checkAd

     265  0 Kommentare Ölpreise fallen leicht: Nordsee-Brent bei 81,87 USD - Was steckt dahinter?

    Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen, wobei sich die leichten Kursverluste aus dem frühen Handel bis zum Mittag etwas ausweiteten. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete zuletzt 81,87 US-Dollar, was einem Rückgang von 73 Cent im Vergleich zum Vortag entspricht. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 77 Cent auf 77,73 Dollar. Die fallenden Ölpreise wurden unter anderem mit einem unerwarteten Anstieg der Rohölbestände in den USA erklärt, was in der Regel zu sinkenden Ölpreisen führt. Die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed, die weniger Zinssenkungen signalisierte, belastete ebenfalls die Ölpreise, da ein stärkerer Dollar die Nachfrage bremst.

    Am Freitag gaben die Ölpreise etwas nach, obwohl sich auf Wochensicht Kursgewinne abzeichneten. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete zuletzt 82,56 US-Dollar, was einem Rückgang von 19 Cent im Vergleich zum Vortag entspricht. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 24 Cent auf 78,38 Dollar. Der starke Dollar belastete die Ölpreise, da Öl in Dollar gehandelt wird und ein steigender Dollar die Nachfrage dämpft. Die Kursgewinne auf Wochensicht wurden als Gegenbewegung nach vorherigen Verlusten interpretiert, wobei die Ankündigung des Ölverbunds Opec+ das Ölangebot wieder etwas auszuweiten zunächst für Belastung sorgte.

    Die demokratischen Ostseeanrainerstaaten planen gemeinsame Maßnahmen gegen umstrittene russische Öl-Exporte auf kaum seetauglichen Schiffen. Die Außenministerin Annalena Baerbock betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit angesichts der geopolitischen Herausforderungen. Die Schattenflotte Russlands wurde als Bedrohung für die Sicherheit Europas und die Umwelt in der Ostsee bezeichnet. Die Minister zeigten sich besorgt über hybride Operationen Russlands und forderten eine Einstellung feindseliger Aktivitäten.

    Insgesamt bleiben die Ölpreise volatil, beeinflusst von Angebot und Nachfrage sowie geopolitischen Entwicklungen in der Region. Die Zusammenarbeit der Ostseeanrainerstaaten und die Rolle der Nato als Sicherheitsschirm über der Ostsee sind wichtige Faktoren für die Stabilität in der Region.



    Öl (Brent)

    -2,54 %
    -3,37 %
    -3,19 %
    -6,99 %
    +3,57 %
    +12,90 %
    +29,38 %
    ISIN:XC0009677409WKN:967740

    Öl (Brent) wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von 0,00 % und einem Kurs von 82,60USD auf Lang & Schwarz (15. Juni 2024, 13:00 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte



    wO Newsflash
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Mit Artikeln von wO Newsflash wollen wir mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Ihnen schnellstmöglich relevante Inhalte zu aktuellen Ereignissen rund um Börse, Finanzmärkte aus aller Welt und Community bereitstellen.
    Mehr anzeigen

    Disclaimer für Finanznachrichten mit KI-Autor "wO newsflash" Die bereitgestellten Artikel wurden mit Hilfe einer künstlichen Intelligenz erstellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Die Richtigkeit der Informationen kann nicht garantiert werden. Vor finanziellen Entscheidungen unbedingt unabhängige Quellen konsultieren. Wir übernehmen keine Haftung für Verluste oder Schäden. Investieren birgt Risiken. Keine Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten. Urheberrechtlich geschützt, keine Reproduktion ohne Genehmigung. Technische Fehlfunktionen sind jederzeit möglich. Änderungen vorbehalten.
    Verfasst von wO Newsflash
    Ölpreise fallen leicht: Nordsee-Brent bei 81,87 USD - Was steckt dahinter? Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen, wobei sich die leichten Kursverluste aus dem frühen Handel bis zum Mittag etwas ausweiteten. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete zuletzt 81,87 US-Dollar, was einem Rückgang von …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer