checkAd

     141  0 Kommentare Arbeitgeber dämpfen Erwartungen für öffentliche Banken

    Für Sie zusammengefasst
    • Arbeitgeber dämpfen Erwartungen vor Tarifverhandlungen für Bankenbeschäftigte.
    • Verdi fordert 12,5 Prozent mehr Gehalt, DBV sogar 14,5 Prozent.
    • Verhandlungsspielraum nach unten gering, Reallohnverlust ausgleichen.

    FRANKFURT/BERLIN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Vor Beginn der Tarifverhandlungen für gut 60.000 Beschäftigte von Landes- und Förderbanken sowie mehrerer Sparkassen dämpfen die Arbeitgeber die Erwartungen. "Wir erkennen an, dass es eine unerwartete Inflationsentwicklung gegeben hat. Das kann aber nicht von den Arbeitgebern allein ausgeglichen werden", sagte Dominik Lamminger, Mitglied der Geschäftsleitung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), der Deutschen Presse-Agentur. "Und mit Blick nach vorne muss auch anerkannt werden, dass sich das wirtschaftliche Umfeld für Banken deutlich eingetrübt hat."

    Die Gewerkschaft Verdi geht mit einer Forderung von 12,5 Prozent mehr Gehalt in die Gespräche für die öffentlichen Banken an diesem Freitag (21.6.) in Düsseldorf. Mindestens 500 Euro mehr sollen die Beschäftigten nach dem Willen der Gewerkschaft künftig monatlich erhalten, um die gestiegenen Preise abzufedern. Der Deutsche Bankangestelltenverband (DBV) will 14,5 Prozent oder mindestens 500 Euro mehr durchsetzen.

    Verdi: Wenig Verhandlungsspielraum

    Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck betonte: "Wir haben den Anspruch, den Reallohnverlust der vergangenen beiden Jahre auszugleichen." Die Erwartungen der Beschäftigten seien hoch. "Diese Tarifrunde wird eine herausfordernde, weil wir wenig Verhandlungsspielraum nach unten sehen, wir müssen möglichst viel dieser 12,5 Prozent durchsetzen, um den Reallohnverlust abzufedern", sagte Duscheck.

    Die Verhandlungen betreffen Beschäftigte von Landesbanken und Förderbanken inklusive der staatlichen KfW, außerdem Beschäftigte der Dekabank, der Bausparkassen sowie einzelner Sparkassen wie der Hamburger Haspa.

    In der vorherigen Tarifrunde 2021/2022 hatten sich Verdi und die Arbeitgeber erst in der sechsten Verhandlungsrunde geeinigt. Vereinbart wurde seinerzeit eine Erhöhung der Tarifgehälter um drei Prozent zum 1. Juli 2022 sowie weitere zwei Prozent zum 1. Juli 2023. Zudem erhielten die Beschäftigten in zwei Tranchen eine Einmalzahlung von 1.050 Euro, die wöchentliche Arbeitszeit wurde vom 1. Januar 2024 an von 39 auf 38 Stunden verringert./ben/DP/men





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen
    Verfasst von dpa-AFX
    Arbeitgeber dämpfen Erwartungen für öffentliche Banken Vor Beginn der Tarifverhandlungen für gut 60.000 Beschäftigte von Landes- und Förderbanken sowie mehrerer Sparkassen dämpfen die Arbeitgeber die Erwartungen. "Wir erkennen an, dass es eine unerwartete Inflationsentwicklung gegeben hat. Das kann aber …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer