checkAd

    Chartanalyse  20813  0 Kommentare Hensoldt-Aktie: Ist das die Rettung?

    Die Aktie von Hensoldt stand in den vergangenen Wochen stark unter Druck. Nun ist sie bei der 200-Tage-Linie angelangt. Bringt diese die Rettung für die Aktie?

    Angetrieben von stark steigenden Rüstungsausgaben – die NATO schätzt den deutschen Verteidigungsetat in diesem Jahr auf 96 Milliarden Euro – sind die Aktien Hensoldt und Rheinmetall fulminant in das Börsenjahr gestartet.

    Bullenkonter zum Wochenauftakt

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Hensoldt AG!
    Long
    33,75€
    Basispreis
    0,26
    Ask
    × 13,78
    Hebel
    Short
    38,05€
    Basispreis
    0,27
    Ask
    × 13,27
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Der Spezialist für Sensortechnologie und elektronische Kampfführung Hensoldt verteuerte sich von knapp 25 auf in der Spitze fast 45 Euro – ein Anstieg von knapp 80 Prozent.

    Seit dem Erreichen des neuen Allzeithochs handelt die Aktie aber in einem Abwärtstrend, der sich in der vergangenen Woche beschleunigte. Dadurch setzte die Aktie auf der 200-Tage-Linie auf und konnte am Montag, unterstützt durch einen Insider-Kauf, einen Rebound einleiten.

    Wie stehen die charttechnischen Chancen, dass dieser anhält und in der Aktie für neuen Schwung sorgen kann?

    Hensoldt_d_18062024.png

    Anhaltende Gewinnmitnahmen erzwingen Abwärtstrend

    Trotz der starken Kursverluste in der vergangenen Woche verlief der Abwärtstrend der Aktie bislang geordnet und in einem etwa 5 Euro breiten Trendkanal. Gelegentliche Unter- oder Übertreibungen wurden meistens noch am selben Tag berichtigt, der Abwärtstrend somit zementiert.

    Die sichtbarsten technischen Folgen der Korrekturbewegung sind das Unterschreiten der 50-Tage-Linie, die ebenfalls ihre Trendrichtung geändert hat, sowie der Vorzeichenwechsel im Trendstärkeindikator MACD, der dadurch inzwischen einen recht dynamischen Abwärtstrend der Aktie anzeigt.

    200-Tage-Linie rettet den Kurs – für das Erste

    Am vergangenen Freitag ist die Aktie von Hensoldt gemeinsam mit anderen Rüstungswerten, wie Renk und Rheinmetall, erneut unter Druck geraten. Befürchtet wurde das mögliche Aus von Rüstungskooperationen, sollte bei den Parlamentswahlen in Frankreich der extrem rechte Rassemblement National als Wahlsieger hervorgehen.

    Dadurch setzte Hensoldt auf der 200-Tage-Linie auf. Das Aufsetzen auf dieser vielbeachteten Unterstützung führte zum Wochenauftakt, unterstützt durch einen inzwischen überverkauften Abwärtstrend, zum Rebound der Aktie.

    Rebound dürfte erneut abverkauft werden

    Dadurch ist das Papier über die Unterstützung bei 33 Euro sowie die Mittellinie des Abwärtstrendkanals geklettert – eine erste Verbesserung der technischen Ausgangslage.

    Für weitere Entspannung muss die Aktie nun über den Widerstand bei 35 sowie die Abwärtstrendoberkante bei rund 36 Euro klettern, ehe ein neues prozyklisches Kaufsignal getriggert und der Abwärtstrend als Bullenflagge aufgelöst werden könnte.

    Die Chancen hierfür sind derzeit allerdings nicht allzu hoch einzuschätzen, da MACD und der Relative-Stärke-Index (RSI) technische Stärke vermissen lassen. Durch den Kurssprung am Montag ist außerdem der überverkaufte Zustand der Aktie abgebaut und der RSI auf Tagesbasis zu 36 Punkten zurückgekehrt.

    Auf Wochen- und Monatsbasis notiert er neutral, was bedeutet, dass die Aktie ihr Abwärtspotenzial noch nicht ausgeschöpft hat. Genau das ist mit Blick auf den tief im Minus notierenden MACD, der auch vom Sprung über die (rote) Signallinie als Zeichen einer ersten Entspannung weit entfernt ist, aber zu erwarten.

    Lesen Sie auch

    Fazit: Hier ist aktuell nichts zu holen

    Daher ist das derzeit wahrscheinlichste Szenario für die Aktie von Hensoldt ein kurzfristiges Anhalten des Rebounds, mutmaßlich bis 35, höchstens 36 Euro, und anschließend die Wiederaufnahme des Abwärtstrends und ein mittelfristiges Erreichen von 30 Euro, ehe ein Bodenbildungsversuch einsetzen könnte.

    Da prozyklische Signale erst oberhalb von 36 Euro zu erwarten sind, ist das Chance-Risiko-Verhältnis in der Aktie aktuell ausgeglichen, weswegen tagesaktuell weder Short- noch Long-Positionen zu empfehlen sind. Trader sollten daher das Erreichen entweder der oberen oder unteren Handelsspanne abwarten und sich erst dann engagieren.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.

    Die HENSOLDT Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von +0,47 % und einem Kurs von 34,56EUR auf Tradegate (18. Juni 2024, 09:11 Uhr) gehandelt.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross
    Chartanalyse Hensoldt-Aktie: Ist das die Rettung? Die Aktie von Hensoldt stand in den vergangenen Wochen stark unter Druck. Nun ist sie bei der 200-Tage-Linie angelangt. Bringt diese die Rettung für die Aktie?

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer