checkAd

    Pressestimme  125  0 Kommentare 'Handelsblatt' zu EU-Sonderzöllen auf chinesische E-Autos

    Für Sie zusammengefasst
    • Wehrhaftigkeit von Demokratien und Marktwirtschaften wichtig.
    • China betreibt seit Jahrzehnten unlautere Wettbewerbspolitik.
    • Ökonomische Risiken der EU-Vergeltungsstrategie fraglich.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - "Handelsblatt" zu EU-Sonderzöllen auf chinesische E-Autos:

    "Fest steht: Wehrhaft müssen nicht nur Demokratien sein, sondern auch Marktwirtschaften. Und dass China seit Jahrzehnten eine unlautere Wettbewerbspolitik betreibt, bestreiten nicht einmal die größten Freihandelsapologeten und Peking-Freunde. Subvention und Protektion gehören zum Wesenskern des Staatskapitalismus chinesischer Fasson. Trotzdem - ein Unbehagen bleibt. Es stellt sich die Frage, ob die ökonomischen Risiken der EU-Vergeltungsstrategie am Ende nicht größer sind als der politische Nutzen, der sich aus dem emanzipatorischen Signal an Peking ergibt."/yyzz/DP/ngu






    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen
    Verfasst von dpa-AFX
    Pressestimme 'Handelsblatt' zu EU-Sonderzöllen auf chinesische E-Autos "Handelsblatt" zu EU-Sonderzöllen auf chinesische E-Autos: "Fest steht: Wehrhaft müssen nicht nur Demokratien sein, sondern auch Marktwirtschaften. Und dass China seit Jahrzehnten eine unlautere Wettbewerbspolitik betreibt, bestreiten nicht …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer