checkAd

    Devisen  237  0 Kommentare Euro fällt zum US-Dollar auf tiefsten Stand seit Anfang Mai

    Für Sie zusammengefasst
    • Euro fällt auf Sechs-Wochen-Tief
    • Politische Unsicherheit in Frankreich belastet
    • Euro durch rechte Parteien in Gefahr

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Freitag die kräftigen Verluste vom Vortag fortgesetzt und ist auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen gefallen. Erneut setzte die politische Unsicherheit in Frankreich die Gemeinschaftswährung unter Druck. Am Nachmittag fiel der Euro bis auf 1,0668 US-Dollar. Tiefer wurde er zuletzt Anfang Mai gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0686 (Donnerstag: 1,0784) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9358 (0,9272) Euro.

    Seit einigen Tagen wird der Euro durch die politische Unsicherheit in Frankreich belastet. Hintergrund sind die von Staatspräsident Emmanuel Macron ausgerufenen Parlamentswahlen, nachdem sein Mitte-Bündnis eine herbe Niederlage bei den Europawahlen erlitten hatte. An den Märkten wird eine Machtübernahme europakritischer Kräfte aus dem rechten politischen Lager befürchtet. Dies könnte sich negativ auf die ohnehin angespannte Haushaltslage des zweitgrößten Eurolandes und damit die Stabilität des Währungsraums auswirken.

    Die steigenden politischen Risiken treffen auf Staatsfinanzen, die sich nach Einschätzung von Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, in vielen Mitgliedsländern bereits in einer heiklen Situation befinden. "Eine funktionierende Währungsunion setzt eine enge Kooperation der Mitgliedsstaaten voraus, was rechte Parteien jedoch als Eingriff in die nationale Souveränität ablehnen", sagte Krämer.

    Nur zeitweise unter Druck stand hingegen der japanische Yen. Zwar beließ die Notenbank Japans ihre Zinspolitik nach ihrer geldpolitischen Sitzung erwartungsgemäß unverändert. Sie kündigte aber an, ihre Anleihekäufe verringern zu wollen. Details wurden keine genannt, sie sollen erst nach der kommenden Sitzung im Juli folgen. Dies sorgte bei Anlegern für Enttäuschung. Seit dem Mittagshandel konnte sich der Yen jedoch stabilisieren.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84205 (0,84468) britische Pfund, 167,80 (169,58) japanische Yen und 0,9534 (0,9668) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2330 Dollar gehandelt. Das waren etwa 26 Dollar mehr als am Vortag./jkr/jsl/men

    Die Währung EUR/USD wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Minus von -0,48 % und einem Kurs von 1,069USD auf Forex (14. Juni 2024, 17:00 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Devisen Euro fällt zum US-Dollar auf tiefsten Stand seit Anfang Mai Der Kurs des Euro hat am Freitag die kräftigen Verluste vom Vortag fortgesetzt und ist auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen gefallen. Erneut setzte die politische Unsicherheit in Frankreich die Gemeinschaftswährung unter Druck. Am Nachmittag …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer