checkAd

    AKTIEN IM FOKUS  557  0 Kommentare Autowerte nach Zollandrohung weiter bergab - BYD gefragt

    Für Sie zusammengefasst
    • Europäische Sonderzölle auf chinesische Elektroautos verunsichern Aktionäre hiesiger Autobauer
    • Kurse von VW, Porsche AG, Mercedes-Benz und BMW sinken um bis zu 4,2 Prozent
    • Anleger in Asien reagieren positiv auf Autowerte, Kurse von chinesischen Herstellern steigen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Androhung europäischer Sonderzölle auf chinesische Elektrofahrzeuge hat auch am Donnerstag die Aktionäre hiesiger Autobauer verunsichert. Für VW-Aktien ging es um weitere 2,9 Prozent bergab nach Verlusten am Vortag. Aber auch die Kurse der Premium-Hersteller Porsche AG , Mercedes-Benz und BMW sanken erneut um bis zu 4,2 Prozent. Der europäische Sektorindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts war mit minus 2,1 Prozent das Schlusslicht in der Sektorwertung.

    Der Marktbeobachter Andreas Lipkow warnte am Morgen davor, dass die geplanten Strafzölle auf Elektroautos aus China sehr schnell nach hinten losgehen könnten. Experten hatten bereits am Vortag vor einer Reaktion Chinas gewarnt und darauf hingewiesen, dass mittlerweile auch deutsche Hersteller Autos aus Fernost nach Europa importierten. Auch diese Einfuhren würden durch Zölle verteuert, hieß es.

    Ganz im Gegensatz zu den hiesigen Märkten reagierten die Anleger in Asien bei Autowerten positiv: Der Kurs von BYD zum Beispiel zog in Shanghai um mehr als vier Prozent an. Ein Händler sagte, durch die Neuigkeiten werde ein großer Unsicherheitsfaktor von den Aktien chinesischer Hersteller genommen. Am Markt hieß es, die Preisvorteile von BYD sollten durch die Zölle wohl nicht beeinträchtigt werden. Auch die Papiere der Hersteller Nio, Li Auto und Geely verbuchten in China Kursgewinne.

    Für die Titel der Porsche AG bedeuteten die Kursverluste am Donnerstag ein weiteres Rekordtief. VW fielen auf ein Tief seit Dezember vergangenen Jahres, während BMW auf dem niedrigsten Niveau seit November gehandelt werden. Mercedes-Benz sind derzeit so günstig wie letztmals Anfang Februar./tih/bek/stk







    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    AKTIEN IM FOKUS Autowerte nach Zollandrohung weiter bergab - BYD gefragt Die Androhung europäischer Sonderzölle auf chinesische Elektrofahrzeuge hat auch am Donnerstag die Aktionäre hiesiger Autobauer verunsichert. Für VW-Aktien ging es um weitere 2,9 Prozent bergab nach Verlusten am Vortag. Aber auch die Kurse der …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer