eine entsprechende Absichtserklärung mit dem Land sei am Rande der Wiederaufbaukonferenz in Berlin unterzeichnet worden, teilte Rheinmetall am Mittwoch in Düsseldorf mit. Der Panzer wird bislang in Deutschland und Ungarn produziert.

    Man wolle zeitnah in die Fertigung dieser Systeme in der Ukraine einsteigen, erklärte Rheinmetall-Chef Armin Papperger laut der Mitteilung. "Zudem wollen wir dem Land noch in diesem Jahr erste Lynx-Schützenpanzer übergeben." Der Minister für strategische Industrien, Oleksandr Kamyschin, sagte dem "Handelsblatt": "In diesem Jahr werden wir den ersten Lynx produzieren." Die Ukraine wehrt sich seit mehr als zwei Jahren gegen eine russische Invasion.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Rheinmetall AG!
    Long
    459,94€
    Basispreis
    3,38
    Ask
    × 14,62
    Hebel
    Short
    522,10€
    Basispreis
    0,34
    Ask
    × 14,54
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Nach Angaben eines Rheinmetall-Sprechers wird die Produktion vom Gemeinschaftsunternehmen Rheinmetall Ukrainian Defense Industry übernommen. Rheinmetall hält daran 51 Prozent, 49 Prozent gehören dem ukrainischen Staatskonzern UDI.

    In der Rheinmetall-Mitteilung ist die Rede von einem "noch zu schließenden Rahmenvertrag zur Lieferung von mehreren hundert" Lynx-Schützenpanzern. Bestandteil wären auch Ausbildung sowie Wartung und Instandsetzung.

    Die Ukraine und Rheinmetall arbeiten bereits bei mehreren Projekten zusammen. Unter anderem hatten sie im Februar vereinbart, künftig in einem gemeinsamen "Ukrainischen Kompetenzzentrum für Munition" 155mm-Artilleriegeschosse fertigen zu wollen. Auch an diesem Unternehmen soll Rheinmetall eine 51-Prozent-Mehrheit haben.

    Eines Tages werde die Ukraine der EU und der NATO beitreten, sagte Kamyschin laut der Mitteilung weiter. "Beide Organisationen werden damit einen starken Partner mit einer starken Verteidigungsindustrie haben, die nicht konkurriert, sondern sich ergänzt. Lassen Sie uns gemeinsam das Arsenal der freien Welt aufbauen."/tob/DP/ngu

    Rheinmetall

    -0,69 %
    +3,60 %
    +6,63 %
    -6,46 %
    +103,09 %
    +527,05 %
    +396,42 %
    +922,55 %
    +1.087,50 %
    ISIN:DE0007030009WKN:703000

    Die Rheinmetall Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Minus von -1,38 % und einem Kurs von 513EUR auf Tradegate (12. Juni 2024, 16:59 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    POLITIK Rheinmetall will Schützenpanzer 'Lynx' in Ukraine bauen Der Rüstungskonzern Rheinmetall will seinen Schützenpanzer Lynx jetzt auch in der Ukraine bauen. Eine entsprechende Absichtserklärung mit dem Land sei am Rande der Wiederaufbaukonferenz in Berlin unterzeichnet worden, teilte Rheinmetall am Mittwoch …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer