checkAd

    Aktien Asien/Pazifik  213  0 Kommentare Europa-Unsicherheit und vorsichtige Notenbanken belasten

    Für Sie zusammengefasst
    • Asiens Börsen belastet durch China und Europa
    • Anleger fehlt Fantasie für sinkende Zinsen
    • Japan mit deutlichsten Kursverlusten, Notenbank signalisiert mögliche Zinserhöhung

    TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Durchwachsene Nachrichten aus China und die politische Unsicherheit in Europa haben Asiens Börsen am Montag überwiegend belastet. Dazu fehlt den Anlegern angesichts vorsichtiger Notenbanken derzeit die Fantasie für sinkende Zinsen. An den Handelsplätzen in Singapur, Indien und Indonesien fand feiertagsbedingt kein Handel statt.

    Die deutlichsten Kursverluste gab es in Japan. Der Tokioter Nikkei 225 schloss mit einem Verlust von 1,8 Prozent auf 38 102,44 Punkte. Am Freitag hatte er moderat zugelegt, nachdem die Bank of Japan wie erwartet an ihrer lockeren Geldpolitik festgehalten hatte. Konkrete Aussagen zur angekündigten Reduzierung von Staatsanleihenkäufen soll es erst auf der nächsten Zinssitzung im Juli geben.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Nikkei 225!
    Short
    42.336,53€
    Basispreis
    2,85
    Ask
    × 14,28
    Hebel
    Long
    34.712,03€
    Basispreis
    4,96
    Ask
    × 7,99
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Händler verwiesen darauf, dass Japans Notenbankchef Kazuo Ueda eine Zinserhöhung zu diesem Zeitpunkt als möglich bezeichnet und substanziell geringere Anleihenkäufe signalisiert hatte. Eine Straffung der Geldpolitik schmälert üblicherweise die Attraktivität von Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren wie etwa Anleihen. Zu Beginn der neuen Woche wurde außerdem bekannt, dass die Kernrate der Maschinenaufträge im April zurückgegangen war.

    Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen verlor zuletzt 0,2 Prozent auf 3534,60 Punkte. Dagegen schaffte der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong ein minimales Plus auf 17 947,60 Zähler.

    Chinas Notenbank beließ einen mittelfristigen Zinssatz unverändert. Heimische Konjunkturdaten fielen durchwachsen aus. Während der Einzelhandelsumsatz im Mai die Erwartungen übertraf, blieb das Wachstum der Industrieproduktion dahinter zurück. Bautitel zählten angesichts eines beschleunigten Preisrückgangs für Immobilien im Mai zu den Verlierern.

    Der S&P/ASX 200 in Sydney verabschiedete sich 0,3 Prozent tiefer mit 7700,30 Punkten aus dem Handel. Im weiteren Wochenverlauf dürfte die australische Notenbank ähnlich wie die Währungshüter anderer Länder signalisieren, dass der Rückgang der Inflation ihr noch nicht ausreicht, um die Zinsen zu senken./gl/mis




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Aktien Asien/Pazifik Europa-Unsicherheit und vorsichtige Notenbanken belasten Durchwachsene Nachrichten aus China und die politische Unsicherheit in Europa haben Asiens Börsen am Montag überwiegend belastet. Dazu fehlt den Anlegern angesichts vorsichtiger Notenbanken derzeit die Fantasie für sinkende Zinsen. An den …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer