checkAd

    Devisen  129  0 Kommentare Euro behauptet sich nach jüngsten Verlusten

    Für Sie zusammengefasst
    • Euro stabilisiert sich bei 1,0702 Dollar nach Tiefststand.
    • Risikoaversion der Anleger steigt wegen Neuwahlen in Frankreich.
    • Geldpolitik und Konjunkturdaten beeinflussen weiterhin Märkte.

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Montag stabil präsentiert. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,0702 US-Dollar, nachdem sie am Freitag auf den tiefsten Stand seit Anfang Mai abgesackt war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zum Wochenschluss auf 1,0686 (Donnerstag: 1,0784) Dollar festgesetzt.

    Die Risikoaversion der Anleger habe zum Ende der letzten Woche deutlich zugenommen, schrieben die Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Vor allem die anstehenden Neuwahlen in Frankreich sorgten für Verunsicherung, nachdem das Mitte-Bündnis von Staatspräsident Emmanuel Macron bei den Europawahlen eine deutliche Niederlage erlitten hatte.

    An den Märkten wird Experten zufolge weiterhin eine Machtübernahme europakritischer Kräfte aus dem rechten politischen Lager befürchtet. Laut einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop könnte die rechtsextreme Nationale Sammlungsbewegung bei der ersten Wahlrunde am 30. Juni 35 Prozent der Stimmen erhalten.

    Für etwas Beruhigung sorgten zu Wochenbeginn jüngste Aussagen der Rechtspopulistin Marine Le Pen vom Rassemblement National. Diese hatte erklärt, dass sie im Falle ihres Wahlsiegs nicht versuchen werde, Macron aus dem Amt zu drängen. Vielmehr wolle sie mit ihm zusammenarbeiten.

    Einfluss auf das Marktgeschehen haben laut den Helaba-Experten auch weiterhin die Erwartungen an die Geldpolitik. Da die EZB und die US-Notenbank Fed auf die Datenabhängigkeit ihrer Zinsentscheidungen hingewiesen hätten, spielten Inflations- und Konjunkturzahlen weiterhin eine wichtige Rolle.

    In der neuen Woche stünden vornehmlich Frühindikatoren zur Veröffentlichung an. Den Anfang macht am Montag der Empire-State-Industriebericht aus den USA. Die erste Fed-Umfrage im Industriesektor dieses Monats werde leicht steigend erwartet, allerdings dürfte der Index weiterhin im negativen Bereich verbleiben./la/bgf/mis

    Die Währung EUR/USD wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von +0,02 % und einem Kurs von 1,071USD auf Forex (17. Juni 2024, 12:44 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Devisen Euro behauptet sich nach jüngsten Verlusten Der Euro hat sich am Montag stabil präsentiert. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,0702 US-Dollar, nachdem sie am Freitag auf den tiefsten Stand seit Anfang Mai abgesackt war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zum …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer