checkAd

     109  0 Kommentare G7-Staaten gründen Koalition zur Bekämpfung von Schleuserbanden

    Für Sie zusammengefasst
    • G7-Staaten gründen Koalition gegen Schleuserbanden
    • Datenaustausch und "Follow the Money"-Ansatz wichtig
    • Aufklärung über Risiken und verstärkte Bemühungen gegen irreguläre Migration

    BARI (dpa-AFX) - Deutschland und die anderen G7-Staaten gründen eine Koalition zur Bekämpfung von Schleuserbanden. Die Initiative werde die Zusammenarbeit bei den Ermittlungen fördern und dabei auch die zuständigen Behörden in Herkunfts-, Transit- und Zielländern einbeziehen, heißt es in einer Erklärung des G7-Gipfels in Italien. Zur Zerschlagung von Netzwerken soll insbesondere der Datenaustausch verbessert und der sogenannte "Follow the Money"-Ansatz genutzt werden. Dieser bezeichnet eine Strategie, die darauf abzielt, kriminelle Netzwerke durch die Verfolgung ihrer finanziellen Transaktionen und Vermögenswerte aufzudecken.

    Als entscheidend wird in der Erklärung zudem genannt, potenzielle Migranten über die Risiken aufzuklären, die von Schleusern und Menschenhändlern ausgehen. Eine bessere Informationspolitik könnte sie demnach davon abhalten, auf dem Weg in EU-Staaten oder andere Länder gefährliche Routen zu wählen.

    Allgemein heißt es zum Thema, man wolle die Bemühungen verstärken, irreguläre Migration zu verhindern. Grundsätzlich gelte das souveräne Recht der Staaten, ihre Grenzen zu kontrollieren, sowie ihre Befugnis, die Migration innerhalb ihrer Zuständigkeit im Einklang mit internationalem Recht zu regeln.

    Das Thema Migration ist bei dem G7-Gipfel insbesondere für Gastgeberin Giorgia Meloni wichtig. Die rechte italienische Ministerpräsidentin hat sich vorgenommen, die illegale Migration in ihr Land so weit wie möglich zu stoppen. Zuletzt sank die Zahl der Ankünfte von Bootsflüchtlingen in Italien deutlich. So kamen bis Anfang Juni lediglich rund 23 000 Menschen irregulär über das Mittelmeer an. Das waren knapp 60 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. Die meisten von ihnen waren aus den Ländern Bangladesch, Syrien, Tunesien und Guinea.

    Lesen Sie auch

    Der G7-Gipfel endet an diesem Samstag. Zu der Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen gehören neben der EU und Italien auch noch Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada und die USA./aha/DP/men





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen
    Verfasst von dpa-AFX
    G7-Staaten gründen Koalition zur Bekämpfung von Schleuserbanden Deutschland und die anderen G7-Staaten gründen eine Koalition zur Bekämpfung von Schleuserbanden. Die Initiative werde die Zusammenarbeit bei den Ermittlungen fördern und dabei auch die zuständigen Behörden in Herkunfts-, Transit- und Zielländern …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer