checkAd

    AKTIE IM FOKUS  161  0 Kommentare Auch Adobe reitet auf KI-Welle - dickes Plus zum Handelsstart

    Für Sie zusammengefasst
    • Adobe überzeugt mit guten Zahlen im Bereich KI.
    • Analysten heben Kursziele an, sehen Wachstumspotenzial.
    • Quartalsbericht sorgt für Optimismus bei Investoren.

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Mediensoftware-Konzern Adobe hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit guten Zahlen die Sorgen um seine Chancen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) gedämpft. Die Aktie sprang am Freitag zum Handelsstart an der Technologiebörse Nasdaq um fast 16 Prozent nach oben auf rund 530 US-Dollar. Den regulären Handel am Donnerstag - vor den Zahlen - hatte das Papier noch mit einem moderaten Minus beendet.

    Das zweite Quartal von Adobe überzeugte durchweg auch die Analysten. Die US-Bank JPMorgan stufte die Aktie von "Neutral" auf "Overweight" hoch und hob das Kursziel leicht auf 580 Dollar an. Analyst Mark Murphy erwartet nach dem Quartalsbericht, dass es beim Softwarekonzern nun wieder "wie geschmiert läuft". Neue Produkte und höhere Preise gäben Rückenwind und generative KI trage Früchte.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Adobe!
    Short
    567,93€
    Basispreis
    3,37
    Ask
    × 14,40
    Hebel
    Long
    498,26€
    Basispreis
    3,57
    Ask
    × 14,22
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    JPMorgans Kursziel von 580 Dollar ist jedoch vergleichsweise vorsichtig. Die meisten weiteren Experten hatten bereits vor den Quartalszahlen eine Kaufempfehlung für Adobe ausgesprochen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs setzt weiter ein Kursziel von 640 Dollar an. Die zunehmende Dynamik bei generativer KI verbessere die Wachstumsaussichten für das zweite Halbjahr, kommentierte Experte Kash Rangan. Auch die US-Investmentbank Bank of America sieht das Kursziel bei 640 Dollar. Der Softwarekonzern habe die Erwartungen blitzsauber getoppt und anschließend die Ziele hochgeschraubt, lobte Analyst Brad Sills. Adobe bleibe ein KI-Profiteur im Kreativbereich.

    Das Analysehaus Evercore ISI setzte als Kursziel 650 Dollar bei "Outperform". Der Softwarekonzern sei wieder in der Spur, schrieb Fachmann Kirk Materne. Es zeigten sich nicht nur die Langlebigkeit des klassischen Kreativgeschäfts, sondern auch erste Früchte von Firefly. Damit bietet der Konzern "generative KI für Kreative". Die US-Investmentbank Morgan Stanley traut der Aktie noch etwas mehr zu mit einem Kursziel von 660 Dollar. Der Softwarekonzern habe "die Bären aufgeregt und die Bullen ermutigt", schrieb Analyst Keith Weiss. Auf dem aktuellen Kursniveau sieht er ein attraktives Verhältnis von Chancen zu Risiken.

    Besonders optimistisch blickt das Analysehaus Jefferies auf Adobe mit einem Ziel von 700 Dollar. Nach dem enttäuschenden ersten Quartal habe der Softwarekonzern nun Vertrauen zurückgewonnen, schrieb Analyst Brent Thill. Der Gegenwind sei abgeflaut, jetzt gebe es Rückenwind.

    Investoren hatten bislang gezweifelt, ob sich der für seine Photoshop-Software bekannte Konzern genug gegen aufkommende neue Konkurrenz von KI-Tools zur Medienerzeugung und -bearbeitung wehren kann. So haben die Fortschritte bei KI mehr Start-ups hervorgebracht, die Bildinhalte generieren können. Adobe hat daraufhin eigene Versionen seiner Software mit KI-Funktionen bestückt und die Preise angehoben.

    2023 hatte die Adobe-Aktie noch deutlich zugelegt, aber in diesem Jahr lief sie bisher eher schwach. Mit einem Kursverlust von fast einem Viertel bis zum Schluss des Haupthandels am Donnerstag konnte Adobe mit manch anderem Tech-Unternehmen nicht mithalten, das vom KI-Hype profitierte. Vom Rekordhoch bei fast 700 Dollar aus dem November 2021 ist die Aktie weiterhin ein gutes Stück entfernt.

    Die positiv aufgenommenen Quartalszahlen des Softwareriesen stützten am Freitag zumindest zeitweise auch den schon gut gelaufenen europäischen Tech-Sektor - zuletzt ging es mit dem schwachen Gesamtmarkt allerdings auch hier deutlich bergab. Am Donnerstag hatte bereits der Halbleiterkonzern Broadcom die Anleger mit Zahlen und Ausblick begeistert.

    Adobe erhöhte nach den starken Zahlen das Jahresziel für den um Sondereffekte bereinigten erwarteten Gewinn je Aktie. Auch beim Umsatz werden die Kalifornier etwas zuversichtlicher. Im zweiten Quartal übertraf Adobe auch die Erlöserwartungen von Experten mit einem Rekordwert von 5,3 Milliarden Dollar leicht. Für das Wachstum sorgte vor allem Adobes Cloud-Software rund um die Bearbeitung von Bildern, Videos und Dokumenten sowie Online-Marketing. Der Gewinn stieg unterm Strich um über ein Fünftel./lfi/gl/men




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Weitere Artikel des Autors


    Verfasst von dpa-AFX
    AKTIE IM FOKUS Auch Adobe reitet auf KI-Welle - dickes Plus zum Handelsstart Der Mediensoftware-Konzern Adobe hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit guten Zahlen die Sorgen um seine Chancen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) gedämpft. Die Aktie sprang am Freitag zum Handelsstart an der Technologiebörse Nasdaq um …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer