checkAd

     177  0 Kommentare Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden brauchen erhebliche Finanzhilfe

    Für Sie zusammengefasst
    • MFAG braucht 145 Mio. Euro laut KPMG-Gutachten
    • Sächsisches Finanzministerium plant Finanzspritze
    • MFAG wettbewerbsfähig laut KPMG-Gutachten

    LEIPZIG (dpa-AFX) - Die Mitteldeutsche Flughafen AG (MFAG) befindet sich in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten. Einem Gutachten der Prüfungsgesellschaft KPMG zufolge braucht die MFAG, die die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden betreibt, 145 Millionen Euro, wie ein Sprecher am Dienstag auf Anfrage sagte. Um sich zukunftssicher aufzustellen, soll ein Restrukturierungs- und Transformationskonzept umgesetzt werden. "In diesem Zusammenhang möchten wir auch festhalten, dass sich die Mitteldeutsche Flughafen AG nicht in einem Insolvenzverfahren befindet oder befunden hat", betonte der Sprecher. Zuvor hatten der MDR und die Leipziger Volkszeitung berichtet.

    Aus einem internen Papier des sächsischen Finanzministeriums geht demnach hervor, dass die MFAG mit einer millionenschweren staatlichen Finanzspritze vor der Insolvenz gerettet werden soll. Weil Sanierungsziele nicht erfüllt wurden, weigerten sich Banken, vereinbarte Kredite auszureichen. Jetzt sollen die beiden Hauptaktionäre, der Freistaat Sachsen und das Land Sachsen-Anhalt, mindestens 100 Millionen Euro zusichern, damit die Banken weiter Kredite geben und ausgereichte Kredite nicht vorzeitig fällig stellen. Sachsens Finanzministerium wollte sich zunächst nicht dazu äußern. Im Besitz des Freistaates Sachsen sind 77,29 Prozent der MFAG, Sachsen-Anhalt hält 18,54 Prozent.

    Banken und Gesellschafter organisierten derzeit ein Finanzierungspaket zur Unterstützung der MFAG, teilte das Finanzministerium Sachsen-Anhalt auf Anfrage mit. Neben der Zuführung von frischem Kapital durch die öffentlichen Anteilseigner sollen den Angaben zufolge auch bestehende Bankkredite aufgestockt und ein Restrukturierungs- und Sanierungsprogramm der MFAG umgesetzt werden. Der geplante Landesanteil Sachsen-Anhalts - vorbehaltlich der Zustimmung des Haushaltsgesetzgebers - beträgt demnach 18,7 Millionen Euro.

    Laut KPMG-Gutachten sei die MFAG im Vergleich zu Mitbewerbern innerhalb ihres Marktsegmentes wettbewerbsfähig, betonte der Sprecher. Begründet wird diese Bewertung mit den hohen Wachstumspotenzialen in den Bereichen Logistik und Flächenentwicklung sowie einem moderaten Wachstum des Passagieraufkommens - insbesondere im Touristikverkehr./jan/DP/mis

    DHL Group

    -0,25 %
    -1,48 %
    +5,99 %
    +3,31 %
    -13,26 %
    -31,36 %
    +36,14 %
    +59,35 %
    +71,76 %
    ISIN:DE0005552004WKN:555200

    Die DHL Group Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von 0,00 % und einem Kurs von 37,89EUR auf Tradegate (18. Juni 2024, 13:22 Uhr) gehandelt.





    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte



    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden brauchen erhebliche Finanzhilfe Die Mitteldeutsche Flughafen AG (MFAG) befindet sich in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten. Einem Gutachten der Prüfungsgesellschaft KPMG zufolge braucht die MFAG, die die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden betreibt, 145 Millionen Euro, wie …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer