checkAd

    Gruppe B  3281  0 Kommentare Anstoß Gruppe B: Welche Chancen haben die Underdogs Albanien und Kroatien?

    Der ewige Geheimfavorit Kroatien startete am Samstag mit einer Niederlage in die EM, Spanien und Italien behielten in ihren Spielen die Oberhand. Doch welche Chancen hat eigentlich Albanien?

    wO-Aktien-EM: So funktioniert sie!

    Die wO-Redaktion hat aus jedem der 24 Teilnehmerländer eine Aktie ausgewählt. Mit dabei sind altbekannte Namen, spannende Nebenwerte und internationale Geheimtipps. Eingeteilt in die 6 Gruppen spielen die Aktien in den kommenden zwei Wochen um den Gruppensieg. Die beiden Aktien mit der besten Performance ab dem EM-Start am vergangenen Freitag ziehen ins Achtelfinale ein, genauso wie die 4 besten Gruppendritten.

    In der anschließenden K.O.-Phase ziehen ebenfalls die Aktien mit der besseren Performance eine Runde weiter. Bis ins Finale nach Berlin am 14. Juli.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Raiffeisen Bank International!
    Long
    15,85€
    Basispreis
    1,93
    Ask
    × 9,07
    Hebel
    Short
    19,57€
    Basispreis
    0,21
    Ask
    × 8,85
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

     

    Den Auftakt zum EM-Tipp-Spiel hat am Freitag passend zum Eröffnungsspiel in Berlin die Gruppe A gemacht. Weiter geht's mit Gruppe B – und zwei echten Börsen-Underdogs!

    Aus sportlicher Sicht dürfte der Einzug in die Endrunde in Gruppe B besonders spannend werden: Mit Spanien und Italien verfügt die Gruppe über zwei ebenso erfolgreiche wie traditionsreiche Mannschaften.

    Dazu kommt Kroatien, das sich in den vergangenen Jahren die Rolle als dauerhafter Geheimfavorit bei großen Meisterschaften erkämpft hat. Albanien hingegen ist als 66. der FIFA-Weltrangliste ein Underdog.

    Aktien-EM-12.png

    Spanien: Aena SME

    Für den Favoriten auf den Gruppensieg, Spanien, geht bei der wO-Aktien-EM der Flughafenbetreiber Aena SME an den Start. Das Unternehmen betreibt inzwischen 46 Flughäfen, die meisten davon auf dem spanischen Heimatmarkt. Aber auch in Mittel- und Südamerika ist Aena mit eigenen Flughäfen oder Beteiligungen daran vertreten.

    Als eines der am stärksten von Touristen bereisten Länder weltweit, ist der Flughafenbetreiber ein großer Profiteur des nach dem Ende der Corona-Pandemie anhaltenden Tourismus- und Reisebooms auch zu spanischen Zielen. Allein auf den Balearen sowie den Kanarischen Inseln, zwei klassischen Destinationen, betreibt Aena SME insgesamt 12 Flughäfen.

    Aena SME

    -0,80 %
    +7,27 %
    +30,66 %
    +39,43 %
    +6,50 %
    +185,71 %
    +165,71 %
    ISIN:ES0105046009WKN:A12D3A

    Die erste Jahreshälfte ist für die Aktie bislang erfolgreich verlaufen, seit dem Jahreswechsel erzielte der Wert ein Plus von 11,4 Prozent. Mit Kursen oberhalb von 180 Euro ist außerdem ein wichtiger Meilenstein gelungen. Kann Aena SMA dieses Niveau dauerhaft halten, sind die Chancen auf einen Ausbruch aus dem mehrjährigen Seitwärtstrend sowie eine dynamische Anschlussrallye groß.

    Für Potenzial zur Oberseite sorgt außerdem die moderate Bewertung der Aktie. Gegenwärtig ist Aena SME mit dem 15-fachen seiner Gewinne bewertet. Hält der Tourismusboom an, dürften neue Allzeithochs nur eine Frage der Zeit sein!

     

    Kroatien: Podravka

    Sowohl die EU-Osterweiterung als auch die Aufnahme in die Euro-Zone waren für Kroatien ein echter Glücksgriff. Die Wirtschaft des Mittelmeeranrainers entwickelte sich zu einer der dynamischsten Südosteuropas. Vergleichsweise lockere Regeln auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie bescherten dem Land außerdem hohe Tourismuszahlen. Dieser Effekt hält bis heute an.

    Wenngleich der kroatische Aktienmarkt von überschaubarer Größe ist, profitiert aber auch dieser von den Möglichkeiten, die der europäische Binnenmarkt bietet. Mit dem Siemens-Konkurrenten Koncar sowie dem Nahrungsmittelhersteller Podravka verfügt die in Zagreb beheimatete Börse gleich über zwei international erfolgreich agierende Unternehmen.

    Podravka.jpg

    Quelle: Investing.com

    Ebenso wie sich die kroatische Fußballnationalmannschaft in den vergangenen Jahren zu einer international ernstzunehmenden Konkurrenz entwickelt hat, ist auch Podravka der Sprung an die Spitze der europäischen Nahrungsmittelhersteller gelungen – zumindest mit seiner Gewürzmischung Vegata, die inzwischen die am meisten verkaufte Gewürzmischung auf dem europäischen Markt und längst auch in Supermärkten hierzulande erhältlich ist.

    Daneben stellt Podravka Cerealien, Konserven, Tütensuppen und – für Liebhaber der mediterranen Küche – Ajvar aus der Tube her. Mit seinem Produktportfolio hat der Nahrungsmittelhersteller großen finanziellen Erfolg: Im vergangenen Jahr setzte das Unternehmen bereits 714 Millionen Euro um und erzielte daraus einen Nettogewinn von 66,4 Millionen Euro. Das entspricht einer beachtlichen Nettomarge von 9,3 Prozent.

    Diesen Erfolg spiegelt auch der Kursverlauf der Aktie wider, die sich in den vergangenen 12 Monaten um mehr als 50 Prozent verteuert hat. Trotzdem ist das Unternehmen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund 17 noch immer moderat bewertet.

     

    Italien: Davide Campari-Milano

    Am Nationalgetränk Bier führt bei einer in Deutschland stattfindenden Fußball-Europameisterschaft kein Weg vorbei. Mit Blick auf den herannahenden Sommer dürften aber auch andere alkoholhaltige Freizeitgetränke wieder Konjunktur haben. Nicht mehr aus den Getränkekarten wegzudenken: Aperol Spritz!

    Den hierfür benötigten Likör stellt das 1860 in Mailand gegründete Unternehmen Davide Campari-Milano, benannt nach seinem Gründer Gaspare Campari, her. Mit einem Portfolio von inzwischen über 50, teils bestens bekannten Marken, ist das Unternehmen neben der britischen Unternehmensgruppe Diageo inzwischen einer der größten Spirituosenhersteller Europas.

    Davide Campari-Milano

    +1,03 %
    -0,32 %
    -9,82 %
    -9,46 %
    -31,22 %
    -22,51 %
    +1,39 %
    +191,35 %
    +1.166,96 %
    ISIN:NL0015435975WKN:A2P8B7

    Von diesem Erfolg hat die Aktie in den vergangenen zweieinhalb Jahren aber nur bedingt profitieren können. Die Anteile handelten sehr launisch in einer breiten Trading-Range zwischen 9 und 13 Euro je Anteil. Das spiegelt die aufgrund der inflationsbedingt hohen Inputkosten wechselhafte Ertragslage wider.

    Immerhin der letzte Quartalsbericht ist sehr stark ausgefallen, Davide Campari-Milano präsentierte bei Erlösen in Höhe von 663,5 Millionen Euro eine Nettomarge 21,8 Prozent. In der Entwicklung der Aktie hat sich das bislang aber noch nicht niedergeschlagen – das bietet die Chance auf einen Konter der Bullen und einen erfolgreichen Turnierverlauf!

     

    Albanien: Raiffeisen Bank International

    Nicht nur fußballerisch, auch im Hinblick auf das Börsengeschehen ist Albanien ein Underdog, denn das Land verfügt seit 2014 über keine eigene Börse mehr. Der Handelsplatz in der Hauptstadt Tirana musste wegen fehlenden Interesses geschlossen werden. Mit ein Grund dafür: Fast alle albanischen Unternehmen befinden sich mittlerweile in der Hand ausländischer Investoren.

    Für die wO-Aktien-EM muss deshalb über Bande gespielt werden. Für Albanien geht das zweitgrößte Finanzinstitut Österreichs, die Raiffeisen Bank International, an den Start – in deren Besitz befindet sich die Raiffeisen Bank Albanien, die der größte Finanzdienstleister im lange streng sozialistisch regierten Land ist.

    Raiffeisen Bank International

    +7,53 %
    +2,63 %
    +21,17 %
    -5,89 %
    -18,70 %
    -20,61 %
    -58,99 %
    ISIN:AT0000606306WKN:A0D9SU

    Noch war 2024 für die Aktie kein gutes Jahr, die Anteile haben seit Jahresbeginn fast 14 Prozent an Wert verloren. Ursache hierfür sind neben der früh antizipierten Zinswende der EZB, die künftig zu geringeren Zinserträgen führen wird, auch die große Abhängigkeit von Russland. Denn trotz des russischen Angriffskrieges ist das Unternehmen weiter über eine Tochter auf dem russischen Markt aktiv.

    Das ist eine ebenso attraktive wie risikoreiche Nische, denn einerseits wuchs die russische Wirtschaft aufgrund der Umstellung auf Kriegswirtschaft stark, andererseits zeigen sich langsam Ermüdungserscheinungen, vor allem, was die Finanzreserven betrifft.

    Diesen Dualismus reflektiert die Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 2,8, was die Aktie zu einer der günstigsten des europäischen Aktienmarktes macht. Hier wird also volles Risiko gespielt!

     

    Wer geht in den Gruppen C bis F ins Rennen? Die Antwort gibt es in den kommenden Tagen hier auf wallstreetONLINE! Bleiben Sie mit uns am Ball und freuen Sie sich auf viele weitere spannende Beiträge zur wO-Aktien-EM.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross
    Gruppe B Anstoß Gruppe B: Welche Chancen haben die Underdogs Albanien und Kroatien? Der ewige Geheimfavorit Kroatien startete am Samstag mit einer Niederlage in die EM, Spanien und Italien behielten in ihren Spielen die Oberhand.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer