checkAd

     129  0 Kommentare Warnstreik in mehreren Häfen gestartet - Kundgebung ab der 'Elphi'

    Für Sie zusammengefasst
    • Warnstreik in norddeutschen Häfen vor Tarifverhandlungsrunde
    • Hamburger Hafen weitgehend lahmgelegt
    • Verdi fordert 3 Euro mehr pro Stunde, ZDS bietet 2,5 Prozent Erhöhung an

    HAMBURG/BREMEN/BREMERHAVEN (dpa-AFX) - Für einen Warnstreik vor Beginn der dritten Tarifverhandlungsrunde haben zahlreiche Beschäftigte der Häfen im Norden die Arbeit am Montagmorgen niedergelegt. Im Hamburger Hafen hat der Warnstreik den Hafen- und Containerumschlag in der Hansestadt weitgehend lahm gelegt. "Alles, was mit Umschlag zu tun hat, steht relativ still. Da geht gerade nicht viel", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Montagmorgen in Hamburg. Verdi hatte die Beschäftigten der Häfen in Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Brake und Emden zum Warnstreik aufgerufen.

    Der Aufruf sei an alle Schichten gegangen, sagte der Sprecher weiter. Ab 11.00 Uhr soll es zudem eine gemeinsame Kundgebung geben. Sie startet an der Elbphilharmonie. Die Gewerkschaft geht davon aus, dass zwischen 1500 und 2500 Menschen mitlaufen werden.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu A.P. Moeller-Maersk AS!
    Long
    9.878,57€
    Basispreis
    0,14
    Ask
    × 11,06
    Hebel
    Short
    11.723,65€
    Basispreis
    0,15
    Ask
    × 9,58
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Nach der zweiten Verhandlungsrunde mit dem Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) über bessere Löhne habe es kein verhandlungsfähiges Angebot gegeben, hatte Verdi am Sonntagabend mitgeteilt. Die dritte Tarifverhandlungsrunde findet am Montag und Dienstag in Hamburg statt.

    Verdi verlangt für die Beschäftigten bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten unter anderem eine Erhöhung der Stundenlöhne um drei Euro rückwirkend zum 1. Juni sowie eine entsprechende Anhebung der Schichtzuschläge. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe bot nach Verdi-Angaben bislang zum 1. Juni eine Lohnerhöhung um 2,5 Prozent, mindestens aber 60 Cent mehr pro Stunde an. Die Schichtzuschläge sollen demnach um 24 Cent bis 2,50 Euro steigen./eub/DP/mis





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Warnstreik in mehreren Häfen gestartet - Kundgebung ab der 'Elphi' Für einen Warnstreik vor Beginn der dritten Tarifverhandlungsrunde haben zahlreiche Beschäftigte der Häfen im Norden die Arbeit am Montagmorgen niedergelegt. Im Hamburger Hafen hat der Warnstreik den Hafen- und Containerumschlag in der Hansestadt …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer