checkAd

    Mehr dezentrale Flex-Kapazitäten  133  0 Kommentare LichtBlick und ENERGISTO gründen Joint Venture

    Hamburg/München (ots) - Der integrierte Energieversorger LichtBlick und die
    Projektentwicklungsboutique ENERGISTO eG gründen gemeinsam das Joint Venture
    "GigaCharge". Ziel der Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung von
    Batteriegroßspeicher-Projekten bis hin zur Inbetriebnahme. Damit erweitert das
    Hamburger Unternehmen seine Geschäftsbereiche und ermöglicht neben der eigenen
    Grünstromerzeugung auch die Speicherung und Flexibilisierung von eingespeistem
    Strom aus erneuerbaren Energieanlagen. Mit GigaCharge will LichtBlick zur
    Netzstabilität beitragen. Die ersten Baugenehmigungen für Batteriegroßspeicher
    mit einer Kapazität von bis zu 400 Megawattstunden erwartet das Unternehmen noch
    in diesem Jahr.

    "Der Strombedarf wird in den nächsten Jahren - je nach Szenario - weiter
    ansteigen. Unser Ziel ist weniger fossile und mehr erneuerbare Energie. Dazu
    benötigen wir sowohl den weiteren Ausbau als auch die Flexibilisierung von
    Solar- und Windenergie. Erst durch große Mengen an Speicherkapazitäten können
    kurzfristige Netzüberlastungen in Zeiten hoher Energieproduktion entscheidend
    reduziert werden. Außerdem wird sauberer Strom auch dann nutzbar, wenn Wind- und
    Sonnenarmut herrscht", erklärt Dr. Enno Wolf, Chief Operating Officer von
    LichtBlick.

    "LichtBlick und ENERGISTO bündeln ihre Fähigkeiten, um Stromspeicher als
    netzdienliche Komponente zu entwickeln und umzusetzen. Philosophie und Strategie
    beider Unternehmen, das Identifizieren von Marktentwicklungen und -chancen,
    sowie nicht zuletzt die gemeinsame Haltung zu Mensch, Energie und Umwelt haben
    diesen Schritt initiiert", so Thilo von Haas, Gründungsvorstand bei ENERGISTO
    eG. "Gemeinsam können wir mehr Großspeicher-Projekte schneller vorantreiben -
    und das Netz von morgen stärken."

    Erneuerbare Energieanlagen werden um Speicherkapazitäten ergänzt

    Seit mehreren Jahren investiert LichtBlick in den Aufbau eigener
    Stromerzeugungsanlagen. Die erste PV-Freiflächenanlage wurde Ende 2022 in
    Betrieb genommen. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit mehreren Projektierern
    zusammen und konnte sich bislang eine Projektpipeline mit einer Leistung von bis
    zu 4.000 Megawatt sichern. Das Joint Venture mit ENERGISTO eG erweitert die
    Assetstrategie des Unternehmens und sorgt künftig dafür, die eigene
    Stromerzeugung und -versorgung kurzfristig zu flexibilisieren.

    Neben der Investition in eigene Anlagen bietet LichtBlick zusammen mit ihrer
    Muttergesellschaft Eneco auch Dienstleistungen rund um die Vermarktung von
    Batteriespeichern für Dritte an. Eneco vermarktet bereits in den Niederlanden,
    Belgien und Deutschland (Batteriespeicher Jardelund) eine große Anzahl an
    Speichern. Das Vergütungsmodell von Eneco ist finanzierungsfähig und bietet
    Seite 1 von 2
    N.C. State University: Jeff Bezos spendet 30 Millionen Dollar an Lab-Grown-Meat-Unternehmen



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    news aktuell
    0 Follower
    Autor folgen

    Verfasst von news aktuell
    Mehr dezentrale Flex-Kapazitäten LichtBlick und ENERGISTO gründen Joint Venture Der integrierte Energieversorger LichtBlick und die Projektentwicklungsboutique ENERGISTO eG gründen gemeinsam das Joint Venture "GigaCharge". Ziel der Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung von Batteriegroßspeicher-Projekten bis hin zur …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer