checkAd

    Aktien Asien/Pazifik  165  0 Kommentare Verhaltene Reaktion auf US-Vorgaben

    Für Sie zusammengefasst
    • Asiatische Aktienmärkte knüpfen an durchwachsene Entwicklung an.
    • US-Technologiewerte stärken technologielastige Börsen.
    • Uneinheitliche Reaktion auf US-Inflationsdaten und Fed-Sitzung.

    TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag an die durchwachsene Entwicklung der Vortage anknüpft. Während technologielastige Börsen wie Hongkong und Südkorea von der Stärke der US-Technologiewerte profitierten, verzeichneten andere Börsen leichte Verluste.

    Damit war die Reaktion auf die Vorgaben aus den USA gedämpft. Die US-Inflationsdaten und die Sitzung der US-Notenbank hatten am Vortag ein eher uneinheitliches Bild vermittelt. Zeugten die jüngsten US-Verbraucherpreise von einer nachlassenden Inflationsdynamik, so blieben die US-Währungshüter doch zurückhaltend.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Nikkei 225!
    Short
    42.336,53€
    Basispreis
    2,85
    Ask
    × 14,28
    Hebel
    Long
    34.712,03€
    Basispreis
    4,96
    Ask
    × 7,99
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    "Zu raschen Zinssenkungen wird es nicht kommen, so viel lässt sich sagen", betonte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. "Fed-Chef Jerome Powell blieb in der Pressekonferenz vorsichtig, das heißt, die US-Währungshüter werden weiterhin datenabhängig agieren." Immerhin stimmen die mittelfristigen Perspektiven. "Für die kommenden zwei Jahre sehen die Projektionen Zinssenkungen im Umfang von 200 Basispunkten vor", so Gitzel. "Das Credo lautet also: Im laufenden Jahr weniger, dafür im kommenden Jahr mehr."

    Japanische Aktien schwächelten erneut. Der japanische Leitindex Nikkei 225 verlor 0,4 Prozent auf 38 720,47 Punkte. Die Marktstrategen der Deutschen Bank verwiesen auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins Nikkei Asia, wonach die japanische Notenbank im Rahmen der anstehenden Sitzung erwägen könnte, ihre Bestände an heimischen Staatsanleihen zu reduzieren.

    Uneinheitlich war die Entwicklung in China. Während der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong zuletzt um 0,51 Prozent auf 18 029,37 Punkte anzog, verlor der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Werten der chinesischen Festlandbörsen 0,56 Prozent auf 3524,14 Zähler.

    In Australien ging es unterdessen leicht nach oben. Der S&P/ASX 200 kletterte um 0,44 Prozent auf 7749,70 Punkte. Gewinne verzeichneten auch die Börsen Indiens, Südkoreas und Taiwans, die damit an ihre Vortagesentwicklung anschlossen./mf/mis




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Aktien Asien/Pazifik Verhaltene Reaktion auf US-Vorgaben Die asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag an die durchwachsene Entwicklung der Vortage anknüpft. Während technologielastige Börsen wie Hongkong und Südkorea von der Stärke der US-Technologiewerte profitierten, verzeichneten andere Börsen …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer